Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Axel Springer mit 11,1 Prozent Umsatzplus

Berlin (dpa) Der Medienkonzern Axel Springer («Bild», «Die Welt») hat beim Wachstum im ersten Halbjahr 2008 vor allem durch Zukäufe im internationalen Geschäft und bei digitalen Medien zugelegt.

Axel Springer mit 11,1 Prozent Umsatzplus

In den ersten sechs Monaten des Jahres steigerte der Axel Springer-Konzern den Umsatz um 11,1 Prozent auf 1,343 Milliarden Euro.

In den ersten sechs Monaten des Jahres steigerte der Konzern den Umsatz um 11,1 Prozent auf 1,343 Milliarden Euro, teilte Europas größtes Zeitungshaus am Mittwoch in Berlin mit. Der Überschuss lag bei 526,2 Millionen Euro gegenüber 88,8 Millionen Euro vor einem Jahr. Der starke Anstieg sei unter anderem auf den Verkaufserlös der Beteiligung am TV-Konzern ProSiebenSat.1 zurückzuführen.

Springer-Vorstandsvorsitzender Mathias Döpfner äußerte sich optimistisch über die zweite Jahreshälfte trotz trüber Konjunkturaussichten und eines schwierigen Marktumfeldes für die Medien. «Axel Springer trotzt dem Trend», sagte Döpfner. Dazu gehörten starke journalistische Marken und die konsequente Digitalisierung aller Titel. «Wir gehen davon aus, dass wir uns im zweiten Halbjahr von der allgemeinen Branchenentwicklung abkoppeln können». Das Medienhaus bestätigte die Wachstumsprognose für das Gesamtjahr 2008.

Der internationale Markt und das Online-Geschäft seien für den Verlag immer wichtiger. Bereits 22,3 Prozent des Umsatzes würden im Ausland erlöst. Der Konzern werde weiter die Verzahnung von Online- Titeln und Printangeboten vorantreiben. «Wir stellen den Journalismus in den Mittelpunkt», sagte Döpfner.

Zu den Auflagengewinnern zählen «Die Welt» und «Welt Kompakt», die im zweiten Quartal mit durchschnittlich rund 280 000 Exemplaren gegen den Trend die Auflage steigerten. «TV Digital» baute mit zwei Millionen Exemplaren (plus 9,8 Prozent) ihre Position als Deutschlands größte Programmzeitschrift aus.

In den ersten sechs Monaten steigerte Axel Springer die Vertriebserlöse um 2,2 Prozent auf 597,8 Millionen Euro (Vorjahreszeitraum: 585,1 Mio.). Die Werbeerlöse legten um 14,7 Prozent auf 622,4 Millionen Euro zu. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich um 7,2 Prozent auf 213,9 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im zweiten Quartal 2008 legte das EBITDA sogar um 44,8 Prozent auf 135,2 Millionen Euro zu.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Kamera-Sensoren helfen Sony über Hollywood-Hack

Tokio (dpa) Der japanische Elektronik-Riese Sony rechnet trotz des verheerenden Hacker-Angriffs auf sein Hollywood-Studio mit einem deutlich kleineren Verlust im laufenden Geschäftsjahr.mehr...

Wirtschaft

Uber-Chef verspricht Europa zehntausende neue Jobs

München (dpa) Uber-Chef Travis Kalanick will im festgefahrenen Streit um seinen Fahrdienst auf die europäischen Kommunen zugehen. «Wir wollen 2015 zum Jahr machen, in dem wir eine Partnerschaft mit EU-Städten schließen», sagte Kalanick auf der Internet-Konferenz DLD in München.mehr...

Wirtschaft

Axel Springer baut Online-Anzeigenschäft aus

Berlin Das Medienhaus Axel Springer ("Bild", "Die Welt") strebt eine Änderung der Rechtsform an, um den Einfluss von Mehrheitsaktionärin Friede Springer auch für die Zukunft zu sichern.mehr...

Wirtschaft

Wechsel in der «Spiegel»-Führung

Hamburg (dpa) Beim Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» wird nach monatelangen Auseinandersetzungen ein Wechsel vollzogen: Chefredakteur Wolfgang Büchner (48) räumt zum 31. Dezember seinen Posten. Über seine Nachfolge werde in Kürze entschieden, teilte der Spiegel-Verlag in Hamburg mit.mehr...

Wirtschaft

Bertelsmann kämpft gegen Gewinnrückgang

Gütersloh/Luxemburg (dpa) Europas größtes Medienunternehmen Bertelsmann hat seinen Umsatz in den ersten neun Monaten 2014 gesteigert. Dem Plus bei den Erlösen von 4,3 Prozent auf rund 11,82 Milliarden Euro steht allerdings ein deutliches Minus unter dem Strich gegenüber.mehr...