Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

BUND fordert stromsparende Elektrogeräte

Berlin (dpa) Die Anschaffung energiesparender Elektrogeräte sollte nach Ansicht des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) gezielt gefördert werden. Noch viel zu oft würden Elektro-Händler veraltete Geräte anbieten, die zu viel Strom verbrauchen.

BUND fordert stromsparende Elektrogeräte

Der BUND kritisiert, dass veraltete Elektrogeräte angeboten werden, die zu viel Strom verbrauchen.

So lautete das Ergebnis einer Untersuchung. die der BUND am Montag in Berlin vorstellte. «Jedes Gerät, das schlechter als Energieeffizienz A+ ist, belastet die Verbraucher mit unnötigen Stromkosten und schadet der Umwelt.» Um die Anschaffung stromsparender Geräte auch für sozial schwache Haushalte attraktiver zu machen, forderte der BUND einen staatlichen Zuschuss.

Entsprechende Überlegungen von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) und Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) begrüßte der BUND. Für die Unterstützung einkommensschwacher Familien beim Kauf eines modernen Kühlgerätes müssten rund 130 Millionen Euro eingeplant werden, sagte der stellvertretende BUND-Vorsitzende Klaus Brunsmeier. Die finanziellen Mittel dafür sollten aus dem Emissionshandel mit Verschmutzungs-Zertifikaten kommen.

Zudem müsse die EU-Kennzeichnung der Geräte regelmäßig an den Stand der Technik angepasst werden, forderte der Verband weiter. Bislang behalte ein Kühlschrank, der zum Beispiel zur Klasse A+ gehöre, diese Bewertung ohne Zeitbegrenzung - selbst wenn fünf Jahre später schon viel effizientere Geräte auf dem Markt seien.

Der BUND kritisierte auch den Handel, weil die effizientesten Kühlgeräte mit der Kennzeichnung A++ bislang zu wenig oder zu teuer angeboten würden. «Diese Geräte kosten mitunter das Doppelte bis Dreifache», sagte Brunsmeier. Weniger als 10 Prozent des gesamten Angebots machten die hocheffizienten Geräte bislang nur aus. Dabei verbrauche ein Kühlschrank der Klasse A++ zum Teil mehr als 40 Prozent weniger Strom als ein A-Gerät der gleichen Größe.

Verbraucher können sich im Internet über günstige und energiesparende Produkte informieren. Auf der Internet- Plattform www.ecotopten.de des Öko-Instituts werden unter anderem Kühlschränke, Spülmaschinen, Autos und Energiesparlampen nach Preis-Leistungs-Verhältnis und Umweltfreundlichkeit beurteilt.

Internet: http://www.ecotopten.de

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Verbraucherpreise in Deutschland ziehen an

Wiesbaden (dpa) Für Deutschlands Verbraucher kosten im August vor allem Energie und Nahrungsmittel mehr als vor einem Jahr. Das treibt die Inflationsrate insgesamt weiter in Richtung zwei Prozent - die Zielmarke der EZB. Ein baldiger Kurswechsel der Notenbank ist dennoch nicht in Sicht.mehr...

Wirtschaft

Inflation zieht an - Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Deutschlands Verbraucher müssen für Nahrungsmittel und Energie im September deutlich tiefer in die Tasche greifen. Das treibt die Teuerung insgesamt an. Besonders kräftig ist der Preissprung bei Butter.mehr...

Wirtschaft

Studie sagt globale Energiewende voraus

London/Hamburg (dpa) Ist die Wende zu den erneuerbaren Energien und weg von Kohle und Atom ein teurer deutscher Sonderweg? Oder wird sich die Welt über kurz oder lang dafür entscheiden? Ein großer Konzern mit viel Fachwissen hat die Frage untersucht - und kommt zu überraschenden Erkenntnissen.mehr...

Wirtschaft

Inflation in der Eurozone zieht stärker an als erwartet

Luxemburg (dpa) Im Euroraum sind die Verbraucherpreise im August etwas stärker gestiegen als erwartet. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat erhöhte sich das Preisniveau zum Vorjahresmonat um 1,5 Prozent.mehr...

Wirtschaft

Inflation bei 1,8 Prozent: Nahrungsmittel und Energie teurer

Wiesbaden (dpa) Das Leben in Deutschland ist im vierten Monat in Folge teurer geworden. Vor allem für Nahrungsmittel und Energie müssen Verbraucher tiefer in die Tasche greifen als ein Jahr zuvor.mehr...

Wirtschaft

Ex-Eon-Chef Bernotat tot - stellte Weichen für Grüne Energie

Essen (dpa) Wulf Bernotat stellte wichtige Weichen beim 2000 neu formierten Energieriesen Eon. Unter anderem steuert er den Konzern sehr früh in Richtung Wind- und Sonnenenergie. Mit nur 68 Jahren starb Bernotat am Wochenende.mehr...