Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Australier stimmen für gleichgeschlechtliche Ehe

Sydney.

Australien hat mit einer starken Mehrheit für die gleichgeschlechtliche Ehe gestimmt. In einer Volksbefragung per Briefwahl sprachen sich über 61 Prozent der Teilnehmer für die Ehe für alle aus, wie das Australische Staistikamt am frühen Morgen mitteilte. An der Abstimmung hatten sich knapp 80 Prozent der Stimmberechtigten beteiligt. Die Volksbefragung ist nicht verbindlich, die endgültige Entscheidung liegt beim Parlament.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Trauerfeier für dänischen Prinz Henrik in Kopenhagen

Kopenhagen. Mit Tränen in den Augen, doch einem Lächeln auf den Lippen hat Königin Margrethe II. Abschied von ihrem Mann Prinz Henrik genommen. Die dänische Königsfamilie zeigte sich bei der Beisetzung in der Schlosskirche Christiansborg gerührt aber gefasst, immer wieder hielten sie sich an den Händen. Prinz Henrik war am vergangenen Dienstag mit 83 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. Der Prinz hatte kein Staatsbegräbnis gewollt, daher waren zu der Zeremonie in Kopenhagen nur 60 Gäste geladen.mehr...

Schlaglichter

Tafel-Gründerin: „Wir kannibalisieren uns gegenseitig“

Berlin. Vor 25 Jahren wurde in Berlin die erste Tafel Deutschlands gegründet. Bundesweit gibt es inzwischen mehr als 900 solcher Hilfseinrichtungen, die Bedürftige mit Lebensmitteln unterstützen. Mittlerweile kämpfen die Tafeln aber selbst um Spenden. „Die regionalen Grenzen werden gern mal überschritten. Wir kannibalisieren uns da gegenseitig“, sagt die Berliner Tafel-Gründerin Sabine Werth. Zudem hätten die Händler gemerkt, dass ihr System falsch sei, sagt sie mit Blick auf rückläufige überschüssige Warenmengen.mehr...

Schlaglichter

Dänischer Prinz Henrik wird in Kopenhagen beigesetzt

Kopenhagen. Eine Woche nach seinem Tod wird der dänische Prinz Henrik heute in Kopenhagen beigesetzt. Der Mann von Königin Margrethe II. war am 13. Februar nach schwerer Krankheit mit 83 Jahren gestorben. Auf eigenen Wunsch bekommt er kein Staatsbegräbnis, sondern eine kleine Zeremonie mit 60 Gästen, darunter nur sehr wenige Offizielle. Prinz Henrik hatte vor seinem Tod auch erklärt, er wolle später nicht neben seiner Frau im Dom von Roskilde beerdigt sein - weil er nie den Titel König bekam. Stattdessen wird er eingeäschert.mehr...

Schlaglichter

Umfrage: Zwei von drei Deutschen haben noch nie gekifft

Berlin. Die meisten Menschen in Deutschland halten nichts vom Kiffen. 68 Prozent gaben in einer Yougov-Umfrage für die dpa an, noch nie Cannabis konsumiert zu haben. Nur 4 Prozent halten die Droge für harmlos. Sogar 82 Prozent der Befragten sagten, dass Cannabis im Alltag ihrer Kinder unter 18 Jahren keine größere Rolle spiele - auch nicht durch Freunde, Medien oder Musik. Zuletzt waren wieder Rufe nach einer rechtlichen Freigabe von Cannabis laut geworden. Da sind die Deutschen unentschlossen: 35 Prozent gaben an, die Legalisierung von Haschisch zu befürworten; 33 Prozent lehnten dies ab.mehr...

Schlaglichter

Australische Schülerin entdeckt Schlange im Rucksack

Brisbane. Schreck in der Mittagspause: Auf der Suche nach Essbarem hat eine australische Schülerin in ihrem Rucksack eine Giftschlange entdeckt. Bei dem Tier handelte es sich um eine sogenannte Rotbäuchige Schwarzotter, die bis zu drei Meter lang werden kann. Die Schlange im Ranzen maß allerdings nur 60 Zentimeter, wie die Behörden mitteilten. Zudem gilt diese Art als eher beißfaul. Auch das Mädchen kam mit dem Schrecken davon. Das Tier wurde von einer professionellen Schlangenfängerin in Empfang genommen.mehr...

Schlaglichter

Bill Gates kritisiert „America first“

New York. Microsoft-Gründer Bill Gates hat sich besorgt über die von US-Präsident Donald Trump ausgegebene Devise „America first“ gezeigt. „Die "Amerika zuerst"-Weltansicht macht mir Sorgen“, sagte Gates in einem jährlich gemeinsam mit seiner Frau Melinda verfassten öffentlichen Brief. „Es ist nicht so, dass die Vereinigten Staaten nicht auf das Wohl ihrer Bürger achten sollten. Die Frage ist, wie man das am besten macht. Meiner Ansicht nach hat es sich über die Zeit bewiesen, dass ein Miteinander mit der Welt die meisten Vorteile für alle hat, auch für Amerikaner, mehr als eine Abschottung.“mehr...