Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Azubis sollen rascher Hilfe bei Problemen in Lehre bekommen

München/Berlin (dpa) Wohin, wenn es Ärger mit dem Ausbilder gibt oder die Überstunden überhand nehmen? Wirtschaft und DGB wollen bei Schwierigkeiten in der Ausbildung jetzt mit einer Initiative frühzeitig gegensteuern.

Azubis sollen rascher Hilfe bei Problemen in Lehre bekommen

Eine Initiative will Auszubildenden in Pilotregionen eine Anlaufstelle für Probleme in der Lehre zur Verfügung stellen. Foto: Daniel Bockwoldt

Bei Problemen in der Lehre sollen Azubis künftig rascher einen Ansprechpartner finden und Unterstützung bekommen.

Wie in Bayern soll dafür auch in anderen Pilotregionen ein eigenes Beschwerde-Management erprobt werden, sagte der Ausbildungsexperte des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Markus Kiss, der Deutschen Presse-Agentur. Viele junge Leute wüssten bisher gar nicht, dass sie sich bei Schwierigkeiten etwa mit dem Ausbilder, mit Kollegen oder mit dem Ausbildungsplan an die Ausbildungsberater der Kammern wenden könnten.

Unter anderem sei geplant, den Informationsfluss bei Schwierigkeiten zu verbessern und alle Beteiligten wie Berufsschulen, Betriebsräte sowie die Ausbildungsberater und die Arbeitgeber einzubinden, sagte Kiss. Ziel des Beschwerde-Managements sei es auch, Eskalationen zu vermeiden.

Grundsätzlich seien die Betriebe angesichts des demografischen Wandels und des Trends zum Studium "mehr denn je" bemüht, Azubis zu gewinnen. "Die Firmen strecken sich schon sehr an die Decke und versuchen, Leistungsschwächere mitzunehmen. Im Großen und Ganzen wird es für Jugendliche komfortabler und besser", sagte Kiss.

Hintergrund der Initiative ist auch der jährliche Ausbildungsreport des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB). Demnach ist zwar ein Großteil der jungen Leute mit der Ausbildung zufrieden oder sehr zufrieden. Doch gibt es etwa im Hotel- und Gaststättengewerbe seit Jahren Klagen der Auszubildenden über Arbeitszeiten und Überstunden. "Genau in solchen Berufen gibt es besonders viele unbesetzte Ausbildungsplätze", sagte Florian Haggenmiller, Bundesjugendsekretär des DGB.

Die Erprobung des Beschwerde-Managements ist eine Initiative der Allianz für Aus- und Weiterbildung, die die Bundesregierung mit Vertretern der Wirtschaft, der Gewerkschaften, der Bundesagentur für Arbeit und der Länder Ende 2014 ins Leben gerufen hatte. In Bayern soll das Projekt bereits zum Beginn des kommenden Ausbildungsjahres an den Start gehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Arbeitskräftenachfrage bleibt auf Rekordniveau

Nürnberg (dpa) Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist im August nochmals angestiegen. Nach den deutlichen Steigerungen in den vergangenen beiden Monaten hat sich der Zuwachs an offenen Stellen jedoch leicht abgeschwächt.mehr...

Wirtschaft

Arbeitslosigkeit sinkt auf 2,4 Millionen

Nürnberg (dpa) Im Herbst geht es auf dem deutschen Arbeitsmarkt traditionell bergauf - doch in diesem Jahr ist die Entwicklung sogar noch besser als üblich. Und die Betriebe suchen weiter nach vielen neuen Mitarbeitern.mehr...

Wirtschaft

Bundesagentur gibt Arbeitslosenzahlen für September bekannt

Nürnberg (dpa) Die Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht heute die Arbeitslosenzahlen für September. Von der Deutschen Presse-Agentur befragte Volkswirte rechnen im Zuge des Herbstaufschwungs mit einem deutlich stärkeren Rückgang der Arbeitslosenzahl.mehr...

Wirtschaft

Arbeitsagentur: Immer mehr Menschen mit Haupt- und Nebenjob

Nürnberg (dpa) Immer mehr Menschen in Deutschland gehen zusätzlich zu ihrem Hauptberuf einem Nebenjob nach. Laut Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit gingen im Dezember 2016 insgesamt fast 2,7 Millionen Arbeitnehmer im Nebenjob einer geringfügigen Beschäftigung nach.mehr...

Wirtschaft

So viele freie Stellen wie selten zuvor

Nürnberg (dpa) Lange war es vor allem die starke Inlandsnachfrage, jetzt sorgt auch der wieder erstarkende Export für Schub: Die gute Auftragslage zwingt immer mehr Firmen zur Aufstockung ihrer Belegschaften - gut für Jobsucher und Jobwechsler.mehr...