Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BG Dorsten muss eine Festung stürmen

Basketball

Auswärtssieg in Salzkotten? Das schaffen in der 1. Basketball-Regionalliga nur die wenigsten Teams. Am Samstag versucht es die BG Dorsten.

von Von Ralf Weihrauch

, 21.10.2016

1. Regionalliga TV Salzkotten - BG Dorsten Sa. 18.30 Uhr, Hederauenhalle, Upsprunger Str. 69, 33154 Salzkotten.

Die Niederlage gegen Herford war ein Dämpfer, den die Mannschaft sehr ernst genommen hat. Trainer Ivan Rosic sagt: „Wir haben das Spiel sehr ernsthaft analysiert, ohne dass sich die Spieler gegenseitig Vorwürfe gemacht hätten.“ Im Prinzip ist auch nur das passiert, was Rosic schon oft gesagt hat. Die BG Dorsten ist noch nicht so weit, dass sie die Top-Form von einem Samstag zum anderen konservieren kann.

In Salzkotten wäre es allerdings angebracht, die gute Form wieder an den Tag zu legen. Die Gastgeber haben mit Bryce Leavitt einen Top-Import verpflichtet. Der 22-Jährige ist zwar für den Aufbau zuständig, kann aber mit 1,93 Metern auch unter dem Korb für Gefahr sorgen. Am letzten Wochenende spielte er beim Sieg in Hagen-Haspe 40 Minuten durch, sammelte 32 Punkte, holte zwölf Rebounds und war auch noch für einige Assists verantwortlich. Mit vier Siegen stehen die Sälzer punktgleich mit der BG Dorsten auf Platz sechs.

Die Dorstener treten am Samstag nicht ganz komplett an. Rene Penders kann aus beruflichen Gründen nicht dabei sein. Matevz Magusar hat in dieser Woche wegen einer Daumenverletzung nicht trainiert, wird aber auf jeden Fall spielen. Dennoch gibt sich Ivan Rosic optimistisch: „Es hat in dieser Saison schon einige verrückte Ergebnisse gegeben. Ein BG-Sieg in Salzkotten wäre tatsächlich auch eine verrückte Sache.“ Damit es klappt, müssen aber alle Leistungsträger wieder ihr Potenzial abrufen. Zwei oder drei Ausreißer wie gegen Herford kann sich die BG nicht wieder leisten. Dafür ist die Bank zu kurz.

Lesen Sie jetzt