Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

BKA: Kein Kommentar zu Bericht über Terrorgefahr während WM

Wiesbaden.

Das Bundeskriminalamt will einen Bericht der „Bild“-Zeitung zur möglichen Terrorgefahr während der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland nicht kommentieren. Dies geschehe bei internen Papieren grundsätzlich nicht, teilte eine Sprecherin in Wiesbaden mit. Laut Zeitungsbericht soll die Sicherheitsbehörde in einem vertraulichen Papier davon ausgehen, dass vor allem durch islamistischen Terrorismus während der WM eine hohe Gefahr bestehe. Als Gründe würden islamistische Strukturen in manchen Landesteilen und eine hohe Zahl an IS-Kämpfern aus Russland genannt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Fans bekommen bei der WM Videobeweis im Stadion erklärt

Florenz. Kommt der Videobeweis bei der Fußball-WM in Russland zum Einsatz, will der Weltverband FIFA die Entscheidungen genau erklären. „Natürlich wissen wir, dass Kommunikation innerhalb und außerhalb des Stadions wichtig ist“, sagte Sebastian Runge, der bei der FIFA für Innovationen zuständig ist, während des Seminars für WM-Schiedsrichter in Florenz. „Wir werden Grafiken und Wiederholungen auf den riesigen Bildschirmen haben und wir werden die Fans über den Ausgang eines Videobeweises und die Überprüfung informieren.“mehr...

Schlaglichter

Deutsch-syrischer Islamist im Norden Syriens festgenommen

Beirut. Der deutsch-syrische Islamist Mohammed Haidar Sammar ist nach kurdischen Angaben im Norden Syriens festgesetzt worden. Sammar soll der Hamburger Zelle um Mohammed Atta, einem der Attentäter vom 11. September 2001, eng verbunden gewesen sein. Zuletzt soll er sich der Terrororganisation Islamischer Staat angeschlossen haben. Er werde von kurdischen Sicherheitsdiensten in deren Hauptquartier in Rakka verhört, sagte ein Militärsprecher. Ein Vertreter der Kurdenmiliz YPG berichtete, Sammar sei vor einigen Tagen nach längerer Observation im Norden Syriens festgesetzt worden.mehr...

Schlaglichter

Nach Pokalspiel: Eintracht- und Schalke-Fans prügeln sich

Gelsenkirchen. Schläge, Tritte, Männer, die Sitzreihen und Treppen hinunterstürzen: Die Bilder nach dem DFB-Pokalhalbfinale zwischen Schalke 04 und Eintracht Frankfurt (0:1) zeigen wüste Attacken in der Gelsenkirchener Arena. Nach Spielende kam es zu massiven Ausschreitungen zwischen gewaltbereiten Anhängern beider Vereine. Sie begannen im Stadion und verlagerten sich dann nach draußen. Acht Besucher des Spiels und sieben Polizisten wurden nach Polizeiangaben verletzt. 80 Schalker hielt die Polizei zur Identitätsfeststellung vorübergehend fest. Es gab 20 Strafanzeigen.mehr...

Schlaglichter

Eintracht- und Schalke-Fans prügeln sich nach Pokalspiel

Gelsenkirchen. Nach dem DFB-Pokalhalbfinale zwischen dem FC Schalke 04 und Eintracht Frankfurt (0:1) haben sich Fans beider Teams in der Gelsenkirchener Arena geprügelt. Die Schlägerei verlagerte sich später nach draußen und auf die Parkplätze, hieß es von der Polizei. Ob es Verletzte gab, ist noch unklar. Die Polizei setzte Pfefferspray ein.mehr...

Schlaglichter

Skripal-Fall: Großbritannien erneuert Vorwürfe

Den Haag. Im Fall der Nervengift-Attacke auf den Ex-Doppelspion Sergej Skripal hat Großbritannien seine Vorwürfe gegen Russland erneuert. Der britische Botschafter Peter Wilson sagte vor dem Exekutivrat der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen: Sein Land glaube, dass nur Russland die technischen Mittel, Erfahrungen und ein Motiv habe, die Skripals anzugreifen. Experten hatten festgestellt, dass das in der früheren Sowjetunion fabrizierte Nervengift Nowitschok bei dem Anschlag eingesetzt wurde. Der Bericht nennt aber keine möglichen Täter. Russland weist die Vorwürfe zurück.mehr...

Schlaglichter

1:0 gegen Schalke: Frankfurt erneut im Pokalfinale

Gelsenkirchen. Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat wie im Vorjahr das Finale des DFB-Pokals erreicht. Das Team von Trainer Niko Kovac gewann beim FC Schalke 04 mit 1:0. In der ausverkauften Gelsenkirchener Arena erzielte Luka Jovic eine Viertelstunde vor Schluss das einzige Tor. Kurz danach sah der unmittelbar zuvor eingewechselte Frankfurter Profi Gelson Fernandes nach einem Foulspiel die Rote Karte. Die Eintracht trifft im Finale am 19. Mai in Berlin auf den FC Bayern München.mehr...