Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

BGH hebt bundesweit erstes Mordurteil gegen Raser auf

Karlsruhe.

Der Bundesgerichtshof hat das bundesweit erste Mordurteil gegen Raser aufgehoben. Er gab der Revision zweier Männer statt, die nach einem illegalen Autorennen mit tödlichem Ausgang vom Landgericht Berlin zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden waren. Der BGH wies die Sache zur Neuverhandlung an eine andere Kammer des Gerichts zurück.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Bayern ohne Boateng gegen Real

München. Der FC Bayern muss das Halbfinal-Rückspiel der Champions League gegen Real Madrid definitiv ohne Nationalspieler Jérôme Boateng bestreiten. Der Innenverteidiger hat beim 1:2 des deutschen Fußball-Meisters im Hinspiel gegen die Spanier eine „strukturelle Verletzung der Adduktoren-Muskulatur im linken Oberschenkel“ erlitten, wie der Verein mitteilte. Arjen Robben musste gegen Real mit Oberschenkelbeschwerden vom Platz. Auch mit dem Holländer kann Trainer Jupp Heynckes für das Rückspiel aktuell nicht planen.mehr...

Schlaglichter

Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft

München. Die Verteidiger der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe haben im NSU-Prozess eine maximal zehnjährige Haftstrafe für ihre Mandantin gefordert. Zschäpe sollte nur wegen besonders schwerer Brandstiftung und Beihilfe zu mehreren Raubüberfällen verurteilt werden, nicht aber wegen Mittäterschaft oder Beihilfe an den Morden und Bombenanschlägen des NSU. Das sagten ihre Anwälte Hermann Borchert und Mathias Grasel vor dem Münchner Oberlandesgericht. Die Bundesanwaltschaft hatte lebenslange Haft und anschließende Sicherungsverwahrung gefordert.mehr...

Schlaglichter

Weiteres Opfer der Amokfahrt von Münster gestorben

Münster. Knapp drei Wochen nach der Amokfahrt von Münster ist ein weiteres schwer verletztes Opfer seinen Verletzungen erlegen. Damit erhöht sich die Zahl der Toten auf vier. Bei dem jetzt Gestorbenen handelt es sich um einen 74-jährigen Mann aus dem westfälischen Hamm, wie ein Polizeisprecher sagte. Fünf weitere Patienten werden nach der Amokfahrt noch behandelt, vier davon auf normalen Stationen. Einer liegt nach Klinikangaben noch auf der Intensivstation und ist in kritischem Zustand.mehr...

Schlaglichter

Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft

München. Die Verteidiger der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe haben im NSU-Prozess eine maximal zehnjährige Haftstrafe für ihre Mandantin gefordert. Zschäpe sollte demnach nur wegen besonders schwerer Brandstiftung und Beihilfe zu mehreren Raubüberfällen verurteilt werden, nicht aber wegen Mittäterschaft an den Morden und Anschlägen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“, wie ihre Anwälte Hermann Borchert und Mathias Grasel vor dem Münchner Oberlandesgericht sagten.mehr...

Schlaglichter

Weiteres Opfer der Amokfahrt von Münster gestorben

Münster. Knapp drei Wochen nach der Amokfahrt von Münster ist ein weiteres schwer verletztes Opfer seinen Verletzungen erlegen. Damit erhöht sich die Zahl der Toten auf vier. Bei dem jetzt Gestorbenen handelt es sich um einen 74-jährigen Mann aus dem westfälischen Hamm, wie ein Polizeisprecher sagte. Sechs weitere Patienten werden nach der Amokfahrt noch behandelt. Die beiden anderen liegen nach Klinikangaben noch auf der Intensivstation, einer davon ist in kritischem Zustand.mehr...

Schlaglichter

Migrant wegen Terrorverdachts in Neapel festgenommen

Neapel. Ein Migrant aus Gambia ist wegen Terrorverdachts in Neapel festgenommen worden. Der 21-Jährige habe bei der Polizei ausgesagt, beauftragt worden zu sein, mit einem Auto in eine Menschenmenge zu fahren, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Der Mann soll auf einem Video dem selbst ernannten „Kalifen“ und Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat, Abu Bakr al-Bagdadi, die Treue geschworen haben. Das Video sei über den Messaging-Dienst Telegram verschickt worden; auf diesem Wege habe er auch die Aufforderung zum Attentat bekommen, berichtete Ansa weiter.mehr...