Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

BER-Korruptionsprozess endet mit Haftstrafe

Cottbus (dpa) Die Richter sind überzeugt: Ein Ex-Bereichsleiter am Hauptstadtflughafen BER erhielt von einer Auftragsfirma 150 000 Euro Bestechungsgeld. Die Angeklagten wurden nun in Cottbus verurteilt.

BER-Korruptionsprozess endet mit Haftstrafe

Akten zum Korruptionsprozesses um Schmiergeldverdacht am Flughafen BER. Foto: Patrick Pleul

Im Korruptionsprozess rund um den Bau des Hauptstadtflughafens BER ist ein ehemaliger Bereichsleiter der Flughafengesellschaft zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Cottbus verhängte gegen den 48-Jährigen dreieinhalb Jahre Gefängnis wegen Bestechlichkeit.

Zudem muss der Mann 150 000 Euro zahlen. Die Ankläger hatten dem Ex-Prokuristen vorgeworfen, von einer Auftragsfirma Ende 2012 Schmiergeld in Höhe von 150 000 Euro entgegengenommen zu haben. Im Gegenzug habe er sich dafür eingesetzt, dass Nachtragsforderungen in Millionenhöhe ungeprüft an die Bauausrüsterfirma überwiesen wurden. Das Urteil lag nur knapp unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die auf drei Jahre und acht Monate Haft sowie die Geldzahlung plädiert hatte.

Neben dem früheren Flughafen-Mitarbeiter saßen zwei weitere Männer auf der Anklagebank: Der Ex-Vorsitzende der Geschäftsleitung der Firma Imtech Deutschland erhielt eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und elf Monaten wegen Bestechung. Ein weiterer ehemaliger Firmenmitarbeiter wurde zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten wegen Beihilfe verurteilt.

Alle drei Männer hatten zum Prozessauftakt im August zugegeben, dass das Schmiergeld floss. Der Vorsitzende Richter Stefan Fiedler betonte am Mittwoch in der Urteilsbegründung, dass nicht abschließend festgestellt werden könne, von wem genau die Initiative für den Deal ausging.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Parteien können innerhalb einer Woche Revision einlegen. Ein Anwalt des Ex-Bereichsleiters sagte direkt nach der Verhandlung, dass er von dieser Möglichkeit Gebrauch machen werde. Die Staatsanwaltschaft will hinsichtlich der Bewährungsstrafen prüfen, ob sie das Urteil anfechten wird. Die Anklagebehörde hatte für den Ex-Vorsitzenden der Geschäftsleitung eine Gefängnisstrafe von zwei Jahren und acht Monaten gefordert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Landgericht Bonn

Bewährungsstrafen für Manager nach Teldafax-Pleite

BONN Die Pleite des Billigstromanbieters Teldafax im Jahr 2011 war eine der größten Firmenzusammenbrüche in der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Fast sechs Jahre nach der Pleite hat das Landgericht Bonn am Mittwoch zwei ehemalige Spitzenmanager des Unternehmens zu Bewährungsstrafen verurteilt.mehr...

Wirtschaft

Ex-BER-Prokurist gibt Schmiergeld-Erhalt zu

Cottbus (dpa) Ein ehemaliger Flughafen-Bereichsleiter rund um den BER-Bau erklärt vor Gericht, 150 000 Euro Bestechungsgeld von einer Auftragsfirma erhalten zu haben. Am ersten Prozesstag bleiben viele Fragen offen.mehr...

Wirtschaft

Zweifel an Eröffnung des Hauptstadtflughafens 2017 wachsen

Schönefeld (dpa) Die Zeit für den neuen Großflughafen wird immer knapper. Zwar geht die Sanierung des neuen Terminals voran, doch Unterlagen dazu müssen nachgebessert werden. Die fünfte Verschiebung liegt in der Luft.mehr...

Wirtschaft

Commerzbank nach Milliardengewinn mit Zuversicht für 2016

Frankfurt/Main (dpa) Die Commerzbank hat sich zurück in die Erfolgsspur gekämpft. Zu seinem Abschied lässt Konzern-Chef Blessing die Börse aufatmen. Der Milliardengewinn 2015 soll keine Eintagsfliege sein. Das dürfte auch Finanzminister Schäuble gefallen.mehr...

Wirtschaft

Gute Konjunktur drückt Firmenpleiten auf Tiefstand

Hamburg/Berlin (dpa) Die stabile Konjunktur und ein guter Zugang zu günstigen Finanzierungen haben die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland auf das niedrigste Niveau seit 1999 gedrückt.mehr...