Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Auto rast am Hamburger Hafen gegen Bus

Hamburg. Ein Auto prallt mit hohem Tempo gegen einen Hamburger Stadtrundfahrt-Bus. Die Feuerwehr muss alle vier schwer verletzten Insassen des Wagens aus dem Wrack schneiden. Im Doppeldeckerbus gibt es mehrere Leichtverletzte.

Auto rast am Hamburger Hafen gegen Bus

Feuerwehrleute stehen am Hamburger Baumwall neben dem Unfallauto. Foto: Markus Scholz

Bei einem heftigen Aufprall eines Wagens auf einen Stadtrundfahrt-Bus am Hamburger Hafen sind am Ostermontag alle vier Autoinsassen schwer verletzt worden. Lebensgefahr bestehe aber nicht, erklärte ein Polizeisprecher. Sieben Menschen im Bus erlitten zudem leichte Verletzungen.

Wie viele Leute insgesamt in dem Doppeldeckerbus saßen, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen. Die vier Schwerverletzten sind nach Angaben der Feuerwehr etwa Mitte 20; das genaue Alter ist noch unklar. Sie kamen unter anderem mit Verdacht auf Knochenbrüche in Krankenhäuser, wie ein Feuerwehrsprecher mitteilte.

Das Auto soll nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler am frühen Nachmittag mit recht hoher Geschwindigkeit auf den Bus aufgefahren sein. Der Bus stand laut Polizei auf dem rechten Fahrstreifen vor dem U-Bahnhof Baumwall.

Der Fahrer und der Beifahrer des Autos wurden bei der Kollision eingeklemmt, wie der Feuerwehrsprecher sagte. Alle vier Schwerverletzten mussten den Angaben zufolge aus dem Wrack geschnitten werden.

Ein Großaufgebot von Rettungskräften der Feuerwehr Hamburg, des Bundeswehr-Rettungsdienstes und des Deutschen Roten Kreuzes war im Einsatz. Zuvor waren den Angaben zufolge zahlreiche Notrufe bei der Hamburger Feuerwehr eingegangen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Lebenserwartung vor allem im Osten gestiegen

Rostock. Mangelhafte medizinische Versorgung, dickere Luft und schlechtere Lebensgewohnheiten führten dazu, dass die Lebenserwartung im Osten deutlich geringer war als im Westen. Dieses Missverhältnis besteht so nicht mehr, fanden Rostocker Demografen heraus.mehr...

Panorama

Mutter bringt Töchter aus Tunesien zurück nach Deutschland

Hannover. 2000 Kilometer trennten Maryam und Hanna fast drei Jahre lang von ihrer Mutter. Obwohl die Ärztin aus Hannover das alleinige Sorgerecht hat, hielt die Familie ihres Ex-Mannes die Kinder in einem Bergdorf in Nordafrika fest. Ein Drama mit Happy End?mehr...

Panorama

Fachmann hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Kuala Lumpur. Mehr als vier Jahre ist Flug MH370 schon verschwunden. Jetzt behauptet ein Experte, das Rätsel gelöst zu haben. Demnach beging der Pilot Suizid und riss alle anderen mit in den Tod - wie beim Germanwings-Absturz 2015 in Frankreich. Aber Zweifel bleiben.mehr...

Panorama

Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus

Düsseldorf. Loveparade-Veranstalter Schaller wendet sich im Prozess um das Unglück direkt an die Angehörigen der Opfer - und spricht ihnen sein Beileid aus. Mit der Planung der Technoparade habe er aber kaum zu tun gehabt.mehr...

Panorama

Ministerin Klöckner sieht Alkohol-Mindestpreis skeptisch

Berlin. Ernährungsministerin Julia Klöckner ist von einem Mindestpreis für Alkohol nach schottischem Vorbild nicht überzeugt. „Würde eine Steuer dazu führen, dass sich jeder ausgewogen ernährt, wäre das wunderbar“, sagte die CDU-Politikerin der Funke Mediengruppe.mehr...