Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bad Hersfeld: Dieter Wedel macht viel Zirkus

Bad Hersfeld (dpa) Manege frei: Die Bad Hersfelder Festspiele sind eröffnet. Zum Auftakt des Theaterfestivals präsentiert der neue Intendant Dieter Wedel seine Shakespeare-Neufassung der «Komödie der Irrungen». Manche Zuschauer hätten es gern noch bunter gehabt.

/
Sonja Kirchberger und Lars Rudolph bei den Proben. Foto: Uwe Zucchi

Intendant Dieter Wedel (r) und Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier bei der Eröffnung der 65. Bad Hersfelder Festspiele. Foto: Uwe Zucchi

Hand in Hand: Die Schauspielerin und Sängerin Helen Schneider und der deutsche Regisseur Helmut Baumann. Foto: Uwe Zucchi

Cosma Shiva Hagen hat bei den Bad Hersfelder Festspielen zu tun. Foto: Uwe Zucchi

Schauspieler Ottfried Fischer bekommt Applaus am Rande der Bad Hersfelder Festspiele. Foto: Uwe Zucchi

Seit Jahrzehnten unverändert: Schauspieler Peter Weck. Foto: Uwe Zucchi

Matthieu Carrière als Emir (l) und Heinz Hoenig als Kamal. Foto: Uwe Zucchi

Ganz schön viel Zirkus zum Auftakt der Bad Hersfelder Festspiele. Bereits vor der Eröffnung des renommierten Freilicht-Theaterfestivals herrschte ungewohnter Trubel rund um die Stiftsruine der Stadt in Hessen.

Solch einen Promi-Auflauf, Applaus für eintreffende Gäste, Posieren auf dem roten Teppich - all das ist beachtlich neu für die Festspiele. Erklärbar ist es allein mit dem Wedel-Effekt. Unter der neuen Intendanz des preisgekrönten Regisseurs Dieter Wedel finden die modernisierten Festspiele neue Wertschätzung.

Eine Kostprobe seines Könnens lieferte Wedel (72) zum Auftakt der Festspiele ab, bei denen bis 2. August sieben Stücke auf drei Bühnen geboten werden. Auf der imposanten Bühne in der romanischen Kirchenruine inszenierte der Filmemacher («Der Schattenmann», «Der König von St. Pauli») Shakespeares «Komödie der Irrungen». Die Zuschauer in der mit rund 1200 Zuschauern ausverkauften Stiftsruine spendeten langen, aber keinen frenetischen Applaus für die Uraufführung. Der ein oder andere mochte sich womöglich noch mehr Unterhaltung erhofft haben. Die Erwartungen waren hoch.

Wedel erklärte nach der ohne große Patzer gelungenen Premiere: «Bei Shakespeare kann man sich ja nicht auf die Schenkel klopfen und brüllen vor Lachen. Es ist immer das feine Lächeln.» Das Stück werde selten gespielt, weil es sperrig sei. Deutlich über zwei Stunden entflocht sich ein turbulent-heiteres Verwirrspiel. Wedel siedelte das Stück rund um zwei Zwillingspaare in einer Zirkus-Szenerie an und machte die Bühne zu einer bunten Manege, in der es immer wieder zu Verwechslungen kam.

Einen herausragenden Part bekleidete der charismatische Lars Rudolph. Er spielte die Doppelrolle des Dieners Dromio bei seiner Hersfeld-Premiere ausdrucksstark und prägnant. Wedel lobte danach: «Er ist ein großartiger Schauspieler.» Rudolph befand: «Dieter Wedel hat mir große Freiheiten gegeben, Dinge auszuprobieren.» Christian Schmidt absolvierte die zweite Hauptrolle des Antipholus souverän. Er war kurzfristig als Ersatz für den aus gesundheitlichen Gründen ausgefallenen Lucas Prisor eingesprungen. «Ich hätte da einen Wahnsinns-Horror, so was in einer Woche runterzubrettern», sagte Rudolph anerkennend angesichts der kurzen Vorbereitung.

Cosma Shiva Hagen überzeugte als Frau des Antipholus. Zu gefallen wusste auch Sonja Kirchberger als liebestolle Köchin Emmelina. In weiteren Rollen waren auch die aus dem Fernsehen bekannten Heinz Hoenig, Mathieu Carrière, Markus Majowski, Robert Joseph Bartl, Stefan Reck und Franziska Reichenbacher zu sehen.

Neu war für die Besucher auch der veränderte Rahmen der Festspiele. Im Park neben der Ruine war ein festlich feines Foyer im Grünen angelegt. Im alten Gemäuer bot eine neue Tribüne mehr Komfort. Der Etat stieg im Vergleich zum Vorjahr von 5,1 auf 5,7 Millionen Euro. Wegen der auch vom Land Hessen deutlich erhöhten Kulturförderung war auch Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) neugierig auf die Verwendung.

Premieren-Gast Bouffier sagte: «Solch ein schwieriges Stück so locker, leicht und amüsant auf die Bühne zu bringen - das fand ich sehr gelungen. Dieter Wedel ist einfach ein begnadeter Künstler und Handwerker.» Nun beginne ein neuer Abschnitt für die Festspiele «mit viel mehr Aufmerksamkeit und internationaler Reputation». Wedels Intendanz biete große Chancen. Als nächste Premiere folgt am 12. Juni das Stück «Sommernachts-Träumereien».

Bad Hersfelder Festspiele

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Regisseur Ostermeier hielt nicht viel von Lars Eidinger

New York (dpa) Ihre Arbeitsbeziehung stand unter einem Fragezeichen: Als Lars Eidinger in das Ensemble der Berliner Schaubühne kam, war der künstlerische Leiter Thomas Ostermeier äußerst skeptisch. Inzwischen weiß der Theaterregisseur die Qualitäten des Schauspielers zu schätzen.mehr...

Bühne

Britischer Theatermacher Sir Peter Hall gestorben

London (dpa) Mehr als ein halbes Jahrhundert schrieb er Theatergeschichte: Der Brite Peter Hall ist in London gestorben. Sein Name ist mit berühmten Spielstätten und scharfer Kritik an der Kulturpolitik verknüpft.mehr...

Bühne

Über 100 000 Besucher in Bad Hersfeld

Bad Hersfeld (dpa) Die Festspiele in der altehrwürdigen Stiftsruine haben in diesem Jahr soviele Interessierte angelockt, wie seit langer Zeit nicht mehr. Für die Zukunft braucht des nach Meinung des Intendanten Dieter Wedel aber mehr Mitarbeiter.mehr...

Bühne

Dieter Wedel zeigt Luther-Stück mit viel Prominenz

Bad Hersfeld (dpa) Martin Luther bietet Star-Regisseur Dieter Wedel in diesem Sommer eine große Bühne. Mit dem Theaterstück über den Kirchen-Reformer werden am Freitag die 67. Bad Hersfelder Festspiele eröffnet. Die historische Figur wird dabei gleich von mehreren Akteuren verkörpert.mehr...

Bühne

Blut und Wahnsinn bei den Salzburger Festspielen

Salzburg (dpa) Simon Stone inszeniert Aribert Reimanns Oper "Lear" als Horrortrip durch menschliche Abgründe. Fulminanter Schlusspunkt des Premierenreigens der Salzburger Festspiele.mehr...