Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lazarett wächst

BVB droht personeller Engpass in der Defensive

DORTMUND Sokratis verletzt, Lukasz Piszczek und Raphael Guerreiro mindestens angeschlagen: Die jüngsten WM-Qualifikationsspiele haben für reichlich Sorgen bei Borussia Dortmund gesorgt. Gegen Berlin droht am Freitag ein personeller Engpass in der Defensive. Auch Ousmane Dembele ist angeschlagen.

BVB droht personeller Engpass in der Defensive

Sokratis wird dem BVB wohl länger fehlen.

Länderspielpausen sind in Dortmund ungefähr so beliebt wie der FC Schalke 04. Also gar nicht. Wann immer Bundestrainer Joachim Löw einen BVB-Profi trotz guter Leistungen nicht für die Nationalmannschaft beruft, sagen sich die Fans der Borussia mit einer gehörigen Portion Sarkasmus: „Gut, dann kann er sich da wenigstens nicht verletzen.“ Und das hat eine lange Tradition: Vor allem Marco Reus erwischte es im DFB-Trikot mehrfach, immer wieder jedoch kommen auch die ausländischen Profis mit Blessuren zurück nach Dortmund. So auch diesmal.

Diagnose steht noch aus

Am wohl schwersten erwischte es am Montagabend BVB-Innenverteidiger Sokratis. Der Abwehrchef verletzte sich beim WM-Qualifikationsspiel der griechischen Nationalmannschaft in Estland (2:0) bereits nach sechs Minuten und musste ausgewechselt werden. Da er erst im Laufe des Dienstags wieder in Dortmund angekommen war, stand eine genaue Diagnose von BVB-Mannschaftarzt Dr. Markus Braun noch aus.

Doch das, was aus Griechenland an Informationen nach Dortmund schwappte, lässt nichts Gutes erahnen: Laut griechischen Medienberichten soll sich Sokratis eine Zerrung im Adduktorenbereich zugezogen haben und 15 bis 20 Tage ausfallen. Bestätigt sich diese Diagnose beim BVB, dann fehlt er nicht nur am Freitag im Heimspiel gegen Berlin, sondern unter anderem auch im Champions-League-Spiel in Lissabon (18. Oktober), beim Liga-Spiel in Ingolstadt (22. Oktober), im DFB-Pokalspiel gegen Union Berlin (26. Oktober) und schlimmstenfalls sogar auch im Derby gegen den FC Schalke 04 (29. Oktober).

Guerreiros Oberschenkel zwickt

Noch völlig offen ist, ob und wenn ja, wie lange Raphael Guerreiro und Lukasz Piszczek ausfallen werden. Piszczek reiste am Montag vorzeitig aus dem polnischen Quartier in Warschau ab, weil sich die Knieschmerzen, die er seit Samstag mit sich herumschleppt, nicht besserten und somit ein Einsatz am gegen Armenien am Dienstag unmöglich war. Guerreiro reiste zwar am Sonntag mit der portugiesischen Mannschaft auf die Färöer, stand aber am Montagabend nicht im Kader. Die Oberschenkelbeschwerden, erlitten im Spiel gegen Andorra (6:0) am Freitag, waren noch nicht abgeklungen. Beide sind für das Spiel gegen Berlin zumindest fraglich.

Ohnehin ausfallen wird neben den Langzeitverletzten Erik Durm, Neven Subotic, Sven Bender und Marco Reus auch Gonzalo Castro. „Er ist für Berlin kein Thema“, erklärte BVB-Sportdirektor Michael Zorc am Dienstag. Unwahrscheinlich erscheint auch Castros Mitwirken gegen Lissabon, ihn plagen seit dem Spiel in Leverkusen Adduktorenprobleme. Auch für André Schürrle kommt eine Rückkehr auf den Platz schon gegen Berlin noch zu früh. Der Außenstürmer laboriert seit einigen Wochen an einer Innenbanddehnung im Knie, die noch nicht vollständig auskuriert ist.

Bei allen schlechten Neuigkeiten in dieser Woche gab es für BVB-Trainer Thomas Tuchel aber auch gute Nachrichten: Am Dienstag kehrte Marc Bartra nach überstandenem Faserriss im Adduktorenbereich ins Mannschaftstraining zurück. Der Sommer-Neuzugang steht - sofern es unter der Woche keinen Rückschlag gibt - am Freitag im Kader, was umso wichtiger ist, da er neben Matthias Ginter der derzeit einzig fitte Innenverteidiger im Kader ist.

Und auch Marco Reus ließ sich erstmals in dieser Saison während einer Trainingseinheit im Kreis seiner Mannschaftskollegen blicken. Das Aufwärmprogramm bestritt der Mittelfeldspieler gemeinsam mit seinen Kollegen, auch am beliebten Fünf-gegen-Zwei nahm er voller Freude teil. Erst danach widmete er sich wieder seinem individuellen Aufbautraining. „Es geht voran“, kommentierte Sportdirektor Zorc diese Entwicklung zufrieden. Wann Reus wieder spielfit ist, ist allerdings noch nicht absehbar. Er soll auch weiterhin behutsam aufgebaut werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...