Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Autos sollen langsamer fahren

Autos sollen langsamer fahren

Das ist die Leveringhauser Straße. Hier soll Tempo 30 gelten. schroeter Foto: Thomas Schroeter

Castrop-Rauxel. Auf vielen Straßen in der Stadt dürfen die Autos bis zu 50 Kilometer pro Stunde (km/h) schnell fahren. Das steht so in der Straßenverkehrsordnung, ein Regelbuch für das Verhalten auf der Straße und auf den Bürgersteigen. In Wohngebieten auf schmaleren Straßen gilt oftmals auch Tempo 30. Und auf Spielstraßen, die ein rechteckiges blaues Schild mit spielenden Kindern drauf am Anfang haben, müssen Autos, Motorräder und Fahrräder sogar so langsam fahren, dass sie nicht schneller sind als ein laufender Mensch. Das heißt dann „Schrittgeschwindigkeit“.

Warum es diese Regeln gibt, ist klar: Es dient der Sicherheit der Menschen im Straßenverkehr, der spielenden Kinder und Tiere und auch der Erwachsenen, die zu Fuß die Straßen überqueren müssen. Gerade in Wohnstraßen spielen Kinder oft auf der Straße, Fußball oder Hinkelkästchen oder Verstecken oder etwas anderes.

Nun gibt es im Ortsteil Ickern einen Mann, der möchte unbedingt, dass es Tempo 30 auf der Leveringhauser Straße gibt. Da gilt zurzeit wie auf fast allen Hauptstraßen Tempo 50. Er findet, dass Tempo 30 sicherer wäre. Auch für seine Tochter, die dort entlang läuft zur Schule. Einmal hat die Politik einen Antrag des Mannes schon abgelehnt. Doch er will es weiter versuchen. Tobias Weckenbrock

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Castrop-Rauxel

Die Mücken stechen wieder los

Castrop-Rauxel. Wespen und Mücken tun es einfach gern (so scheint es): Wer ist nicht schon von einem dieser Tiere gestochen worden? Wespenstiche können böse weht tun, aber die Mückenstiche kommen häufiger vor und führen zu heftigem Juckreiz, Rötungen und Schwellungen. Schwülwarmes und feuchtes Wetter wie wir es in den vergangenen Wochen viel hatten, liefert dabei optimale Bedingungen für die kleinen Blutsauger. Von der Mücke kann man dabei gar nicht sprechen, denn allein in Deutschland gibt es laut Experten mehr als 50 heimische Stechmückenarten. Besonders unangenehm soll dabei die Kriebelmücke sein.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Abistufe verliert viel Geld

Castrop-Rauxel. Normalerweise feiern die Abiturienten nach den bestandenen Abiturprüfungen eine große Abschlussparty mit Freunden und Familien. Dazu mieten die Schüler dann einen großen Saal, der schön dekoriert wird und in dem dann die Feier stattfindet.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

OGS-Plätze für alle

Castrop-Rauxel. Die Bundesregierung möchte, dass ab 2025 alle Grundschüler einen Platz in der Ganztagsbetreuung bekommen. Das heißt bei uns OGS und ist in Castrop-Rauxel sehr beliebt. Die Stadt hat deshalb gerade die Eltern gefragt, welchen Bedarf sie für ihre Kinder haben. Dann soll geguckt werden, wie der OGS-Ausbau funktionieren kann. Mit den Plänen der Bundesregierung hat das noch gar nichts zu tun. Da warten alle darauf, dass genauere Ansagen kommen, wie das funktionieren soll.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Habinghorster fährt zur WM

Castrop-Rauxel. André Bienek kommt aus dem Castrop-Rauxeler Stadtteil Habinghorst und spielt sehr erfolgreich Rollstuhlbasketball. Er war bereits drei Mal bei den Paralympics, den Olympischen Spielen für Sportler mit Behinderung, und bei einer Weltmeisterschaft dabei. Mit seinem Verein, den RSB Thuringia Bulls, ist er in dieser Saison Deutscher Meister geworden und hat die Champions League gewonnen. Deshalb wurde er nach einem Jahr Pause wieder in die deutsche Nationalmannschaft berufen, mit der er im August zur Weltmeisterschaft fährt, die in Hamburg stattfindet.mehr...

KINA Castrop-Rauxel

Bürgerfreundliche Lösung

Castrop-Rauxel. Bäume sind wichtig fürs Klima. Und für viele andere Dinge auch. Damit die Sauerstoffspender nicht einfach gefällt werden dürfen, wenn sie den Besitzern nicht mehr gefallen, hat die Politik in unserer Stadt vor vielen Jahren eine Baumschutzsatzung aufgestellt. Darüber hat es schon häufig Streit gegeben. Denn es ist schwierig, eine Fällgenehmigung zu bekommen, wenn der Baum einfach nur zu groß geworden ist. Und im eigenen kleinen Garten keine Sonne mehr scheint. Oder sich Menschen nicht mehr auf der Terrasse aufhalten können, wenn der riesige Kastanienbaum nebenan Früchte wirft. Die Mehrheit der Kommunalpolitiker will diese Satzung jetzt ändern, sie bürgerfreundlich und klar verständlich machen. Denn viele Menschen verstehen nicht, dass sie ihre vielleicht selbst gepflanzte Birke nicht fällen dürfen, aber z.B. in Baugebieten dicke Bäume weggemacht werden. Das ist deshalb möglich, weil Baurecht mehr wert ist als so eine kommunale Satzung. Künftig soll es erlaubt sein, dicke und zu große Bäume fällen zu dürfen, wenn das Grundstück kleiner ist als 400 Quadratmeter. Birken und Pappeln soll man demnächst auch fällen dürfen. In einem Jahr soll geguckt werden, wie sich das in Zahlen ausdrückt. Abi Schlehenkampmehr...

KINA Castrop-Rauxel

Nilgänse am Gondelteich

Castrop-Rauxel. Wer in diesen Tagen im Stadtgarten unterwegs ist, der wird sie vermutlich sehen: Die Nilgansfamilie. Neun Jungtiere watscheln und schwimmen derzeit Mama- und Papanilgans hinterher.mehr...