Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

BVB-Profi Rode: Gehen von neuem Trainer aus

München. Trainer Peter Stöger ist offenbar bereits bewusst, dass er in der kommenden Saison nicht mehr Trainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund sein wird.

BVB-Profi Rode: Gehen von neuem Trainer aus

Peter Stöger wird wohl in der neuen Saison nicht mehr Trainer in Dortmund sein. Foto: Andreas Gebert

Das erzählte der derzeit verletzte BVB-Profi Sebastian Rode als Gast der „Sky“-Sendung „Wontorra“: „So, wie er sich auch ausdrückt in der Kabine, gehen wir davon aus, dass wir nächste Saison einen neuen Mann haben werden“, sagte Rode. Wer es wird, wisse er nicht, versicherte der 27-Jährige. Wenn es der gehandelte Lucien Favre würde, fände er das aber „spannend“.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc betonte gegenüber dem Fachmagazin „Reviersport“, dass in der Trainer-Frage noch keine Entscheidung gefallen sei. „Es gibt keinen neuen Stand, was er gesagt hat, mag sein subjektives Empfinden sein“, sagte Zorc zu Rodes Äußerungen. Mit der Mannschaft sei über das Thema nicht gesprochen worden.

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kündigte bereits Konsequenzen für Rode an. „Wir werden ihn zu einem Gespräch bitten und ihn entsprechend sanktionieren“, sagte der Club-Boss dem Fachmagazin „kicker“.

Kritik an Stöger äußerte Rode wegen des Umgangs mit Kapitän Marcel Schmelzer. „Das ist unglücklich gelaufen, das hätte man anders lösen können“, sagte Rode, der in dieser Saison verletzungsbedingt noch kein Bundesliga-Spiel absolviert hat: „Wie das in der Öffentlichkeit geregelt wurde, fand ich für Schmelle nicht gut und auch nicht akzeptabel.“

Schmelzer, der zuvor in jedem Spiel unter Stöger in der Startelf gestanden hatte, hatte vor zwei Wochen gegen Leverkusen nicht einmal zum Kader gehört. In den beiden Spielen danach stand er ebenfalls nicht von Beginn an auf dem Feld, beim 1:2 am Samstag gegen Mainz wurde er eingewechselt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Löw: „Wir werden jetzt nicht auseinanderfallen“

Moskau. Aus dem WM-Fehlstart gegen Mexiko will Joachim Löw Lehren ziehen. Einen radikalen Kurswechsel lehnt der Bundestrainer jedoch ab. Das nächste frühe Scheitern eines Weltmeisters werde es nicht geben.mehr...

Erste Bundesliga

Nach 0:1 gegen Mexiko: Viel Redebedarf beim Weltmeister

Moskau. Nach dem 0:1 gegen Mexiko befindet sich die Nationalmannschaft in „einer absolut ungewohnten Situation“. Der Fehlstart fordert auch den Bundestrainer. Löw beruhigt und warnt. Der Weltmeisterfluch droht.mehr...

Erste Bundesliga

Das bringt der Tag bei der Fußball-WM

Moskau. Der Fehlstart der Deutschen gegen Mexiko ist den Schweden Warnung. Im zweiten Duell der Gruppe F gegen Südkorea wollen sie es besser machen als der Titelverteidiger. Darüber hinaus greifen die Mitfavoriten Belgien und England ins Geschehen ein.mehr...

Erste Bundesliga

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

Rostow am Don. Auch Brasilien musste sich mit einem mäßigen Auftakt begnügen. Neymar blieb noch vieles schuldig und der Hoffenheimer Zuber rettete der Schweiz einen wichtigen Punkt.mehr...

Erste Bundesliga

Kolarov führt Serbien zum Sieg über Costa Rica

Samara. Vor vier Jahren gab es beim Viertelfinaleinzug in Brasilien nach regulärer Spielzeit keine Niederlage. Diesmal erwischte es Costa Rica gleich im ersten WM-Spiel. Das 0:1 gegen Serbien war verdient. Der Treffer von Aleksandar Kolarov erinnerte an Cristiano Ronaldo.mehr...

Erste Bundesliga

Kroatische Medien: FC Bayern an Kramaric interessiert

Kaliningrad. Davor Suker wich der Frage charmant aus. „Ich nix verstehen“, antwortete der Präsident des kroatischen Fußball-Verbandes auf die Frage, ob er vom angeblichen Interesse des FC Bayern München an Andrej Kramaric gehört habe.mehr...