Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Autobahn soll größer werden

Autobahn soll größer werden

Bald soll es auf der Autobahn A1 sechs Fahrspuren geben. NITSCHE (A)

Werne. Schon seit mehreren Jahren ist der Ausbau der Autobahn A1 ein viel diskutiertes Thema. Dass er kommen soll, ist schon lange klar. Wann er beginnt und wie lange er dauert, hingegen nicht. Zuständig für den Ausbau ist der Landesbetrieb Straßen NRW. Und dem hat NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst zuletzt ordentlich Druck gemacht.

Eigentlich war geplant, dass der Ausbau bis 2030 fertig sein soll. Nun sollen die Arbeiten schon drei Jahre früher abgeschlossen sein. Eine große Herausforderung, sagt der Landesbetrieb. Machbar sei es aber schon. Damit es nicht mehr so häufig zu Staus kommt, soll die Autobahn unter anderem zwischen dem Kamener Kreuz und der Anschlussstelle Hamm-Bockum/Werne sechsspurig ausgebaut werden. Auch 16 Brücken wollen die Arbeiter im Rahmen der Baumaßnahme reparieren und Lärmschutzwände errichten. Die endgültigen Pläne stehen aber noch nicht fest.

Der nächste Schritt auf dem Weg zur schnelleren A1 ist ein Informationsabend für Bürger. Experten des Landesbetriebs beantworten dabei Fragen rund um den Autobahn-Ausbau. Durch die Gespräche wollen sie aber auch prüfen, was sie bei den weiteren Planungen noch berücksichtigen müssen.

Felix Püschner

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Werne-Herbern

Neue Fahrstreifen auf der A1

Werne. Immer mehr Menschen fahren mit dem Auto zur Arbeit. Deshalb tummeln sich viele Fahrzeuge auf der Autobahn A1 zwischen Kamen und Münster. Oft kommt es dort zu einem Stau. Um das Problem zu lösen, planen Experten den Ausbau dieser Strecke. Zwischen Kamen und der Abfahrt Hamm-Bockum/Werne soll es im Jahr 2027 nicht mehr nur zwei Spuren auf einer Seite geben, sondern drei. Auf der 10,4 Kilometer langen Strecke gibt es vorher eine Baustelle. Etwa vier bis fünf Jahre wird es dauern, sagen die Experten. Während dieser Zeit kommt es dann sicher wieder zu Staus. Nicht nur zusätzliche Fahrbahnen entstehen auf der Strecke, sondern auch mehr Parkplätze für Lkw. Denn viele Lasterfahrer müssen lange einen Platz suchen, wenn sie eine Pause machen. Das soll sich ändern. Einige Rastplätze zwischen Kamen und Münster vergrößert das Bundesland Nordrhein-Westfalen deshalb. An dem Rastplatz „An der Landwehr“ bei Stockum entstehen zwei große Wände, die die Anwohner vor Lärm schützen sollen. Sie sind aber nicht miteinander verbunden. So ist eine Lücke von 180 Metern dazwischen. Das gefällt einigen Anwohnern gar nicht. Deshalb haben sie sich beschwert. Ob das etwas bringt, muss sich zeigen. Andrea Wellerdiekmehr...

KINA Werne-Herbern

Welt mit „Sira“ umsegeln

Rünthe. Mehr als ein Jahr lang und jede freie Minute hat Jürgen Henning an seiner Segelyacht „Sira“ im Dock im Hafen der Marina Rünthe verbracht. Ein Dock ist eine Einrichtung, die dazu dient, Schiffe trockenzulegen, damit Arbeiten am Unterwasserschiff durchgeführt werden können. Nach der ganzen Arbeit startete er nun mit Ehefrau Silvia und seiner Sira zur Weltumsegelung. Zuerst möchte er den amerikanischen Kontinent umrunden. Aber dort muss man erst einmal hinkommen. Über verschiedene Kanäle geht es erst Richtung Norddeutschland nach Lübeck. Dort hat Henning bereits im Hafen einen Liegeplatz für die Yacht ausfindig gemacht. Und der Skipper, so nennt man den Bootsführer, will die „Sira“ auftakeln. Wenn sie dann fit ist, geht es über das Meer nach Amerika.mehr...

KINA Werne-Herbern

Neues Löschfahrzeug

Herbern. Soviele Menschen hatten sich am Samstagnachmittag am Feuerwehrgerätehaus in Herbern versammelt. Mit Spannung erwarteten die Herberner Bürger das neue Löschfahrzeug, das die Kameraden aus Ulm abgeholt hatten. Dieses Fahrzeug wurde beim Aufbereiter Magirus umgebaut, damit es den Ansprüchen des Löschzugs Herbern genügt. Der neue Löschzug vereint jetzt zwei Einsatzfahrzeuge. Die Löschmänner beladen daher in den nächsten Tagen das Fahrzeug mit anderen Geräten. Helga Felgenträgermehr...

KINA Werne-Herbern

Radio im Krankenhaus

Werne. Normalerweise hören viele Menschen Radio. Es gibt aber auch Sender, denen nicht so viele zuhören. Hubert Schmölzl aus Werne produziert im St.-Christophorus-Krankenhaus mit seinem Team einen Radiosender nur für die Patienten und ihre Besucher. In einem kleinen Raum im Krankenhaus ist das Studio. Dort sind Regale voll mit Schallplatten und CD‘s. Die Patienten können jeden Sonntag während seiner Sendung anrufen, um sich Lieder zu wünschen. Mit seiner riesigen Sammlung kann Schmölzl fast jeden Wunsch erfüllen. Der 55-Jährige bekommt jedoch kein Geld dafür, dass er den Krankenhausfunk moderiert. Das ist ehrenamtliche Arbeit, also ein Hobby für ihn. Trotzdem sitzt er jeden Sonntag vor dem Mikrofon und verschönert den Patienten ihren Aufenthalt. Denn jeder weiß: Im Krankenhaus liegen ist unangenehm. Durch das Radio wird die Zeit jedoch angenehmer, ist sich Schmölzl sicher.mehr...

KINA Werne-Herbern

Nachbarn für Heimathaus

Herbern. Die Gemeinde Ascheberg möchte ein neues Haus für mehrere Familien an der Straße „Altenhamm“ in Herbern bauen. Es soll direkt neben dem Heimathaus stehen. Erst sollte es nur drei Meter daneben gebaut werden. Doch das ist nicht erlaubt, weil das Heimathaus ein so altes Haus ist, dass es unter Denkmalschutz steht. Deshalb wurde nun der Plan von den Politikern geändert. Das neue Wohnhaus muss jetzt sechs Meter entfernt von dem Heimathaus entstehen. Andrea Wellerdiekmehr...

KINA Werne-Herbern

Welche Religion an Schulen?

Werne. Es gibt verschiedene Schulformen, zum Beispiel Gymnasium, Sekundarschule oder Grundschule. Aber es gibt auch verschiedene Schularten. Bei den Grundschulen unterscheidet man zwischen Gemeinschaftsschulen und Bekenntnisschule.mehr...