Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Badstuber lässt Zukunft offen - Leipzig in die Königsklasse?

Stuttgart. RB Leipzig bleibt in der Bundesliga sieglos. Beim 0:0 in Stuttgart gelingt zum vierten Mal in Serie kein Erfolg. Immerhin gibt es gute Nachrichten von Nationalstürmer Werner. Dem VfB dagegen droht der Abgang von Verteidiger Badstuber.

Badstuber lässt Zukunft offen - Leipzig in die Königsklasse?

Holger Badstuber, Abwehrspieler beim VfB Stuttgart, spricht in Stuttgart während einer Pressekonferenz. Foto: Marijan Murat

Der späte 3:2-Sieg von Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt dürfte RB Leipzig überhaupt nicht gepasst haben. Denn der Rückstand auf den vierten Platz vergrößerte sich dadurch auf vier Punkte.

Zuvor hatten die Sachsen beim 0:0 beim VfB Stuttgart eine schwache Leistung gezeigt. Während die Schwaben sich immerhin über einen weiteren Punkt im Kampf um den Klassenverbleib freuen durften, blieb Leipzig auch im vierten Bundesliga-Spiel in Serie sieglos.

Stattdessen freuten sich die RB-Fans über eine Aussage von Timo Werner. Dem VfB dagegen droht zur nächsten Saison der Abgang von Ex-Nationalspieler Holger Badstuber.

BADSTUBER-ZUKUNFT: „Ich bin für alles offen“, sagte der Verteidiger zunächst mit Blick auf die geplanten Vertragsgespräche mit den VfB-Verantwortlichen. Im April soll sich zusammengesetzt werden. Dass der 28-Jährige seinen im Sommer auslaufenden Vertrag verlängert, erscheint jedoch immer unwahrscheinlicher. „Jeder weiß, dass ich gerne wieder international spielen möchte und das ist auch weiterhin so“, sagte er. Mit dem VfB wird dieses Ziel trotz zuletzt sechs Spielen nacheinander ohne Niederlage nur schwer zu realisieren sein.

WERNER-ZUKUNFT: Nationalstürmer Werner dagegen will auch in der kommenden Saison für RB Leipzig spielen. „Ich habe noch einen Vertrag bis 2020, ich fühle mich wohl in Leipzig“, sagte der 22-Jährige, der bei seiner erstmaligen Bundesliga-Rückkehr nach Stuttgart etliche Male ausgepfiffen worden war. Auf die Frage, ob er seinen Vertrag in Leipzig bis zum Ende erfüllt, antwortete er bei Sky: „Auf jeden Fall nächstes Jahr.“

LEIPZIG-ZUKUNFT: Nach dem späten 3:2-Sieg von Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt vergrößerte sich der Abstand der Leipziger auf Rang vier. „Wir wollen eine Top-Mannschaft sein. Dafür müssen wir solche Spiele gewinnen“, sagte Kapitän Willi Orban. Auch Trainer Ralph Hasenhüttl wirkte enttäuscht, gibt den Kampf um die Königsklasse aber längst nicht auf. „Lasst uns mal die Saison zu Ende spielen und dann schauen wir, was wir kriegen“, sagte er.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

„Mist gespielt“: Lebloser VfL taumelt Relegation entgegen

Mönchengladbach. Für den VfL Wolfsburg wird es im Abstiegskampf nach dem 0:3 in Mönchengladbach richtig eng. Vor allem, weil das Team am Freitagabend jede Einstellung vermissen ließ.mehr...

Erste Bundesliga

HSV vor wohl letzter Chance - Kampf um die Champions League

Berlin. Vier Spieltage vor Schluss steigt auch ohne Titelrennen die Spannung in der Bundesliga. Im Abstiegskampf steht der HSV enorm unter Druck. Und im Rennen um die Champions-League-Plätze kommt es zu zwei brisanten Spielen.mehr...

Erste Bundesliga

Pleite in Gladbach: Wolfsburg immer tiefer im Abstiegskampf

Mönchengladbach. Neben den Turbulenzen in der Vereinsspitze wird beim VfL Wolfsburg auch die sportliche Krise immer schlimmer. Nach dem desaströsen Auftritt in Gladbach droht der Absturz auf Platz 16 und damit wieder die Relegation. Und nächste Woche geht es gegen den HSV.mehr...

Erste Bundesliga

DFB sieht „E-Soccer“ als Ergänzung für die Vereine

Frankfurt/Main. Der Deutsche Fußball-Bund hat seine ablehnende Haltung gegenüber E-Sport aufgeweicht. Engagement der Verbände wird sich nach DFB-Angaben aber auf fußballbezogene Spiele und Formate beschränken.mehr...

Erste Bundesliga

197 Millionen Euro: Spielerberater kassieren immer mehr

Frankfurt/Main. Im millionenschweren Profifußball kassieren die Spielervermittler mehr denn je. Wieviel jeder einzelne Bundesligist ausgibt, wird seit dem vergangenen Jahr allerdings nicht mehr veröffentlicht.mehr...