Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kurioser Fall

Australisches Gericht: Baby von Dingo verschleppt

Sydney Mehr als 30 Jahre nach dem mysteriösen Verschwinden des erst wenige Wochen alten Babys Azaria im australischen Outback hat ein Gericht in Darwin einen Schlussstrich unter den Fall gezogen. Das Baby sei von einem Wildhund verschleppt worden.

Australisches Gericht: Baby von Dingo verschleppt

Die Eltern von Azaria Chamberlain, Lindy und Michael (l) zeigen das Urteil, das feststellt, dass ihre Tochter von einem Wildhund verschleppt wurde. Foto: Patrina Malone

Untersuchungsrichterin Elizabeth Morris urteilte am Dienstag, es gebe hinreichende Beweise dafür, dass ein Wildhund die kleine Azaria Chamberlain 1980 während eines Campingurlaubs aus dem Zelt ihrer Eltern verschleppt habe. «Ihr Tod war eine Folge davon, dass sie von einem Dingo angegriffen und verschleppt wurde», sagte die Richterin. Die Familie könne nun sofort eine Sterbeurkunde für Azaria mit dem Dingo-Angriff als Todesursache erhalten.

Blutige Kleidung am Ayers Rock gefunden Die blutige Kleidung der neun Wochen alten Azaria war nach ihrem Verschwinden in dem Gebiet um den Uluru - dem Steinmassiv in Zentralaustralien, das früher Ayers Rock hieß - entdeckt worden. Das Baby selbst wurde nie gefunden. Azarias Mutter Lindy hatte von Anfang an behauptet, dass ein Dingo ihr Kind verschleppt habe, während der Rest der Familie bei einem Lagerfeuer gesessen habe. Doch ihre Darstellung wurde angezweifelt, schnell geriet sie selbst in Verdacht. 1982 wurde Lindy Chamberlain wegen Mordes verurteilt, ihr Mann Michael wegen Beihilfe.

Sechs Jahre später wurden die Urteile aufgehoben, nachdem ein weiteres Kleidungsstück des Kindes in der Nähe eines Dingo-Baus entdeckt worden war und sich vermeintliche Blutspuren im Auto der Eltern als Schalldämpfer-Spray entpuppt hatten."Es hat zu lange gedauert" Nach der Urteilsverkündung brach die mittlerweile geschiedene und wiederverheiratete Lindy Chamberlain-Creighton in Tränen aus und umarmte Verwandte und Unterstützer. «Wir sind erleichtert und erfreut, dass diese Saga nun ein Ende hat», sagte sie und warnte alle Australier vor den Gefahren, die von Dingos ausgehen. Michael Chamberlain dankte der «mutigen und unabhängigen Richterin». Es sei ein furchtbarer Kampf gewesen, die Wahrheit um Azarias Tod auch gerichtlich zu beweisen. «Es hat zu lange gedauert», fügte er hinzu.

Der Fall hat auch Hollywood inspiriert: 1988 kam die Verfilmung des Dramas als «A Cry in the Dark» (auch bekannt als «Evil Angels»; deutscher Titel: «Ein Schrei in der Dunkelheit») mit Meryl Streep in die Kinos.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fragen und Antworten

Einbrüche in NRW: Zahlen, Fakten, Tipps zum Schutz

DÜSSELDORF Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Nordrhein-Westfalen ist hoch – höher als in den anderen deutschen Flächenländern. Doch warum häufen sich gerade in NRW derartige Vorfälle und wie kann ich mich schützen? Fragen und Antworten zu einem wachsenden Problem.mehr...

"Aus Hass und Verachtung"

Messerattacke in Ahaus: Anklage gegen 27-Jährigen

AHAUS Knapp drei Monate nach einer tödlichen Messerattacke in Ahaus hat die Staatsanwaltschaft Münster Anklage wegen Mordes gegen den 27 Jahre alten Tatverdächtigen erhoben. Zur Beziehung von Opfer und mutmaßlichem Täter gibt es neue Erkenntnisse.mehr...

Kriminalität an Schulen

"Tatort Schulhof": Mobbing, Vergewaltigung, Drogen

DÜSSELDORF Schule soll ein Hort der Bildung und glücklicher Kindertage sein. Meist eher unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit zeigt sich aber auf vielen Schulhöfen ein krimineller Mikrokosmos mit Straftaten von Drogenhandel bis hin zu Brandstiftung, Mord und Vergewaltigung. Schulleiter und Lehrer wissen damit oft nicht umzugehen.mehr...

In Witten

Unbekannte sprengen Geldautomat an Tankstelle

WITTEN Erneut ist in NRW ein Geldautomat gesprengt worden - dieses Mal an einer äußerst brisanten Stelle. Die Täter hatten sich in der Nacht zu Dienstag einen Automaten an einer Wittener Tankstelle ausgesucht. Die wenige Meter entfernten Zapfsäulen blieben unbeschadet. Die Polizei ist nun auf der Suche nach den Tätern.mehr...

Fragen und Antworten

Was steckt hinter der Rockergruppe Osmanen Germania?

OFFENBACH/WIESBADEN Die Polizei kam im Morgengrauen: Rund 1500 Beamte haben am Mittwoch in zahlreichen Bundesländern Räumlichkeiten der rockerähnlichen Vereinigung der Osmanen Germania durchsucht. Politiker sprechen von einem Schlag gegen die Organisierte Kriminalität. Doch was ist das überhaupt für eine Gruppe? Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.mehr...

Serie reißt nicht ab

Wieder sprengen Unbekannte einen Geldautomaten

BÖNEN Ein lauter Knall, Scherben: So beschreiben Zeugen das Geschehen am frühen Montagmorgen in Bönen (Kreis Unna). Dort haben bisher unbekannte Täter einen Geldautomaten in einer Bankfiliale gesprengt - mit Erfolg. In diesem Jahr ist es schon der 15. Fall in NRW.mehr...