Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

BGH-Urteil: Praktiker-Rabattaktion war irreführend

Karlsruhe (dpa) Die Praktiker-Baumärkte dürfen nicht mit ihrem Slogan «20 Prozent auf alles. Außer Tiernahrung» werben, wenn sie einzelne Artikel unmittelbar zuvor billiger angeboten haben.

BGH-Urteil: Praktiker-Rabattaktion war irreführend

Eine Rabattaktion der Baumarktkette Praktiker im Januar 2005 war dem BGH zufolge wettbewerbswidrig. (Bild: dpa)

Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Donnerstag (20. November) entschieden. Dem BGH zufolge war eine Rabattaktion im Januar 2005 irreführend und damit wettbewerbswidrig, weil in der Woche davor vier Artikel aus dem 70 000 Posten umfassenden Sortiment billiger verkauft worden waren als während der Rabattwoche selbst. «Das ist ein ziemlich klarer Fall der Irreführung», sagte der Senatsvorsitzende Joachim Bornkamm bei der Urteilsverkündung. Damit gab der BGH einer Klage der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs statt, die die Preisunterschiede bei Testkäufen festgestellt hatte. (Az: I ZR 122/06 vom 20. November 2008)

Bornkamm räumte ein, dass man bei so wenigen beanstandeten Artikeln aus dem Riesensortiment durchaus von einer «Kleinigkeit» sprechen könnte. Allerdings lasse das Gesetz wenig Spielraum, den Fall als Bagatell-Angelegenheit zu behandeln und damit von einem Unterlassungsurteil abzusehen. Der Gesetzgeber habe mit der entsprechenden Vorschrift im Wettbewerbsrecht eine Werbung mit Preissenkungen unterbinden wollen, weil sie ein «hohes Irreführungspotenzial» berge.

«Die Fälle, in denen ein solches Verhalten nachgewiesen werden kann, beruhen auf Testkäufen», erläuterte Bornkamm. Weil es ohnehin schwer genug sei, mit solchen Stichproben Wettbewerbsverstöße nachzuweisen, seien bereits einzelne nachgewiesene Fälle ausreichend - auch, weil dahinter möglicherweise weitere Verstöße gegen die Werberegeln zu vermuten seien.

In der Verhandlung hatte Praktiker-Anwalt Thomas von Plehwe von einem Bagatellverstoß gesprochen. Die Preise für die vier Artikel - darunter ein Akkuschrauber, ein Schlagbohrer und eine Raufaser-Tapete - seien über Monate konstant gewesen und im harten Preiskampf mit anderen Baumärkten lediglich für eine Woche gesenkt worden. Danach sei Praktiker wieder zu den ursprünglichen Preisen zurückgekehrt, auf die umgehend der 20-Prozent-Rabatt gewährt worden sei.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Transfergesellschaft bei Air Berlin könnte doch kommen

Berlin (dpa) Mehrere Tausend Mitarbeiter von Air Berlin wissen noch nicht, wie es für sie weitergeht. Viele werden nicht bei den Käufern der Airline unterkommen. Nun deutet sich ein Hoffnungsschimmer an.mehr...

Wirtschaft

Mit dem Geld der Masse: Spenden sammeln per Crowdfunding

Leipzig (dpa/tmn) Wer Ideen hat, aber kein Geld für die Umsetzung, kann zur Bank gehen - oder sich die richtigen Sponsoren suchen. Manchmal reichen aber ein paar zahlungswillige Privatleute, um Projekte zu finanzieren. Der Erfolg beim Crowdfunding hängt allerdings von der Vorbereitung ab.mehr...

Wirtschaft

IG Metall will mehr Geld und mehr Zeit

Frankfurt/Main (dpa) In der Metall- und Elektroindustrie bahnt sich ein harter Tarifkampf an. Die IG Metall fordert diesmal nicht nur mehr Geld, sondern will für breite Beschäftigtengruppen mehr freie Zeit.mehr...

Wirtschaft

Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken

Berlin (dpa/tmn) Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne Risiko.mehr...

Wirtschaft

Verbraucher geben mehr Geld für Fisch aus

Hamburg (dpa) Die Preise für Lachs und andere Fischarten steigen überdurchschnittlich. Die Verbraucher schreckt das kaum - zur Freude der Fischindustrie. Werden die Appelle von Umweltschützern zum bewussten Konsum ernst genommen?mehr...

Wirtschaft

Geborgtes Geld kann Hartz-IV-Empfängern Probleme bereiten

Celle (dpa) Achtung Scheingeschäft: Hartz-IV-Empfänger sollten besonderen Wert auf eine vertragliche Absicherung von Geld-Leihgeschäften legen. Wenn keine schriftliche Regelung vorhanden ist, droht im schlimmsten Falle eine Senkung der staatlichen Hilfszahlungen.mehr...