Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

BVMI verteidigt Echo-Auftritt von Rapperduo

Berlin. Kollegah und Farid Bang waren wegen fragwürdiger Texte in die Kritik geraten. Bei der Echo-Gala in Berlin werden sie trotzdem auftreten. Sie sind auch unter den Nominierten.

BVMI verteidigt Echo-Auftritt von Rapperduo

Der deutsche Rapper Kollegah. Foto: Andreas Gebert

Unmittelbar vor der Echo-Verleihung am Donnerstagabend in Berlin hat der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) den Auftritt des umstrittenen Rapperduos Kollegah und Farid Bang nochmals verteidigt.

„Kollegah & Farid Bang treten als zwei außerordentlich erfolgreiche Repräsentanten des Genres HipHop auf, das seit über einem Jahrzehnt von sehr vielen Menschen hierzulande gehört wird“, hieß es in einer Mitteilung. „Das ist der Grund, weshalb sie im Vorfeld für einen Auftritt angefragt wurden und nun live performen werden.“

Kollegah und Farid Bang sind unter anderem in der Kategorie Album des Jahres nominiert. Die Rapper waren wegen fragwürdiger Texte in die Kritik geraten, unter anderem der Zeile „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ aus dem Song „0815“.

Seit 1992 wird der Echo von der Deutschen Phono-Akademie, dem Kulturinstitut des BVMI, vergeben. Der Musikverband appellierte an die Branche, „in Zukunft noch mehr darauf zu achten und noch genauer hinzuschauen, welche Inhalte die Texte veröffentlichter Künstler haben.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CD-Kritik

Paul Kalkbrenner: Techno für Tausende, Hunderttausende

Erfurt. Als abstürzender DJ Ickarus im Film „Berlin Calling“ und mit seinem Soundtrack dazu wurde der Elektro-Künstler Paul Kalkbrenner bekannt. Für ihn ging es in den letzten zehn Jahren steil bergauf. Mit seinem neuen Album „Parts of Life“ zieht er nun Bilanz.mehr...

CD-Kritik

Punkpop für den Baggersee: Ash verbreiten gute Laune

Berlin. Groß verändert haben sich Ash im Laufe von gut 20 Bandjahren nicht - dafür ist ihr Gitarrenrock-Sound bis heute erstaunlich frisch geblieben. Auch auf dem neuen Album gibt es herrlich melodische Punkpop-Hymnen für den Baggersee.mehr...

CD-Kritik

Thomas Quasthoff: Comeback mit Bigband-Jazz

Berlin. Seine „verletzte Seele“ ließ den großen Sänger Thomas Quasthoff vor einigen Jahren zeitweise verstummen. Nach Live-Auftritten kehrt er nun mit einem neuen Album zurück.mehr...