Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Axel Springer erreicht seine Ziele dank Digitalgeschäft

Berlin. Immobilienbörsen, Jobvermittlung, Werbevermarktung - für Axel Springer ist das Online-Geschäft längst die tragende Säule. Am bedruckten Papier hält der Konzern aber weiter fest.

Axel Springer erreicht seine Ziele dank Digitalgeschäft

Springer-Chef Mathias Döpfner sprach von einer neuen Entwicklungsphase. Foto: Britta Pedersen

Das Digitalgeschäft wird für das Medienhaus Axel Springer („Bild“, „Die Welt“) immer wichtiger. Im vergangenen Jahr profitierte der Konzern vom starken Wachstum der Stellen- und Immobilienanzeigen im Netz.

Der Umsatz legte um rund acht Prozent auf 3,56 Milliarden Euro zu, wie das Unternehmen in Berlin mitteilte.

Vorstandsvorsitzender Mathias Döpfner sprach von einer neuen Entwicklungsphase. Ob beim Weltgeschehen, der Wohnungs- oder Jobsuche - für die verschiedensten Lebenslagen gebe es Angebote von Springer. „Auf diesem Erfolgsmodell werden wir im laufenden Jahr weiter aufbauen.“ Allein die digitalen Erlöse mit Job-Portalen wie Stepstone, der Immobilienvermittlung Immowelt oder der Werbevermarktung stiegen um 12,5 Prozent.

Das Nachrichtengeschäft mit Titeln wie „Bild“ und „Welt“ legte um 1,9 Prozent zu. In diesem Segment liegt der digitale Umsatzanteil bei knapp 34 Prozent. In den vergangenen fünf Jahren habe Springer 15 Titel neu auf den Markt gebracht. Dies zeige, dass man an den Erfolg von Print glaube, sagte Döpfner.

Unter dem Strich verdiente das Unternehmen 2017 mit 378 Millionen rund 16 Prozent weniger als vor einem Jahr. Allerdings ist diese Größe durch einige Sondereffekte verzerrt. So hatte Springer 2016 stark von der Gründung einer Tochter in der Schweiz sowie einem Verkauf einer Beteiligung profitiert. Bereinigt zog der Überschuss um rund neun Prozent an.

Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um 8,5 Prozent auf 646 Millionen Euro zu. Mit 80 Prozent geht der Löwenanteil des Gewinns auf das digitale Geschäft zurück. Die Dividende soll um zehn Cent auf 2 Euro steigen. Die im MDax notierte Aktie ist seit Jahresbeginn um elf Prozent gestiegen und erreichte Ende Februar mit 74,40 Euro ein Rekordhoch.

Für 2018 rechnet der Konzern mit einem Anstieg der Umsatzerlöse im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Elektrotechnik-Verband: Harter Wettbewerb um Fachkräfte

Frankfurt/Main. Miteinander vernetzte Maschinen, „intelligente“ Häuser, Elektroautos: Diese digitalen Trends werden nach Ansicht von Experten dazu führen, dass sich der Wettbewerb um die Gewinnung von Elektroingenieuren und IT-Experten international verschärft.mehr...

Wirtschaft

Irischer Spielwarenhändler kauft deutsche Toys-R-Us-Läden

Köln. Der Schriftzug Toys R Us wird verschwinden, die fast 100 Spielzeugläden des einstigen US-Giganten im deutschsprachigen Raum sollen aber unter der Regie eines neuen Besitzers bestehen bleiben.mehr...

Wirtschaft

Allianz gegen Autobranche: Treuhänder soll Unfalldaten hüten

Unterschleißheim. Autounfälle sind immer ärgerlich, auch wenn sie glimpflich ausgehen. Und ganz grundsätzlichen Ärger darum gibt es nun auch zwischen Versicherungen und Autoherstellern.mehr...

Wirtschaft

Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden

Nürnberg. In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen überprüfen lassen.mehr...

Wirtschaft

Bahn erwägt weiteren Ausbau der ICE-Flotte

Berlin/Stuttgart. Noch müssen Züge selten wegen Überfüllung geräumt werden. Das soll so bleiben, wenn einmal doppelt so viele Menschen mit ICE und Intercity fahren, wie es der Bund anstrebt. Die Bahn macht dazu einen Plan.mehr...