Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Autofahrt in Fußgängergruppe - Verdächtiger soll befragt werden

Cuxhaven.

Nach der Schreckensfahrt eines Autos in eine Fußgängergruppe in Cuxhaven setzen die Ermittler auf Auskünfte des Tatverdächtigen und der Verletzten. „Ob der Beschuldigte Aussagen macht, wird sich am Anfang der Vernehmung zeigen“, sagte Polizeisprecher Rainer Brenner. Der 29-Jährige soll am Sonntagmorgen vor einer Diskothek sechs Menschen angefahren und verletzt haben. Fünf von ihnen konnten das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen. Die Staatsanwaltschaft wollte noch heute entscheiden, ob sie Haftbefehl gegen den Verdächtigen beantragt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

15-Jähriger erstach Mitschüler - vorher Streit mit Opfer

Lünen. Der 15-Jährige, der in der Lünener Käthe-Kollwitz-Schule einen 14 Jahre alten Mitschüler erstochen haben soll, hatte vorher Streit mit seinem späteren Opfer. Er war der Meinung, dass der 14-Jährige die Mutter des 15-Jährigen provozierend angeschaut habe. Deshalb habe er zugestochen, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Abend nach der Vernehmung des Jugendlichen. Der 15-Jährige sei polizeibekannt gewesen und habe als aggressiv und „unbeschulbar“ gegolten, so die Behörden. Deshalb habe er vorübergehend eine andere Schule besucht.mehr...

Schlaglichter

Abschiebeflug nach Kabul gestartet

Düsseldorf. Trotz der verschärften Sicherheitslage in Afghanistan ist am Abend von Düsseldorf aus erneut ein Sammelflug mit abgelehnten Asylbewerbern nach Kabul gestartet. Das bestätigte die Bundespolizei. Zur Zahl der abgeschobenen Afghanen gab es keine Angaben. Nach Mitteilung von Flüchtlingsinitiativen waren wesentlich weniger als die ursprünglich geplanten 80 Menschen an Bord. Unter anderem wegen Krankheit und Einsprüchen in letzter Minute seien am Ende nur 17 Abzuschiebende Richtung Kabul geflogen.mehr...

Schlaglichter

Ermittlungen gegen rechtsgerichtete Gruppe in Mittelhessen

Dillenburg. Die Polizei hat die Wohnungen von vier Männern in Mittelhessen durchsucht, die eine rechtsgerichtete Gruppe mit rund 100 Anhängern gegründet haben sollen. Sie verfügten unter anderem über Waffen und Drogen und hätten bundesweit Kontakte zur rechtsextremen und Rockerszene, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt, Nadja Niesen. Die Polizei rechnet mindestens einen der Männern den sogenannten Reichsbürgern zu. Die Männer aus dem Lahn-Dill-Kreis wurden vorläufig festgenommen, dann aber wieder auf freien Fuß gesetzt.mehr...

Schlaglichter

Ein Toter nach Schüssen an High School in Kentucky

Benton. Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky ist ein Mensch ums Leben gekommen. Das bestätigte der Gouverneur des US-Bundesstaates, Matt Bevin, auf Twitter. Weitere Menschen wurden an der Marshall County High School verletzt. Ob es sich dabei um Schüler handelt, war es zunächst unklar. Der Schütze sei von der Polizei festgenommen worden, Gefahr bestehe nicht mehr.mehr...

Schlaglichter

14-Jähriger an Schule getötet - Mitschüler festgenommen

Lünen. Schockierende Gewalttat an einer Gesamtschule im westfälischen Lünen: Dort hat ein 15-Jähriger nach den bisherigen Ermittlungen einen 14 Jahre alten Mitschüler getötet. Polizisten nahmen den Jugendlichen kurz nach der Tat am Morgen fest. Beide Jugendliche hätten die deutsche Staatsbürgerschaft, hieß es. Der 15 Jahre alte Schüler sei tatverdächtig, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Dortmund mit. Die Ermittler gingen nach ersten Erkenntnissen nicht von einem Amoklauf aus.mehr...

Schlaglichter

Schüler getötet - Polizei nimmt Mitschüler fest

Lünen. Ein Schüler soll einen Mitschüler an einer Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen getötet haben. Der tatverdächtige 15-Jährige wurde am Morgen festgenommen, wie Staatsanwaltschaft und Polizei in Dortmund mitteilten. Die Ermittler gehen nach ersten Erkenntnissen nicht von einem Amoklauf an der Schule in Lünen aus. Die Hintergründe der Tat an der Gesamtschule mit ihren fast 1000 Schülern sind noch unklar. Der getötete Junge war 14 Jahre alt. Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Der Tatverdächtige soll vernommen werden. Am Tatort werde nach Spuren gesucht und Zeugen vernommen, hieß es.mehr...