Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Autofahrer fährt Einsatzwagen in Rettungsgasse hinterher

Köln. Ein Autofahrer hat auf der A44 bei Aldenhoven eine Rettungsgasse ausgenutzt und ist einem Löschzug durch den Stau hinterhergefahren. Dadurch habe der 20-Jährige nachkommende Rettungswagen behindert, teilte die Polizei am Montag mit.

Autofahrer fährt Einsatzwagen in Rettungsgasse hinterher

Ein Notarztwagen fährt durch die Rettungsgasse. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Die Autobahn war nach einem Unfall mit drei Verletzten am Freitagnachmittag in Richtung Mönchengladbach zeitweise komplett gesperrt worden. Die Verkehrsteilnehmer bildeten im Stau eine Rettungsgasse, um die Einsatzwagen durchzulassen.

Der 20-Jährige „nutzte diese jedoch zum schnelleren Vorankommen schamlos für sich aus“, kommentierte die Polizei dessen Aktion. Den jungen Mann erwartet ein Bußgeld von 240 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie ein Monat Fahrverbot.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Zeitung: Bewährungsstrafe hat Bestand

Hagen. Das Bewährungsurteil nach der Messerattacke auf den Bürgermeister von Altena Ende November 2017 wird einem Medienbericht zufolge voraussichtlich rechtskräftig. Weder die Staatsanwaltschaft noch der bei dem Angriff leicht verletzte Bürgermeister Andreas Hollstein wollten Rechtsmittel einlegen, berichtete der „Westfälische Anzeiger“ am Montagabend in seiner Onlineausgabe. Formell läuft die Frist um Mitternacht aus.mehr...

NRW

Schüler versprüht Pfefferspray - 18 leicht verletzte Kinder

Hilden. In einem Schulzentrum in Hilden hat ein 14 Jahre alter Schüler Pfefferspray versprüht. Dabei wurden nach Polizeiangaben 18 Kinder im Alter zwischen 12 und 17 Jahren leicht verletzt, 13 davon wurden vorsorglich in Krankenhäuser gebracht. Sie waren von Atemwegs- und Augenreizungen betroffen. Der Schüler habe das Pfefferspray ohne bestimmten Anlass im überdachten Außenbereich der Schule versprüht, teilte die Polizei am Montag mit.mehr...

NRW

Veranstalter: Trabrennbahn nicht für Ed-Sheeran-Konzert

Düsseldorf. Die Trabrennbahn in Gelsenkirchen ist als Ausweichort für das gefährdete Ed-Sheeran-Konzert in Düsseldorf nach Angaben des Konzertveranstalters ungeeignet. Der Hauptgrund dafür seien ungeeignete Fluchtwege, teilte der Veranstalter FKP Scorpio am Montag auf Anfrage in Hamburg mit. Dies habe eine Besichtigung bereits im vergangenen Jahr ergeben.mehr...

NRW

Marterer als dritter deutscher Tennisprofi gescheitert

Halle/Westfalen. French-Open-Achtelfinalist Maximilian Marterer ist beim Rasen-Turnier im westfälischen Halle als dritter deutscher Tennisprofi ausgeschieden. Drei Tage nach seinem 23. Geburtstag musste sich der Nürnberger dem Japaner Yuichi Sugita 4:6, 7:5, 3:6 geschlagen geben. Zuvor hatten am Montag bereits der Warsteiner Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff und Qualifikant Matthias Bachinger aus Dachau ihre Erstrundenpartien beim mit 1,984 Millionen Euro dotierten Rasenturnier verloren.mehr...

NRW

Streik an Uni-Klinken: Einschränkungen für Patienten?

Düsseldorf. Das Universitätsklinikum Düsseldorf erwartet am Dienstag und Mittwoch erhebliche Einschränkungen für Patienten durch einen Streik der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Die Gewerkschaft habe einen 48-Stunden-Streik angekündigt, aber nicht mitgeteilt, welche Bereiche bestreikt würden, sagte ein Sprecher der Klinik am Montag. „Wir versuchen uns bestmöglich vorzubereiten.“ Eine Hotline für Patienten werde eingerichtet. Eine Notdienstvereinbarung über einen Minimalbetrieb, sei nicht zustande gekommen. Die Gewerkschaft fordert einen Tarifvertrag zur Entlastung des Personals.mehr...

NRW

Geduldete Ausländer: 3 Prozent aus gesundheitlichen Gründen

Düsseldorf. Von fast 53 000 rechtlich nur geduldeten Ausländern in Nordrhein-Westfalen können sich 3,2 Prozent auf gesundheitliche Gründe und ein ärztliches Attest berufen. Das hat das NRW-Integrationsministerium auf eine Anfrage der AfD-Fraktion mitgeteilt. Insgesamt handelt es sich dabei um etwa 1700 Menschen.mehr...