Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Auszüge aus Emmanuel Macrons Rede vor dem EU-Parlament

Paris. Im Europaparlament hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron erneut für eine Reform der Europäischen Union geworben. Auszüge aus seiner Rede:

Auszüge aus Emmanuel Macrons Rede vor dem EU-Parlament

Emmanuel Macron: „Ich möchte nicht zu einer Generation der Schlafwandler gehören.“ Foto: Jean Francois Badias/AP

„Wir sprechen heute in einem sehr besonderen Kontext miteinander, der unsere Verantwortung noch größer werden lässt, einem Kontext der Spaltung und teils auch des Zweifels in Europa. (...) In einem Kontext, in dem eine Art europäischer Bürgerkrieg wieder auftaucht, in dem unsere Unterschiede und unsere nationalen Egoismen uns manchmal wichtiger erscheinen als das, was uns vereint gegenüber dem Rest der Welt. In einem Kontext (...), in dem die illiberale Faszination täglich wächst.“

„In dieser Welt und in diesem schwierigen Moment ist die europäische Demokratie (...) unsere beste Chance.“

„Manche schieben alles Schlechte auf Europa und fliehen so vor ihrer eigenen Verantwortung. Sie sagen uns unverfroren, dass die Völker Europa nicht mehr wollen. (...) Andere behaupten, dass man nicht zu schnell voranpreschen dürfe, um die Völker nicht zu überfordern, weil man sonst das Spiel der Populisten spiele. (...) Ich glaube, nichts ist weniger wahr.“

„Ich wünsche mir, dass es uns in den kommenden Monaten gelingt, die Gräben zwischen Nord und Süd, Ost und West, groß und klein zu überwinden, den Rückfall auf nationale Egoismen.“

„Ich möchte nicht zu einer Generation der Schlafwandler gehören. Ich möchte nicht zu einer Generation gehören, die ihre eigene Vergangenheit vergessen hat oder sich weigert, die Probleme ihrer eigenen Gegenwart zu sehen. (...) Ich möchte zu einer Generation gehören, die standhaft entschieden hat, ihre Demokratie zu verteidigen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Europas Kampf gegen Facebook und Co.

Brüssel. Jahrelang konnte das Soziale Netzwerk Facebook in Europa weitgehend unbehelligt schalten und walten. Nach den jüngsten Skandalen wird es für den US-Datenriesen zunehmend ungemütlich. Der Fall hat Symbolkraft für das Verhältnis zwischen Europa und der Tech-Branche.mehr...

Hintergründe

Umstrittener Sieg: Maduro zementiert Macht in Venezuela

Caracas. Hunger, Gewalt, Massenauswanderung: Das südamerikanische Land steckt in der schwersten Krise seiner Geschichte. In einer zweifelhaften Wahl lässt sich der autoritäre Präsident Maduro für weitere sechs Jahre im Amt bestätigen. Besserung ist nicht in Sicht.mehr...

Hintergründe

Nicolás Maduro: Umstrittener „Beschützer des Volkes“

Caracas. Die venezolanischen Staatsmedien sprechen über ihn als „den Lenker der Siege“ - die Opposition nennt ihn einen Diktator. Sich selbst betitelt Nicolás Maduro hingegen gern als „Beschützer des Volkes“.mehr...

Hintergründe

Klage wegen dicker Luft: Geht es dem Diesel an den Kragen?

Brüssel. Seit Monaten wird über eine Klage gegen Deutschland spekuliert, weil die Luft in deutschen Städten zu schmutzig ist. Jetzt macht die EU-Kommission ernst. Was bedeutet das für die Bürger?mehr...

Hintergründe

Gipfel diskutiert Perspektive für Balkan

Sofia. Eine Europäische Union mit mehr als 30 Mitgliedsländern? Zumindest die EU-Kommission hält das für wünschenswert und lockt Balkanstaaten wie Montenegro und Serbien sogar mit dem konkreten Datum 2025. Jetzt diskutieren zunächst die Staats- und Regierungschefs.mehr...