Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Australien: Millionen für Rettung des Great Barrier Reef

Sydney. Umweltschäden bedrohen das Great Barrier Reef in Australien. Als riesiges Ökosystem und Touristenattraktion ist das Korallenriff auch wichtig für die Wirtschaft des Landes. Jetzt will die Regierung Millionen in seine Rettung investieren. Ändern muss sich aber mehr.

Australien: Millionen für Rettung des Great Barrier Reef

Blick von oben aufs Great Barrier Reef. Foto: NASA

Australiens Regierung will das Great Barrier Reef mit einer dreistelligen Millionensumme retten. Rund 500 Millionen australische Dollar (312 Mio Euro) würden für die Regenerierung und den Schutz des Ökosystems aufgeboten, sagte Umweltminister Josh Frydenberg am Sonntag im Sender ABC.

Das Geld soll unter anderem für die Wiederherstellung der geschädigten Korallenriffe, die Verbesserung der Wasserqualität sowie die Bekämpfung aggressiver Seesterne eingesetzt werden. Mit der „größten Investition“ ihrer Art in Australiens Geschichte solle die Zukunft des Riffs gesichert werden, sagte der Minister.

Das Ökosystem an der Nordostküste des Landes erstreckt sich über eine Gesamtlänge von 2300 Kilometern und beheimatet viele tausend Arten von Meereslebewesen. Allerdings ist das Riff stellenweise schwer beschädigt, infolge von Umweltverschmutzung oder Klimaveränderungen etwa. Zuletzt hatte eine Hitzewelle in den Jahren 2016 und 2017 fast ein Drittel des Great Barrier Reefs zerstört.

Mit dem Geld sollen unter anderem Anreize für Landwirte geschaffen werden, ihre Bewirtschaftungsmethoden zu ändern und die Menge von Pestiziden zu verringern, die in das Riff abfließt. Laut Frydenberg bleibt der Klimawandel die größte Bedrohung für das Ökosystem. Trotz der jüngsten Schäden sei das Great Barrier Reef aber „erstaunlich widerstandsfähig“.

Von dem Riff, das eine wichtige Touristenattraktion ist, hängen nach Frydenbergs Angaben knapp 64 000 Jobs ab. Der Wirtschaft des Landes bringe es knapp 3,7 Milliarden Euro jährlich. Das Great Barrier Reef sei „ein natürliches, nationales und internationales Symbol“, so der Minister. „Das ist der Grund, warum wir so entschlossen sind, es auch für künftige Generationen zu erhalten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben

Lautes New York: Presslufthammer, Nachbarn, Hupen

New York. Mehr als acht Millionen Menschen auf engsten Raum, dazu Autos, Hubschrauber, Bauarbeiten und Partys: New York ist laut. Und das, so betonen Wissenschaftler zum Tag gegen Lärm, kann krank machen. Mit Mini-Mikrofonen suchen Forscher nach den Ursachen des Krachs.mehr...

Leben

75 Jahre LSD: Horrortrip und Wundermittel

Basel. April 1943, in Europa tobt der Krieg. In der neutralen Schweiz gerät der Pharmaforscher Albert Hofmann durch Zufall in einen Rausch, der seine Welt aus den Fugen geraten lässt: Es ist die Geburtsstunde von LSD.mehr...

Leben

Dick und diskriminiert: Was es mit Body Shaming auf sich hat

Berlin. Schön und schlank - für viele gehört das zusammen. Der perfekte Körper - so die gesellschaftliche Norm - ist dünn. Nicht jeder kann diesem Ideal gerecht werden. Wer dick ist, spürt oft gnadenlos, was andere von dem vermeintlich nicht-perfekten Körper denken.mehr...

Leben

Gemüsezucht in der Antarktis - und bald im All?

Bremen. Deutschlands südlichster Schrebergarten steht seit einiger Zeit in der Antarktis. In einem speziellen Gewächshaus sprießt dort frisches Gemüse. Die erste Ernte verlief vielversprechend.mehr...

Leben

Motte im Monet? Schnüffelwelpe Riley soll Kunst schützen

Boston. Ob Drogen, Sprengstoff, Diabetes oder Walkot - all das erschnüffeln Hunde weltweit mit ihrem starken Geruchssinn. In Boston soll jetzt ein Weimaraner Schädlinge in Kunstwerken finden, laut Museum ein weltweit einzigartiges Projekt. Der Rummel um Riley ist riesig.mehr...