Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BG Dorsten schlägt auch Schwelm

Basketball

Die BG Dorsten hat einen weiteren Titelanwärter besiegt. Nach dem eindrucksvollen 77:68 über die Baskets aus Schwelm gehören die Rosic-Basketballer zu den vier punktgleichen Mannschaften an der Tabellenspitze.

DORSTEN

von Von Ralf Weihrauch

, 09.10.2016

1. Regionalliga BG Dorsten - Schwelm Baskets 77:68 (50:54)

Die Schwelmer waren als Favorit in die KIA Baumann Arena gekommen. Mit dem Amerikaner Phil Godfrey auf der Aufbauposition hatten die Gäste noch in der Woche kurzfristig einen Amerikaner ins Team geholt. Zudem war mit Brent Schuck ein US-Forward mit deutschem Pass neu in der Mannschaft.

Mit einer sehr aggressiven Ganzfeld-Presse versuchten die Schwelmer, die Hausherren schon in der eigenen Hälfte unter Druck zu setzen. Das führte zwar zu einigen Balverlusten bei der Rosic-Fünf, doch meist schaffte es die BG, sich bis zur fünften Minuten (13:7) mit sicheren, schnellen Kombinationen zu befreien.

Schwelm hatte seine stärkste Phase, als es zehn Punkte in Folge zum 13:17 erzielte und sich zum Viertelende auf 17:24 absetzte. Dieses Ergebnis war auch richtig, selbst wenn auf den Internetseiten des WBV ein 18:24 angegeben wird.

Schwelm wird müde

Auch im zweiten Abschnitt setzte Schwelm sein System fort. Da waren die ersten Ermüdungserscheinungen nur eine Frage der Zeit. Diese traten zunächst in der Form vieler Fouls auf, weil die Gäste nicht mehr schnell genug waren. Zudem kamen die Baskets bei den Dorstener Fastbreaks nicht mehr schnell genug zurück.

Die BG ging mit einem Dreier des deutlich verbessert spielenden Faton Jetullahi mit 34:32 in Führung und hatten zur Pause mit 40:38 die Nase vorn. Für Schwelm war das eine Enttäuschung, gemessen an dem Aufwand den die Mannschaft betrieb.

Kurz nach der Pause hatte Schwelm kurzzeitig wieder Luft, es war aber beeindruckend, mit welcher Cleverness und Sicherheit die Dorstener den Überblick behielten und nun das Spiel in den Griff bekamen. Schwelm kam kaum noch zum Abschluss und wenn, hatten die Schützen nicht mehr die Kraft, einen sicheren Wurf zu setzen. Ganz anders die Dorstener, die nun auch ganz empfindliche Dreier setzten. So trafen Matthew Pebole und Jetullahi aus der Distanz und Willi Köhlers Sprungwurf brachte das 56:45 (29.).

Phil Godfrey, der außer zwei Dreiern nicht viel zum Schwelmer Spiel beitrug, kassierte in der 34. Minute ein technisches Foul, das Dorsten weiter voranbrachte.

Als Ljuben Paskov zwei Dreier in Folge zum 70:56 traf (36.), war die Partie schon entschieden, auch wenn Schwelm noch einmal auf 70:62 verkürzte. Sollte die BG diese Leistung stetig abrufen, müssten die Saisonziele revidiert werden.

BG: Galvez Braatz (o.E.), Paskov (8/2), Sinnathamby (o.E.), Penders (3/1), Hürland (o.E.), Golembiowski (19/3), Köhler (6), Janoschek (10), Jetullahi (8/1), Pebole (16/2), Fabek (o.E), Magusar (16/1).