Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ausweitung von Afghanistan-Einsatz: 27 Länder dabei

Brüssel.

An der geplanten Verstärkung des Afghanistan-Einsatzes der Nato werden sich 27 Länder beteiligen. Die bisherigen Zusagen erlauben es nach Angaben des Nato-Generalsekretärs Jens Stoltenberg, künftig mit rund 16 000 Soldaten die afghanischen Sicherheitskräfte auszubilden. Dies entspricht einem Plus von mehr als 3000 zusätzlichen Kräften. Eine zeitliche Perspektive für den seit 16 Jahren andauernden Einsatz am Hindukusch nannte Stoltenberg nicht. Deutschland gehört nach Angaben aus Bündniskreisen zu den 27 Ländern, die ein verstärktes Engagement zugesagt haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Bundeswehr ermittelt erneut in Pfullendorfer Kaserne

Pfullendorf. Marschieren bis zum Umfallen: Weil Soldaten bei der Ausbildung in Pfullendorf offenbar überfordert worden sind, ermittelt die Bundeswehr nun erneut in der Kaserne. Das bestätigte ein Sprecher des Heeres. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob strafbares Verhalten vorliegt. Die Bundeswehr musste schon mehrfach in der Staufer-Kaserne in Pfullendorf ermitteln, nachdem Anfang 2017 Berichte über angebliche sexuell-sadistische Praktiken die Öffentlichkeit schockiert hatten. Die Justiz bestätigte diese Vorwürfe nicht. Darüber hinaus ging es um qualvolle Aufnahmerituale.mehr...

Schlaglichter

Wehrbeauftragter zeichnet düsteres Bundeswehr-Bild

Berlin. Trotz erheblicher Reformanstrengungen hat sich der Zustand der Bundeswehr nach Worten des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels nicht verbessert. Die Lücken bei Personal und Material seien teils noch größer geworden, heißt es im aktuellen Jahresbericht, den Bartels heute den Abgeordneten des Bundestags übergab. Die Einsatzbereitschaft der Waffensysteme sei „dramatisch niedrig“. Die enorme personelle Unterbesetzung habe sich verstärkt. Viele Soldaten seien überlastet und frustriert. Die eingeleiteten Trendwenden müssten „deutlich mehr Fahrt aufnehmen“.mehr...

Schlaglichter

Eurokurs gibt etwas nach

Frankfurt/Main. Der Kurs des Euro ist leicht gesunken. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2385 US-Dollar gehandelt, nachdem sie in der vergangenen Nacht noch knapp über 1,24 Dollar gekostet hatte. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,2410 Dollar festgesetzt. Beobachter sprachen von einem impulsarmen Handel. Seit dem Wochenauftakt wurden kaum Konjunkturdaten veröffentlicht, an denen sich die Anleger orientieren könnten. Außerdem starten die US-Finanzmärkte nach einem Feiertag am Montag erst heute in die Handelswoche.mehr...

Schlaglichter

Unicef: Babys in Pakistan haben die schlechtesten Überlebenschancen

New York. Babys in Pakistan, der Zentralafrikanischen Republik und Afghanistan haben nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (Unicef) die schlechtesten Überlebenschancen weltweit. Das geht aus einem Bericht zur Sterblichkeit bei Neugeborenen hervor. In Pakistan stirbt demnach statistisch gesehen eins von 22 Neugeborenen in seinem ersten Lebensmonat, in der Zentralafrikanischen Republik eins von 24 und in Afghanistan eins von 25. Die besten Überlebenschancen haben Babys in Japan, Island und Singapur. Deutschland liegt gemeinsam mit Griechenland auf dem zwölften Platz.mehr...

Schlaglichter

Abbas hält Rede im UN-Sicherheitsrat

New York. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hält heute eine Rede im UN-Sicherheitsrat. Beobachter erwarten, dass er dabei die Vollmitgliedschaft in der Weltorganisation und die Anerkennung eines eigenen Palästinenserstaats fordern wird. Die UN-Vollversammlung hatte Palästina 2012 gegen den Widerstand der USA als Beobachterstaat anerkannt - ein Status, den sonst nur der Vatikan hat. Abbas' voriger Versuch, bei den UN die Vollmitgliedschaft zu erreichen, scheiterte 2011 am Widerstand der USA und ihrer Partner.mehr...

Schlaglichter

Ausrüstungsmängel der Bundeswehr überschatten Bartels-Bericht

Berlin. Neue Berichte über Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr überschatten die Vorstellung des Jahresberichts des Wehrbeauftragten. Der SPD-Politiker Hans-Peter Bartels will seinen jährlichen Bericht heute Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble überreichen. Es wird eine sehr kritische Bilanz erwartet. Einmal im Jahr legt der Wehrbeauftragte Defizite in der Truppe offen. Am Montag war bekannt geworden, dass der Truppe für Nato-Verpflichtungen 2019 nicht nur Panzer, sondern auch Westen und Winterbekleidung fehlen.mehr...