Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Auto ärgert Anwohner

Auto ärgert Anwohner

Das Auto sieht nicht mehr schön aus.Wellerdiek Foto: Andrea Wellerdiek

Werne. Seit einigen Monaten steht ein gelbes Auto an der Straßenseite am Hansaring. Der Besitzer hat es seit Dezember nicht mehr bewegt. Das hat einige Anwohner geärgert. Deshalb haben sie sich bei der Stadt gemeldet. Die Verantwortlichen haben dann dem Eigentümer gesagt, dass er sein Auto wegfahren soll. Das hat er nicht getan. Weil das Auto nicht angemeldet ist, darf es nicht dort stehenbleiben. Wenn der Eigentümer nicht reagiert, lässt es die Stadt bald abschleppen.

Andrea Wellerdiek

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Werne-Herbern

Friedhöfe sorgen für Kummer

Werne. Viele Menschen wollen heute nicht mehr in einem Sarg beerdigt werden, wenn sie einmal sterben. Eine beliebte andere Möglichkeit sind Einäscherungen. Die Menschen werden also nach ihrem Tod verbrannt. Die Asche wird in eine Urne gefüllt und diese dann in ein kleines Urnengrab heruntergelassen. Vergleicht man die Kosten für eine solche Bestattung, dann erklärt sich recht schnell, warum Urnenbestattungen „im Trend“ sind: Sie sind einfach viel günstiger. Und genau das macht vielen Städten und Kirchengemeinden inzwischen ziemlich zu schaffen. Ihnen fehlen dadurch wichtige Geld-Einnahmen. Und darüber hinaus müssen die Friedhöfe oftmals umgebaut werden. Um das zu stemmen, suchen viele Städte und Gemeinden Rat bei Experten. Das hat man auch in Werne schon gemacht – zuletzt für den Friedhof in Stockum. Dort ist sogar schon einiges passiert. Eine Gemeinschaftsanlage für Erd- und Urnenbestattungen gibt es bereits. Wenn es viele Interessenten gibt, soll noch eine weitere hinzukommen. Außerdem sind Baumgrabstätten geplant. Wüsste der frühere König Karl der Große davon, dann würde er sich wohl im Grab umdrehen. Denn zu seiner Zeit (im 8. und 9. Jahrhundert) hätte es so etwas nicht gegeben. Karl hatte es nämlich verboten. Und das Verbot wirkte lange. Erst im 19. Jahrhundert gab es in Deutschland wieder Feuerbestattungen.Felix Püschnermehr...

KINA Werne-Herbern

Mehr als 14.000 Kilometer mit dem Rad

Ascheberg. Radfahren ist besser für die Umwelt. Und deswegen haben Leute aus Ascheberg über mehrere Wochen auf das Auto verzichtet. Sie nahmen an der Aktion „Stadtradeln“ teil, die darauf aufmerksam machen soll, dass man zwischendurch einfach mal das Fahrrad nehmen kann. Anders als mit dem Auto pustet man damit nämlich keine Abgase in die Luft.mehr...

KINA Werne-Herbern

Blumen gegen Falschparker

Werne. Vor dem Salinenparc in Werne gab es in der Vergangenheit immer wieder Ärger wegen Falschparkern. Die Autofahrer haben sich einfach vor das Ärztehaus an der Steinstraße gestellt, obwohl dort gar keine Parkplätze sind, auf der gegenüberliegenden Straßenseite aber ein riesiger Parkplatz ist.mehr...

KINA Werne-Herbern

Rundumlicht soll warnen

Werne. Bisher haben die Polizisten die Umzüge wie an Fronleichnam oder bei Schützenfesten – wenn die Teilnehmer in ihren Uniformen durch die Straßen ziehen – aufgepasst, dass nichts passiert. Sie haben die Straßen gesperrt, sind vor oder hinter dem Zug hergefahren und haben so für die Sicherheit gesorgt. Die Veranstalter haben dann bei der Polizei angerufen und die Ordnungshüter schickten einen ihrer Kollegen vorbei. Doch damit soll es nun vorbei sein, denn die Polizisten werden für andere Einsätze gebraucht. So müssen sie beispielsweise bei Demonstrationen zur Stelle sein und die Protestler schützen.mehr...

KINA Werne-Herbern

Polizist im Ruhestand

Bergkamen. Hans-Dieter Volkmann kommt gebürtig aus Bergkamen. Sieben Jahre lang hat er die Polizeibehörde im Kreis Unna geleitet. Nun geht er in den Ruhestand. Er ist ein Polizist mit viel Erfahrung. Mit 17 Jahren entschied er, zur Polizei zu gehen. „Das war genau mein Ding“, sagt er. Er hat in dieser Zeit viel erlebt – auch nicht so schöne Sachen, die ihn sehr geprägt haben. Es gab eine Abschiedsfeier für ihn, und für die organisierten seine Kollegen extra ein ganz besonderes Auto. Einen Porsche in Polizei-Optik – eine tolle Überraschung.Vanessa Trinkwaldmehr...

KINA Werne-Herbern

Schild liegt im Gebüsch

Werne. In Langern gibt es eine große Freifläche mit vielen geschützten Tieren und Pflanzen – „Biotop“ nennt sich das Ganze. Dort hat die Stadt Werne im vergangenen Jahr zwei Schilder aufgestellt, die Spaziergänger über diese Tiere und Pflanzen informieren. Wenn sie dort in der schönen Natur unterwegs sind, können sie einen kurzen Stopp einlegen und sich die Informationen durchlesen. Das Problem ist nur: Die Schilder stehen nicht mehr an ihrem Platz. Sie wurden aus dem Boden gerissen. Eines liegt im Gebüsch, das andere ist komplett verschwunden. Anwohnerin Mechthild Goldberg ärgert das. „Wer macht denn so was?“, fragt sie ganz verständnislos. Eine Antwort auf diese Frage hat sie nicht. Die Schilder sind groß und auch nicht ganz leicht. Sie einfach aus dem Boden zu reißen – „das macht man nicht mal eben“. Sie vermutet, dass es jemand mit einem Trecker war. Aber warum? Das Schild, das noch da ist, will die Stadt Werne wieder aufstellen. Das zweite wird erst mal nicht ersetzt. Denn was ist, wenn man ein neues Schild anfertigt und es dann sofort wieder weg ist? Die Stadt wird außerdem eine Anzeige bei der Polizei stellen. Gegen „unbekannt“ – das macht man, wenn man nicht weiß, wer der Täter ist. Vanessa Trinkwaldmehr...