Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

BMW X2 im Test: X, aber alles andere als beliebig

BMW setzt weiter auf den Faktor X und baut seine Palette an SUV aus. Nach dem provokanten X6 und dem eleganten X4 gibt es den modischen Coupéschnitt jetzt auch bei den kleinen Modellen: Vorhang auf für den neuen BMW X2.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180216-99-108271
Was dem Tester nicht gefiel: die kleinere Klappe und höhere Ladekante des Kofferraums gegenüber dem X1. Außerdem kann im BMW X2 keiner richtig gut nach draußen schauen. Foto: Fabian Kircbauer/BMW

urn-newsml-dpa-com-20090101-180216-99-108268
Zum Start gibt es das neue Modell als X2 20i mit 141 kW/192 PS, als X2 20d oder X2 25d mit 140 kW/190 PS oder 170 kW/231 PS. Während der Benziner nur die Vorderachse antreibt, wirken die Diesel auf alle vier Räder. Foto: Fabian Kirchbauer/BMW

urn-newsml-dpa-com-20090101-180216-99-108272
Er sieht gut aus und macht Spaß: Den Bayern ist mit dem X2 eine interessante Erweiterung gelungen. Erhältlich ist er ab 34 050 Euro. Foto: Fabian Kircbauer/BMW

Berlin (dpa-infocom) - Die SUV-Welle spült immer neue Modelle in die Showrooms der Autohäuser - auch bei BMW. Obwohl die Bayern bereits fünf Geländewagen im Programm haben und mit dem X7 der sechste in den Startlöchern steht, stellen sie dem X1 nun noch einen schnittigen Bruder zur Seite.

Der X2 kostet zunächst mindestens 39 200 Euro und ist damit 1800 Euro teurer als das Grundmodell X1. Doch wird so aus dem eher braven und biederen Gegner von Mercedes GLA und Audi Q3 so ein Blickfang für Boulevard und Buckelpiste.

Flachdach mit cooler Kehrseite

Anders als seine großen Brüder X4 und X6 erlaubt sich der X2 kein allzu schräges Heck. Denn bei gerade mal 4,36 Metern Länge und 2,67 Metern Radstand würde man hinten unter dem Flachdach sonst gar nicht mehr sitzen können. Stattdessen trägt er eine coole Kehrseite mit markanten Sicken und Schwellern, buchstäblich hervorstechende Rückleuchten und vor allem das BMW-Logo auf der hinteren Flanke.

Das sieht aus wie ein Sportabzeichen und erinnert nicht von ungefähr an Muskelmodelle wie den legendären M1. Außerdem erlaubt er sich einen frisch retuschierten Bug, bei dem vor allem die Nieren eine deutliche Breitenwirkung haben.

Familienbande im Innenraum

Innen ist die Verwandtschaft zum X1 und den funktionalen Tourern der 2er-Reihe, mit denen sich der X2 eine Plattform teilt, dagegen umso deutlicher. Das wie bisher analoge Cockpit, der große Touchscreen daneben, das vollwertige Head-Up-Display und der iDrive-Controller auf dem Mitteltunnel - all das kennt man schon von den anderen Baureihen. Genau wie die vornehme Materialauswahl und die verschiedenen Trimm-Level, mit denen BMW dem X2 seinen ganz eigenen Charakter gibt.

Doch obwohl die Zutaten alle identisch sind, fühlt sich der X2 ein bisschen anders an. Ohne dass man es wirklich erklären kann, ist der Fahrer mit seinem Wagen enger verbunden, hat ein besseres Gefühl für die Fahrbahn und greift engagierter ins Lenkrad. Nicht eine schnöde Adresse ist in diesem Auto das Ziel, sondern bisweilen auch einfach nur der Weg - erst recht, wenn er möglichst viele Kurven hat.

Eher für den Fahrer als für die Familie

Das ist ein Eindruck, den die Bayern auch mit der Abstimmung stützen - nicht umsonst haben die Entwickler die Lenkung etwas direkter und das Fahrwerk ein wenig bestimmter ausgelegt und so den Fahrspaß mit dem X2 weiter gesteigert. Davon abgesehen, sind die Plattform und die Antriebe mit dem X1 identisch.

Zum Start gibt es einen 2,0-Liter-Benziner mit Frontantrieb und 141 kW/192 PS und zwei Allrad-Diesel mit 140 kW/190 PS oder 170 kW/231 PS, mit denen der X2 bis zu 237 km/h erreicht und auf Normwerte zwischen 4,6 Litern Diesel und 5,9 Litern Benzin (CO2-Ausstoß: 121 bis 134 g/km) kommt.

Sparsam oder sportlich in die Zukunft

Später folgen noch Dreizylinder-Diesel und -Benziner mit 1,5 Litern Hubraum, Front- oder Allradantrieb und 103 kW/140 PS oder 110 kW/150 PS. Zwar kann man den X2 mit ein bisschen Ausstattung auch schnell weit über 60 000 Euro treiben.

Doch mit den Einstiegstriebwerken sinkt der Preis im besten Fall auf 34 050 Euro, zugleich geht der Verbrauch auf bis zu 4,6 Liter (121 g/km) zurück. Dabei muss es nicht bleiben. Zumindest in der Theorie könnte der X2 sogar den PlugIn-Antrieb aus dem 2er Active Tourer übernehmen.

Nach hinten verliert der X2 an Charme

Während der Fahrer im X2 deutlich besser aufgehoben ist als im X1, werden die Vorzüge des neuen Models mit jedem Zentimeter kleiner, den man nach hinten wandert. So ist zwar die Kniefreiheit in der zweiten Reihe noch ganz ordentlich, doch muss man unter dem flachen Dach schon ein wenig den Kopf einziehen, wenn man schmerzfrei einsteigen möchte.

Und so richtig gut nach draußen schauen kann in diesem Auto keiner - die Passagiere nicht zur Seite und der Fahrer nicht nach hinten. Auch der Kofferraum hinterlässt ein zwiespältiges Urteil: Er ist mit 470 Litern geräumig und kann leicht erweitert werden, hat aber gegenüber dem X1 die kleinere Klappe und die höhere Ladekante.

Fazit: Captain Cool im Urban Jungle

Das Angebot in dieser Klasse ist schier nicht mehr zu überschauen und BMW hat mit dem X1 schon ein extrem erfolgreiches Auto am Start. Trotzdem ist den Bayern mit dem X2 noch einmal eine interessante Erweiterung gelungen. Denn als Captain Cool im Urban Jungle sieht der Wagen nicht nur besser aus als sein braver Bruder, sondern macht obendrein auch ein bisschen mehr Spaß und setzt sich so deutlich vor Konkurrenten wie den Mercedes GLA und den Audi Q3. Dass man dafür ein bisschen tiefer in die Tasche greifen muss, geht in Ordnung - einen guten Geschmack muss man sich auch mal etwas kosten lassen.

Datenblatt: BMW X2 20d xDrive

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Autotest

Mercedes A-Klasse: Der Golf der Generation Smartphone

Gegen sie ist der VW Golf ein Auto von gestern. Denn mit der vierten Generation der Mercedes A-Klasse beginnt zumindest in den Augen der Schwaben beinahe eine neue Auto-Ära. Doch mit dem Fahren hat der Fortschritt nur noch wenig zu tun.mehr...

Autotest

Volvo XC40 im Test: Bullerbü statt Buckelpiste

Mit XC90 und XC60 hat Volvo zwei ebenso seriöse wie erfolgreiche SUV am Start. Mit dem XC40 steigen die Schweden nicht nur in die Kompaktklasse der Geländewagen ab, sie leisten sich auch ein bisschen mehr Lust und Leidenschaft und geben sich etwas verspielter.mehr...

Autotest

Alpina B5 und BMW M5 im Vergleich: Boldiden fürs Business

Sie sind stärker und schneller als die Modelle der normalen Serie, und jeder reißt ein tiefes Loch in die Kasse. Obwohl der BMW M5 und der Alpina B5 überraschend viel gemein haben, könnten die beiden Power-Versionen des BMW 5er unterschiedlicher kaum sein.mehr...

Autotest

Neues London Taxi: Der schwarze Riese mit der grünen Seele

Während in Deutschland noch über Fahrverbote diskutiert wird, hat London längst ernst gemacht - auch für die legendären Taxen. Die bekommen nur noch eine Zulassung, wenn sie auch elektrisch fahren können. Der saubere Antrieb ist nicht der einzige Vorteil.mehr...

Autotest

Mercedes-AMG CLS 53 im Test: E-Klasse in Bausch und Bogen

Von wegen förmliche Business-Limousine. Als CLS kann die Mercedes E-Klasse auch anders: Leidenschaftlich und lustvoll - erst recht, wenn sie vor der Auslieferung noch einen kleinen Umweg über Affalterbach macht und als AMG 53 auf die Straße kommt.mehr...

Autotest

Corvette Z06 Cabrio im Test: Mit Vollgas der Sonne entgegen

Sehnsucht nach dem Sommer? Dagegen hat General Motors ein probates Mittel. Denn mit der offenen Corvette Z06 lässt sich die Wartezeit adäquat verkürzen. Und bei 659 PS und maximal 315 km/h genießt man jeden frühen Sonnenstrahl um so intensiver.mehr...