Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

B-Tight und Drake besetzen die Spitzen

Baden-Baden. Der Rapper B-Tight hat mit seinem neuen Album „A.i.d.S. ROYAL“ die Spitze der deutschen Charts erobert. Auch in den Single-Charts dominiert der Rap: Der kanadische Superstar Drake sichert sich Platz eins mit „God's Plan“.

B-Tight und Drake besetzen die Spitzen

Der kanadische Rapper Drake besetzt die Spitze der deutschen Single-Charts. Foto: Britta Pedersen

Der Rapper B-Tight hat mit seinem neuen Album „A.i.d.S. ROYAL“ die Spitze der deutschen Charts erobert. Es ist die erste Nummer-eins-Platzierung des Berliner Rappers, wie GfK Entertainment am Freitag mitteilte.

Der Titel des Albums lehnt sich an die Hip-Hop-Formation „Alles ist die Sekte“ mit Sido und B-Tight beim Label Aggro Berlin an. Von März bis Mai geht B-Tight mit dem Album auf „Tour Royal“.

Sein Rap-Kollege Curse steigt mit „Die Farbe von Wasser“ auf dem zweiten Platz ein. Der Soundtrack zu „Fifty Shades Of Grey - Befreite Lust“ ist weiter gefragt und steht nun auf der Drei. Ed Sheeran kehrt mit „-:-“ (sprich: Divide) als Vierter in die Spitzengruppe zurück, ebenso Peter Maffay als Fünfter („MTV Unplugged“).

Auch in den Single-Charts dominiert der Rap: Der kanadische Superstar Drake sichert sich Platz eins mit „God's Plan“. Der „Fifty Shades“-Titeltrack „For You“ von Liam Payne & Rita Ora fällt auf die Zwei zurück. Vom 23. auf den dritten Platz springt „Magosch“ von Olexesh feat. Edin. Michael Schulte („You Let Me Walk Alone“), der Deutschland beim Eurovision Song Contest in Lissabon vertritt, schafft es auf den Platz 27.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Musik

Erniedrigung als System: Gangster-Rap in der Kritik

Düsseldorf. Der Eklat um die Echo-Musikpreis-Vergabe hat ein Schlaglicht geworfen auf das, was Gangster-Rapper seit Jahren auf Kinder und Jugendliche einrieseln lassen. Antisemitismus sei dabei wohl nicht einmal das größte Problem, sagen Experten.mehr...

CD-Kritik

Den Manic Street Preachers geht die Wut aus

Berlin. 25 Jahre lang haben sich die Manic Street Preachers als linke Rockband mit intensiven Songs voller Weltschmerz und Wut ausgetobt. Auch das neue Album enthält einige wuchtige Stadion-Hymnen, verströmt aber eher konservative Behaglichkeit. Wohin führt der Weg der „Manics“?mehr...

CD-Kritik

Weniger ist mehr: Indierock-Duo Wye Oak immer besser

Berlin. Sie stammen aus Baltimore/Maryland, haben sich nach einem Baum benannt und sind wohl eines der interessantesten Indierock-Duos der USA. Mit ihrer fünften Studioplatte setzen Jenn Wasner und Andy Stack alias Wye Oak ihre stetige Aufwärtsentwicklung fort.mehr...

Musik

Sponsor springt von Musikpreis Echo ab

Berlin. Campino, Maffay, Westernhagen: Die alten Hasen im Musikgeschäft haben sich schon zur Echo-Debatte rund um Rap und Antisemitismus geäußert. Sagen jetzt die jüngeren Stars auch mal etwas? Und wie reagiert die Plattenfirma des umstrittenen Rap-Albums?mehr...

Musik

Musiker am Limit - Traumjob mit Nebenwirkungen

Stuttgart. Sie verdienen ihr Geld mit dem, was sie lieben, und werden dafür von anderen geliebt. Berufsmusiker gelten als Glückspilze unter den Arbeitenden. Doch der Job hat auch Schattenseiten.mehr...