Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Auto fährt vor Disco in Fußgänger - Verdächtiger in U-Haft

Cuxhaven. Dramatisches Ende einer Disco-Nacht: Ein Auto kracht in eine Fußgängergruppe. Sieben Menschen werden verletzt. Der Fahrer soll diese mit Absicht angefahren haben. Warum?

Auto fährt vor Disco in Fußgänger - Verdächtiger in U-Haft

Der Verdächtige soll nach der Aussage von Zeugen gezielt in die Passanten hineingefahren sein. Foto: Jens Potschka

Nach der Schreckensfahrt eines Autos in eine Fußgängergruppe in Cuxhaven muss der Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Wie die Polizei mitteilte, erließ der Haftrichter einen Haftbefehl wegen versuchten siebenfachen Mordes.

Zunächst war von sechs Verletzten die Rede gewesen. Im Laufe der weiteren Ermittlungen habe sich ein siebtes Opfer gemeldet, das leichte Verletzungen erlitt, sagte ein Polizeisprecher.

Der 29-Jährige soll am Sonntagmorgen vor einer Diskothek die Menschen angefahren und verletzt haben. Fünf von sechs Patienten konnten das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen. Zeugen hatten gesagt, dass der Mann den weißen Kleinwagen gezielt in die Gruppe gelenkt hat.

Bei dem Verdächtigen handelt es sich um einen Asylbewerber aus der Stadt an der Nordseeküste. Ein politisches Motiv halten die Ermittler für eher unwahrscheinlich. Sie vermuten, dass der 29-Jährige zuvor in einen Streit in oder vor der Disco „Flair“ verwickelt war. Deren Betreiber schrieben dagegen auf ihrer Facebook-Seite, dass es nach ihren Erkenntnissen keinen Konflikt in ihren Räumen gegeben habe.

Die Disco ist die, die am längsten in Cuxhaven geöffnet hat. „Sie war gerade dabei zu schließen“, sagte Brenner. „Deshalb haben sich noch einige davor aufgehalten.“ Nach der Tat krachte das Auto gegen einen Betonpoller. Passanten überwältigten den Fahrer und hielten ihn fest, bis die Polizei kam. Diese hat den Wagen sichergestellt.

Das Auto gehört nach Angaben der Ermittler nicht dem 29-Jährigen, sondern einem Halter aus dem Kreis Cuxhaven. „Es wird geprüft, wie der Beschuldigte an das Auto kommen konnte“, sagte Brenner. Vor der Attacke auf die Fußgänger hatte er Alkohol getrunken. Wie viel, muss ein Bluttest zeigen. Das Ergebnis soll Ende der Woche vorliegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Landgraaf. Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer stehen voll hinter der Aktion - auch wenn sie zur Zeit der Tat noch Kinder waren.mehr...

Panorama

Tödlicher Streit unter Teenagern

Dortmund. Ein Streit unter zwei Mädchen mit tödlichen Folgen: Eine 15-Jährige ist am Freitag in Dortmund nach einer Attacke vermutlich mit einem Messer gestorben. Gegen ihre 16-jährige Kontrahentin wurde Haftbefehl erlassen. Sie schweigt und hat einen Anwalt hinzugezogen.mehr...

Panorama

US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby NRA

Washington. Die US-Waffenlobby National Rifle Association (NRA) gilt als eine der mächtigsten Lobby-Gruppen in den USA. Die NRA hat sich der Verteidigung des zweiten Verfassungszusatzes verschrieben: dem Recht, eine Waffe zu besitzen und zu tragen. Jetzt gerät sie zunehmend unter Druck.mehr...

Panorama

Schüsse auf offener Straße in Zürich - Zwei Tote

Zürich. Auf einer Straße in Zürich sind zwei Menschen am Freitag erschossen worden. Nach Angaben der Polizei war ein Opfer sofort tot, das andere erlag kurze Zeit später seinen Verletzungen. Über die Hintergründe des Geschehens machten die Behörden zunächst keine Angaben.mehr...

Panorama

Empörung: Hilfspolizist griff bei US-Schulmassaker nicht ein

Fort Lauderdale. In der Schule schießt ein 19-Jähriger um sich. 17 Menschen sterben binnen sechs Minuten. Währenddessen harrt ein bewaffneter Polizist vor dem Gebäude vier Minuten untätig aus.mehr...