Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BG Dorsten hat den Klassenerhalt geschafft

Basketball

Die BG Dorsten hat den Klassenerhalt geschafft. Unter anderem auch dank eines überragenden Willi Köhler setzte sich das Lukenda-Team in Hagen-Haspe mit 91:71 durch.

DORSTEN

von Ralf Weihrauch

, 18.02.2018
BG Dorsten hat den Klassenerhalt geschafft

Steffen Piechotta (r.) und die BG-Herren machten mit dem Sieg in Haspe den Klassenerhalt klar. Foto (A) Pieper

Der Jubel nach der Schluss-Sirene war groß. Trainer Franjo Lukenda und seine Basketballer können nun für die nächste Saison planen.

1. Regionalliga West

SV Hagen-Haspe - BG Dorsten

71:91 (34:41)

Mit 26 Punkte war Center Willi Köhler der Top-Scorer des Spiels und ließ sogar Hagens Jeremy Lewis (25/3) hinter sich. Lukenda hatte dafür zwei Erklärungen: „Zum einen habe ich ihn ermutigt, mehr Würfe zu nehmen, zum anderen hat Terry Bryant wohl gesagt, dass man Willy ruhig werfen lassen könne, weil er nicht trifft.“

Damit lag der Hasper Coach aber falsch, denn Köhler sammelte in der ersten Halbzeit 20 Punkte. Als die Hagener dann ein Auge auf ihn warfen, hatte Marcus Ligons mehr Platz. Der Amerikaner kam in der ersten Halbzeit auf sechs Punkte, und erhöhte dann seinen Score auf 21 Zähler. Rene Penders war der Dritte, der die Zwanziger-Marke knackte (20/3).

Im ersten Abschnitt waren die Dorstener noch nervös. Man merkte ihnen die Bedeutung der Begegnung an, und es fehlte noch die nötige Aggressivität, sodass die Gastgeber nach dem ersten Viertel mit 18:14 vorne lagen. Doch dann löste sich die Verkrampfung der Dorstener, und sie übernahmen die Feldhoheit. Lukenda freute sich: „Es war das erste Mal, dass ich den Eindruck hatte, dass die Jungs richtig Spaß hatten.“

Mit sechs Punkten in Folge von 18:20 bis zum 24:20 leitete Willy Köhler die Wende ein. Der Vorsprung wuchs langsam aber stetig und mit einem Dreier stellte Rene Penders den 41:34-Pausenstand her.

Hagens Jeremy Lewis war zwar nicht ganz zu stoppen, aber Steffen Piechotta setzte ihm merklich zu. Er stand ihm immer auf den Füßen und der Amerikaner musste oft unmögliche Würfe nehmen. 

Im dritten Viertel ließen die Dorstener dann keine Zweifel mehr am Sieg aufkommen. Die Führung nahm zweistellige Dimensionen an, und das 63:48 (30.) war schon die halbe Miete. Die BG zog ihr Spiel nämlich auch im Schlussabschnitt durch. Marcus Ligons sorgte mit seinem Dreier und einem Feldkorb zum 81:58 (36.) für die höchste Führung im Spiel, die nie mehr in Gefahr geriet.

BG: Pelaj (2), Penders (20/3), Piechotta (2), Köhler (26), Budde, Ligons (21/1), Hürland, Kazlauskas (9), Dumburs (4), Galvez Braatz (7/1)