Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Australien: Millionen für Rettung des Great Barrier Reef

Sydney.

Australiens Regierung will das Great Barrier Reef mit einer dreistelligen Millionensumme retten. Insgesamt sollen umgerechnet rund 312 Millionen Euro aufgeboten werden, sagte Australiens Umweltminister Josh Frydenberg im Sender ABC. Das Geld soll unter anderem für die Wiederherstellung der geschädigten Korallenriffe, die Verbesserung der Wasserqualität sowie die Bekämpfung aggressiver Seesterne eingesetzt werden. Das Ökosystem an der Nordostküste des Landes leidet unter schweren Umweltschäden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Künstler lässt sich lebend begraben

Sydney. Ein Australier lässt sich für ein Festival drei Tage lang lebendig begraben. Der Container mit dem Künstler Mike Parr soll am 14. Juni unter einer Straße in Hobart, der Hauptstadt des australischen Insel-Bundesstaats Tasmanien, in den Boden versenkt werden. Mit unter die Erde nimmt er Skizzenblock, Stifte, Wasser, Bettzeug und einen Hocker zum Meditieren, wie die Nachrichtenagentur AAP nach örtlichen Medien vom Samstag berichtete. Anlässlich des dreitägigen Dark-Mofo-Festivals soll die Aktion an dunkle Kapitel der Kolonialvergangenheit erinnern.mehr...

Schlaglichter

Niederlande: Moskau für Abschuss von MH17 verantwortlich

Den Haag/Moskau. Knapp vier Jahre nach dem Abschuss von Passagierflug MH17 über der Ostukraine haben die Niederlande und Australien Russland offiziell dafür verantwortlich gemacht. Moskau sei rechtlich haftbar, teilte die niederländische Regierung mit. Die Beteiligung Russlands an dem Abschuss sei erwiesen, betonte die australische Außenministerin Julie Bishop. Russland wies die Vorwürfe entschieden zurück. Westliche Verbündete riefen Moskau auf, nun mit den Ermittlern zu kooperieren. Bei dem Abschuss der Maschine im Juli 2014 waren 298 Menschen getötet worden.mehr...

Schlaglichter

Niederlande: Russland verantwortlich für Abschuss Flug MH17

Den Haag. Die Niederlande und Australien machen Russland offiziell rechtlich haftbar für eine Beteiligung am Abschuss des Passagierfluges MH17 vor knapp vier Jahren. Das teilte die niederländische Regierung in Den Haag mit. Dieser Beschluss ist eine direkte Reaktion auf den Bericht der internationalen Ermittler, dass die Maschine der Malaysia Airlines mit einer Buk-Rakete der russischen Armee über der Ostukraine abgeschossen worden sei. Alle 298 Personen an Bord waren damals am 17. Juli 2014 getötet worden. Die meisten waren Niederländer.mehr...

Schlaglichter

Buschfeuer in Südwesten Australiens außer Kontrolle

Perth. Im Südwesten Australiens sind mehrere Buschfeuer außer Kontrolle geraten. Die Einwohner der Gemeinde Napier im Bundesstaat Western Australia wurden aufgefordert, sich unverzüglich in Sicherheit zu bringen, weil die Flammen schon gefährlich nahe sind. „Ihr Leben ist in Gefahr. Sie müssen unbedingt sofort etwas tun“, hieß es in einer Warnung der Feuerwehr. Betroffen von den Bränden ist auch die Stadt Albany sowie der Porongurup-Nationalpark. Nach Medienberichten sind mehrere Familien in ihren Häusern eingeschlossen.mehr...

Schlaglichter

Erste Diesel-Fahrverbote in Hamburg

Hamburg. Als bundesweit erste Stadt verhängt Hamburg Diesel-Fahrverbote wegen zu schlechter Luft. Die Durchfahrtsbeschränkungen für ältere Dieselautos und Lastwagen sollen am kommenden Donnerstag auf zwei Straßenabschnitten in Kraft treten. Damit soll die Stickoxid-Belastung in diesem besonders belasteten Bereich reduziert werden. Von den Verboten betroffen sind alle Diesel, die nicht die Abgasnorm Euro-6 erfüllen. Kritik kommt sowohl von Umweltschützern als auch vom ADAC und von der Opposition.mehr...

Schlaglichter

ADAC: Hamburger Fahrverbote sind Bestrafung der Autofahrer

Hamburg. Der ADAC lehnt die in Hamburg Ende kommender Woche in Kraft tretenden Diesel-Fahrverbote zur Luftreinhaltung ab. Dadurch würden die Autofahrer für die Fehler der Autoindustrie und die Versäumnisse der Politik zur Verantwortung gezogen. Das sagte der Sprecher des ADAC Hansa, Christian Hieff, der dpa. Zudem seien die bundesweit ersten Durchfahrtsbeschränkungen für ältere Diesel, die nicht die Abgasnorm Euro-6 erfüllen, kaum praktikabel umzusetzen. Ausnahmen wie für Anlieger und Lieferfahrzeuge erschwerten die Durchsetzung zusätzlich.mehr...