Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

15-Jährige aus Essen

Aylin ist wieder da - viele Fragen noch offen

ESSEN Freude und Erleichterung im Fall der vermissten Aylin aus Essen: Am Sonntag war die 15-Jährige nach vier Tagen in Köln wieder aufgetaucht. Vermutlich war sie von Zuhause ausgerissen. Warum, blieb bislang offen.

Aylin ist wieder da - viele Fragen noch offen

Aylin mit ihrem Hund

Im Fall der wiederaufgetauchten Aylin aus Essen sind die genauen Hintergründe ihres tagelangen Verschwindens weiterhin unklar. Die Polizei geht davon aus, dass es die Entscheidung der 15-Jährigen war, abzutauchen. „Wir haben keinen Hinweis darauf, dass etwas gegen ihren Willen geschehen ist“, sagte Polizeisprecher Marco Ueberbach am Montag. Warum sie am Mittwoch nach einem Spaziergang mit dem Familienhund verschwand und sich über vier Tage lang nicht meldete, wurde zunächst nicht bekannt.

Aylin war am Mittwoch spurlos verschwunden. Am Sonntagabend war sie offensichtlich unverletzt bei einer Verwandten in Köln wieder aufgetaucht. Die Polizei hatte zwischenzeitlich mit einem Großaufgebot nach ihr gesucht. Eine Vernehmung habe es noch nicht gegeben, sagte Polizeisprecher Lars Lindemann am Montag. Wann es Ergebnisse gebe, sei offen.

ESSEN Die Suche nach der seit zwei Tagen vermissten 15-jährigen Aylin aus Essen ist am Freitag fortgesetzt worden. Beamte einer Einsatzhundertschaft durchkämmen seit dem Morgen Gebiete in der weiteren Umgebung des Wohnhauses, die bislang noch nicht abgesucht wurden.mehr...

Die Verwandte in Köln habe sofort die Polizei gerufen, sagte Lindemann. „Zunächst sind die Kölner Kollegen zu der Wohnung gefahren und haben auch die Beamten der Essener Ermittlungskommission verständigt.“ Die Ermittler aus Essen hätten Aylin dann aus Köln nach Essen geholt. Dort habe sie ihre Familie getroffen. Seitdem befinde sie sich in ärztlicher Behandlung. „Es ist wichtig, dass Aylin erstmal Ruhe hat“, sagte Ueberbach.

„Die Familie war natürlich mehr als erleichtert, das kann man sich vorstellen“, verdeutlichte Lindemann. Auch an Aylins Schule war nach Angaben der Schulleiterin die Freude groß, dass nichts Schlimmeres passiert ist.

Die 15-Jährige war unter rätselhaften Umständen verschwunden: Sie hatte nach dem Schulbesuch noch den Hund der Familie ausgeführt. Danach verlor sich ihre Spur. Als dann die Mutter nach Hause kam, überraschte sie eine vermummte Person im Keller, die mit einem Messer bewaffnet war. Diese konnte nach einem Handgemenge fliehen. Offensichtliche Einbruchspuren wurden an dem Haus aber nicht entdeckt. Zeugen beobachten auf der Straße eine vermummte weibliche Person. Am Freitag wollte die Polizei nicht ausschließen, dass es sich dabei um Aylin gehandelt haben könnte. Betont worden war allerdings stets, dass in alle Richtungen ermittelt werde.   

Material von dpa

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Tatverdächtiger fesgenommen

Zwei Tote nach Schüssen in Kneipe in Oberbayern

Traunreut In einem Pub im oberbayerischen Traunreut hat es eine Schießerei mit zwei Toten und zwei Schwerverletzten gegeben. Ein Mann hatte am Samstagabend gegen 22.30 Uhr mit einem Gewehr die Kneipe betreten.mehr...

Vermischtes

Familiendrama mit drei Toten - Verdächtiger weiter flüchtig

Villingendorf (dpa) Drei Menschen wurden in Villingendorf erschossen - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Zwar fanden die Ermittler seinen Wagen. Doch wo verbirgt sich der mutmaßliche Täter?mehr...

Vermischtes

16-Jähriger läuft über Autobahn und wird tödlich verletzt

Melle (dpa) Ein Jugendlicher wählt auf dem Heimweg von der Kirmes eine gefährliche Abkürzung: Er geht nachts zu Fuß über die A30 - und wird von einem Auto getroffen.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...