Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Pokalspiel gegen Union Berlin

BVB wohl ohne Auba, Dembele und Pulisic

DORTMUND Borussia Dortmunds Personalprobleme haben sich vor dem Pokalspiel gegen Union Berlin (Mittwoch, 20.45 Uhr) weiter zugespitzt - jetzt hat es Ousmane Dembele, Pierre-Emerick Aubameyang und Christian Pulisic erwischt. Trainer Thomas Tuchel sprach auf der Pressekonferenz über die Ausfallliste und die Herangehensweise gegen den Zweitligisten.

BVB-Trainer Thomas Tuchel über...

 

... die Personallage: "Nuri Sahin ist zurück, er hat trainiert, das gilt auch für Sokratis. Pulisic, Dembele und Aubameyang waren heute nicht im Training, Auba hat mehrere Tritte in die Wade bekommen, die anderen beiden Spieler sind krank. Das ist eine bittere Nachricht. Ihr Einsatz ist absolut in Frage gestellt. Ansonsten ändert sich nichts. Guerreiro und Schmelle sind im individuellen Training. Bei Andre Schürrle hoffen wir auf den Wiedereinstieg ins Training am Donnerstag."

... die Ausgangslage: "Die ist kompliziert. Uns fehlt Eingespieltheit, Routine, natürlich auch Qualität und Erfahrung. Es ist eine ungewohnte Situation, da ist permanent eine leichte Anspannung und die Frage, wen können wir nominieren. Wir hangeln uns von Tag zu Tag. Aber wir wollen das nicht als Vorab-Entschuldigung nehmen, wir sind in allen Konstellationen in der Lage zu gewinnen. Aber wir haben Verständnis für Schwankungen. Die Ansprüche an uns selber sind gerade gesunken, da ist jetzt Teamgeist und Ausdauer gefragt, durchzuhalten und zusammenzuhalten. Es müssen auch Spieler ran, die vielleicht eine Pause bräuchten. Aber da müssen wir durch."

... fehlende Konstanz: "Die alle drei Tage abzurufen, fällt schwer im Moment. Das hat aber nichts mit der Einstellung zu tun."

... seine Sorge um die jungen Spieler: "Sie wollen das unbedingt, haben auch genug Talent. Trotzdem ist es schwierig. Sie haben unsere volle Unterstützung. Das ist für uns derzeit ein Crashkurs. Wir stehen als Bademeister an der Seitenlinie bereit, falls sie zu ertrinken drohen. Noch einmal, es gibt kein Verzagen, da muss jeder durch."

 

... Union Berlin: "Sie stellen eine sehr gewachsene Mannschaft, sind sehr homogen, stabil und punkten konstant. Sie haben taktisch mehrmals gewechselt, das beherrschen sie. Union ist ein sehr emotionaler Klub, der diese Emotionalität auch auf den Platz bringt. Unser Auftrag ist aber klar formuliert."

... die Fortschritte bei Marco Reus: "Es ist keine Frage von Tagen, sondern mindestens eine Frage von Wochen."

 

... das Interesse von Real Madrid an seiner Person: "Ich habe dieses Gerücht im Vorfeld des Ingolstadt-Spiels  gelesen und da schon gesagt, es ist gefährlich, sich darauf einzulassen und etwas einzubilden. Es gibt bei mir keine anderen Gedanken als die an meine Mannschaft."

... die Rede von Christian Streich: "Wenn das Spiel läuft, ist mir in den allerwenigsten Momenten bewusst, dass da Kameras und Mikros auf mich gerichtet sind. Ich würde für mich behaupten, dass ich ein Jugendspiel vor 80 Zuschauern genauso coachen würde wie vor 80.000. Mehr möchte ich dazu nicht sagen."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...