Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Autobauer stellen tausende Aushilfen in den Ferien ein

Stuttgart (dpa) Die Nachfrage nach Autos ist gut. Daimler schließt die Lücken während der Urlaubszeit in der Produktion mit Schülern und Studenten. So verfährt auch Volkswagen in Wolfsburg.

Autobauer stellen tausende Aushilfen in den Ferien ein

Über 13 200 Ferienarbeiter sollen alleine bei Daimler in den kommenden Monaten helfen, die Produktion am Laufen zu halten. Foto: Bernd Weißbrod

Rosige Zeiten für Ferienjobber: Die gute Konjunktur sorgt dafür, dass die Autobauer Daimler und Volkswagen zahlreiche Aushilfen suchen.

Über 13 200 Ferienarbeiter sollen alleine bei Daimler in den kommenden Monaten helfen, die Produktion am Laufen zu halten. Im Bereich der Autoproduktion werden rund 8 700 Studenten und Schüler eingesetzt und über 3770 Aushilfen in der Lastwagenproduktion, wie der Konzern am Donnerstag in Stuttgart mitteilte. Der Rest in den anderen Bereichen wie Forschung, Entwicklung, Verwaltung oder Logistik.

Daimler-Personalvorstand Wilfried Porth sagte: «Daimler ist derzeit in einer sehr guten Position. Wir wachsen und bringen neue Modelle auf den Markt.» Werksferien fallen in diesem Jahr aus. Gesamtbetriebsratschef Michael Brecht sagte, die Ferienbeschäftigten ermöglichten es der Belegschaft, in Ruhe Urlaub zu machen.

Ein Volkswagen-Sprecher sagte: «Wegen der guten Nachfrage vor allem in Westeuropa unterstützen diesen Sommer mehr als 3 000 junge Männer und Frauen als Ferienarbeiter die Produktion im Volkswagen Werk Wolfsburg.» Viele dieser Schüler und Studenten seien bereits in vergangenen Jahren bei Europas größten Autobauer tätig gewesen.

Die Mehrzahl der jungen Leute wird laut Daimler die Stammbelegschaft in den Sommerferien unterstützen. Die meisten Aushilfen werden den Angaben zufolge in Stuttgart-Untertürkheim eingesetzt: Dort sind es rund 3500 Personen. Viele der lukrativen Stellen seien schon vergeben. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 7 600 Aushilfskräfte eingestellt. Der rasante Anstieg der Zahlen wurde mit einer veränderten Zählweise begründet: Früher wurden ausschließlich die zubesetzenden Arbeitsplätze erfasst. Nun wird die tatsächliche Anzahl der Leute gezählt. Denn: Eine Stelle könne durchaus mit mehreren Ferienarbeitern besetzt werden.

Daimler

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Bericht: VW kommt bei Billigautos für China und Indien voran

Wolfsburg (dpa) Trotz der geplatzten Gespräche mit dem indischen Autobauer Tata kommt Volkswagen beim geplanten Einstieg ins Billigsegment voran. Zwei neue Modellgruppen sollten etwa von 2020 an vor allem in China und Indien verkauft werden.mehr...

Wirtschaft

Umgang mit der Dieselkrise entzweit VW und Autohändler

Wolfsburg (dpa) Das Verhältnis zwischen Vertragshändlern und Autobauern war noch nie spannungsfrei. Dieselgate stellt die Beziehung zwischen VW und den Partnern aber auf eine harte Probe. Nun eskaliert der Streit - und schafft zwei Jahre nach Beginn des Dieselskandals eine neue Front.mehr...

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 17.10.2017 um 20:30 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 17.10.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 7.09.2017 um 20:30 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 7.09.2017 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Airbag-Probleme: VW ruft in China 4,9 Millionen Autos zurück

Peking/Wolfsburg (dpa) Jetzt also auch Volkswagen und die Gemeinschaftsunternehmen in China - ein millionenfacher Rückruf wegen Problemen mit Airbags von Takata steht bevor. Bisher blieb der Volkswagen-Konzern verschont.mehr...