Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Autofahren im Ausland: Bei Delikten drohen hohe Bußgelder

Stuttgart (dpa/tmn) Autofahrer müssen bei Verstößen gegen die Verkehrsregeln häufig teuer bezahlen. Im Ausland kann es in manchen Fällen noch teurer werden. Angst um den Führerschein müssen Pkw-Fahrer nach einem Delikt im Ausland aber kaum haben.

Autofahren im Ausland: Bei Delikten drohen hohe Bußgelder

Auto-Urlauber in Venedig sollten sich an diesen Hinweis halten. Foto: Jens Kalaene

Wenn deutsche Autofahrer im Ausland gegen Verkehrsregeln verstoßen, kann es teuer werden. Hier einige Beispiele aus dem europäischen Ausland:

In Großbritannien werden umgerechnet bis zu 7010 Euro fällig, wenn Autofahrer betrunken am Steuer erwischt werden. Das berichtet die Zeitschrift «Auto Straßenverkehr» (Heft 14/2015) unter Berufung auf Daten des ADAC. In Deutschland müssen Autofahrer hingegen mit 500 bis 3000 Euro Strafe rechnen, wenn sie alkoholisiert fahren.

Auch bei Geschwindigkeitsüberschreitungen drohen hohe Bußgelder. So müssen Autofahrer, die in Norwegen das vorgeschriebene Tempo um mehr als 50 km/h überschreiten, mindestens 940 Euro zahlen. In Deutschland startet das Bußgeld für ein derartiges Delikt bei 240 Euro, in Kroatien bei 660 Euro, in Spanien bei 600 Euro. Wer in Portugal mit dem Handy am Steuer gestoppt wird, zahlt ab 120 Euro, in den Niederlanden mindestens 230 Euro. In Deutschland müssen Autofahrer lediglich mit 60 Euro Strafe rechnen, wenn sie das Handy ohne Freisprechanlage nutzen.

Auch wenn es mehrere Monate dauern kann, bis ein Strafzettel aus dem Ausland ankommt, müssen Bußgelder aus EU-Mitgliedsländern beglichen werden, sofern sie mindestens 70 Euro betragen. Strafzettel aus Griechenland, Irland und Italien sind hingegen nicht bindend, weil diese Staaten das sogenannte Geldsanktionsgesetz nicht umgesetzt haben, das die Vollstreckbarkeit von Bußgeldern aus dem Ausland regelt. Laut der Zeitschrift «Auto Straßenverkehr» müssen Autofahrer in der Regel nicht um ihren Führerschein bangen, wenn sie im Ausland gegen Verkehrsregeln verstoßen. Den Führerschein entziehen können nur deutsche Behörden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Auto

Ein Klassiker für die Garage - Wie der Oldtimerkauf gelingt

Stuttgart (dpa/tmn) Vom eigenen Oldtimer träumen ist einfach, den richtigen zu finden, deutlich schwerer. Denn der Klassiker muss zu den eigenen Vorstellungen passen, darf nicht zu teuer und kein Blender sein.mehr...

Leben : Auto

Was die Warnleuchten im Auto bedeuten

Stuttgart (dpa/tmn) Hinterm Lenkrad verstecken sich immer mehr Kontrolllampen. Auf welche Autofahrer beim Aufleuchten während der Fahrt sofort reagieren sollten, ist nicht allen klar. Dabei lassen sich anhand der Farben einige Infos ableiten.mehr...

Leben : Auto

Betrug beim Gebrauchtwagenkauf

München (dpa/tmn) Ein richtiges Schnäppchen machen möchte wohl jeder gerne beim Autokauf. Doch vor allem wenn der Preis verlockend niedrig ausfällt, ist der Betrug oft nicht weit. Vor allem bei Auslandsangeboten sollten Käufer vorsichtig sein.mehr...

Leben : Auto

Amphetamin im Blut: Führerscheinentzug ist rechtens

Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) Das Aufputschmittel Amphetamin gehört zu den psychoaktiven Substanzen. Wer es konsumiert, riskiert seinen Führerschein. Allein der Nachweis kann schwerwiegende Folgen haben.mehr...

Leben : Auto

Erhöhte Betriebsgefahr durch überbreites Gespann

Celle (dpa/tmn) Fahrer eines sehr breiten Fahrzeugs unterliegen einem höheren Haftungsrisiko. Deshalb können sie bei Unfällen auch zu einer Mitverantwortung gezogen werden, wenn sie eigentlich nicht Schuld waren.mehr...