Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Autoabsatz in der EU bricht weiter ein

Brüssel/Berlin (dpa) Die Talfahrt auf dem EU-Automarkt geht angesichts der Schuldenkrise ungebremst weiter. Im Mai verschlechterte sich die Lage noch einmal. Zu den größten Verlierern zählte erneut der angeschlagene Autobauer Opel.

Autoabsatz in der EU bricht weiter ein

Besonders stark war im Mai der Rückgang bei den Kfz-Neuzulassungen in den Euro-Krisenländern Spanien und Italien sowie in Frankreich. Foto: Maurizio Gambarini

Insgesamt sanken die Pkw-Neuzulassungen in der Europäischen Union im Mai im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8,7 Prozent auf 1,106 Millionen Fahrzeuge, wie der europäische Branchenverband ACEA am Freitag in Brüssel mitteilte. Im April hatte der Rückgang 6,9 Prozent betragen. Insgesamt liegt das Minus in den ersten fünf Monaten nun bei 7,7 Prozent.

Unter den Herstellern verlor im Mai vor allem der angeschlagene französische Autokonzern PSA Peugeot Citroën mit einem Absatzrückgang von insgesamt 19,5 Prozent. Der Absatz des defizitären Autobauers Opel/Vauxhall sank ebenfalls kräftig um 12,3 Prozent. Dagegen gewann Chevrolet, ebenfalls eine Tochter des US-Autobauers General Motors (GM), 16,2 Prozent dazu.

Bei Opel wollen Unternehmen und Arbeitnehmervertreter bis Herbst über ein Sanierungskonzept beraten, um den Autobauer profitabel zu machen. Das Angebot des Managements sieht die Sicherung aller vier deutschen Opel-Standorte bis Ende 2016 vor - im Gegenzug sind Einschnitte beim Geld der Beschäftigten geplant.

Wie andere Autobauer auch leidet Opel wegen des schwachen europäischen Automarktes an Überkapazitäten und fährt ähnlich wie Peugeot oder Fiat Verluste ein.

Unter den einzelnen Ländern sank der Autoabsatz im Mai besonders stark in den Euro-Krisenländern Spanien mit 8,2 Prozent und Italien mit 14,3 Prozent. Der französische Automarkt verlor sogar 16,2 Prozent. In Griechenland, wo am Sonntag eine wegweisende Wahl zur Zukunft des Landes ansteht, ging der Absatz um 47,3 Prozent zurück. Der deutsche Automarkt, der mit Abstand größte in der EU, verlor 4,8 Prozent.

Autobauer wie die deutschen Hersteller Volkswagen, Daimler oder BMW können aber die Rückgänge in der EU derzeit durch das starke Wachstum vor allem in den USA sowie China kompensieren. Wie der Verband der Automobilindustrie am Freitag in Berlin mitteilte, stieg der Pkw-Absatz in China im Mai um 28 Prozent auf 1,1 Millionen Fahrzeuge, in den USA um ein Viertel auf über 1,3 Millionen Einheiten. Auch die Märkte in Indien und Russland zogen weiter an.

Allerdings ist etwa Opel in China aufgrund der umstrittenen GM-Strategie bislang nur marginal vertreten und ist daher auf die Entwicklung im europäischen Automarkt angewiesen.

Angesichts der Krise - der größten seit vielen Jahren - auf dem EU-Automarkt hatte die Autolobby bereits die Politik um Hilfe gerufen. Europas Autohersteller suchten Unterstützung bei den nationalen Regierungen und bei der EU-Kommission in Brüssel und verlangten zum Beispiel mehr öffentliche Gelder. EU-Industriekommissar Antonio Tajani kündigte daraufhin an, ein Förderprogramm für umweltfreundliche Fahrzeuge um 50 Prozent auf künftig 1,5 Milliarden Euro aufzustocken.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Airbag-Probleme: VW ruft in China 4,9 Millionen Autos zurück

Peking/Wolfsburg (dpa) Jetzt also auch Volkswagen und die Gemeinschaftsunternehmen in China - ein millionenfacher Rückruf wegen Problemen mit Airbags von Takata steht bevor. Bisher blieb der Volkswagen-Konzern verschont.mehr...

Wirtschaft

Samsung entwickelt Technik für selbstfahrende Autos

Frankfurt/Main (dpa) Im Wettlauf um die Entwicklung von Roboterwagen-Technologie kommt mit Samsung ein weiterer starker Player dazu. Der Smartphone-Riese will dabei als Zulieferer die Hersteller beliefern.mehr...

Wirtschaft

Porsche mit gutem China-Zahlen und Schwächen in Deutschland

Stuttgart (dpa) Starke Geschäfte in China halten den Sport- und Geländewagenbauer Porsche auf Wachstumskurs. In den ersten drei Quartalen 2017 seien weltweit rund 186 000 Autos an Kunden ausgeliefert worden und damit vier Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.mehr...

Wirtschaft

Kekse, Autos, Urnen: Das Internet der Individualisierung

Brilon (dpa) Wem die Mettwurst-Auswahl im Supermarktregal oder die Farben der Sneaker im Schuhgeschäft nicht zusagen, der macht sie sich selbst. Im Internet gibt es dafür massenhaft Webseiten. Kunden bietet das passgenaue Angebote - wenn sie den Überblick behalten.mehr...

Wirtschaft

Post baut neues Werk für Elektro-Transporter in Düren

Bonn/Düren (dpa) Die Post-Tochter Streetscooter baut angesichts der großen Nachfrage ihr Angebot an elektrisch betriebenen Autos aus. In Düren nahe Aachen werde ein zweites Werk für den Bau von 10 000 Elektro-Autos jährlich gebaut, teilte das Unternehmen mit. Zuvor hatte der "Spiegel" darüber berichtet.mehr...

Wirtschaft

Deutsche Hersteller bei Patenten zum autonomen Fahren vorn

Hannover/Köln (dpa) Immer wieder mussten sich deutsche Autobauer vorwerfen lassen, Trends verschlafen zu haben. Auch selbstfahrende Roboterautos werden eher mit amerikanischen Tech-Riesen in Verbindung gebracht. Doch die meisten Patente halten deutsche Unternehmen.mehr...