Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BSV und BG treffen nun doch auf Schwelm

DORSTEN Nun müssen der BSV Wulfen und die BG Dorsten sich in der 1. Regionalliga doch auf einen neuen Gegner einstellen. Gestern wurde dem Einspruch der Schwelmer Baskets gegen die Aberkennung des Teilnahmerechts an der 1. Regionalliga stattgegeben.

18.08.2008

Die Schwelmer hatten eigentlich die Lizenz für die 2. Bundesliga Pro B beantragt, diese aber nicht erhalten. Weil der Verein parallel dazu bis zum Stichtag am 31. Mai kein Teilnahmerecht an der 1. Regionalliga beantragt hatte, wollte der Westdeutsche Basketball-Verband (WBV) zunächst in der Landesliga einordnen, wo ihre zweite Mannschaft am Ball ist. Dagegen hatten die Schwelmer Einspruch erhoben.

Der WBV hatte bereits einen Spielplan für eine Liga mit 14 Vereinen erstellt, Spieltermine waren vergeben, Hallen gebucht. Einige Vereine hatten sich sogar schon über die Verlegung einzelner Partien verständigt. Ob die Schwelmer als zusätzliches Team hinzukommen, ist bis jetzt genauso wenig geklärt wie der zukünftige Spielplan der Saison 08/09. Diese Klärung müsse in den kommenden Tagen vom WBV erfolgen, heißt es auf der Homepage der Schwelmer Baskets. Der WBV-Fachwart für den Spielbetrieb, Lothar Drewniok, war gestern telefonisch nicht erreichbar.

Bei den betroffenen Vereinen waren die Reaktionen unterschiedlich. Volker Cornelisen, Sportlicher Leiter des BSV Wulfen und Rechtsanwalt, wollte sich als solcher angesichts des schwebenden Verfahrens erst äußern, wenn er die schriftliche Begründung des WBV gesehen habe: „Sportlich“, so Cornelisen, „bedeutet es natürlich eine starke Mannschaft mehr in der Liga.“ Bei einem zusätzlichen Absteiger entstehe so im Mittelfeld der Liga zusätzlicher Druck. Bruno Kemper, Vorsitzender der BG Dorsten, sah dagegen vor allem finanzielle Auswirkungen: „Ich habe am Montagmorgen unsere Werbemittel freigegeben. Diese Kosten werde ich auf jeden Fall versuchen, vom WBV wiederzubekommen. Die Informationspolitik des Verbandes ist eine Katastrophe! Das Problem ist ja nicht vom Himmel gefallen! Da hätte auch schon früher mal eine Info raus gegeben werden können.“ Christoph Winck, Vorsitzender des BSV Wulfen, hofft, das wenigstens der Termin des Derbys gegen die BG unverändert bleibt: „Dafür sind die Karten schon gedruckt.“

Lesen Sie jetzt