Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bahn fährt mehr Gewinn ein

Berlin (dpa) Die Deutsche Bahn hat einen Tag nach der vorläufigen Absage ihres Börsengangs eine Zwischenbilanz mit Rekordwerten präsentiert. Das bundeseigene Verkehrsunternehmen fuhr in den ersten neun Monaten des Jahres deutlich mehr Umsatz und Gewinn ein.

Bahn fährt mehr Gewinn ein

Die Bahn hat einen neuen Fahrgastrekord erzielt.

Noch nie seien so viele Fahrgäste in seinen Bahnen und Bussen befördert worden, teilte der Konzern am Donnerstag in Berlin mit. Der Konzernumsatz stieg verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 9 Prozent auf 25,2 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) ohne Sondereffekte habe 2,06 Milliarden Euro betragen, das entspreche einem Plus von 3,7 Prozent. Die Nettoverschuldung sei um 2,24 Milliarden auf 15,53 Milliarden Euro gesenkt worden.

Die Zahl der Fahrgäste in Zügen der Bahn erhöhte sich im Zeitraum Januar bis September um 3,8 Prozent auf 1,42 Milliarden. Zählt man die Busreisenden hinzu, waren es insgesamt 1,987 Milliarden.

Die Bahn fahre «trotz Finanzkrise weiter auf Erfolgskurs», sagte Vorstandschef Hartmut Mehdorn. «Dies wird auch in unseren aktuellen Gesprächen mit potenziellen Investoren honoriert.» Mehdorn hält die Arbeitsplätze bei der Bahn «trotz schwieriger konjunktureller Lage» für sicher, wenn die eingeschlagene Geschäftsstrategie fortgeführt werden könne.

Die Bundesregierung hatte am Mittwoch deutlich gemacht, sie erwarte derzeit keinen Börsengang mehr in dieser Legislaturperiode. Sie schloss dies aber bei einer deutlich besseren Situation an den Finanzmärkten auch nicht aus. Der ursprünglich angepeilte Termin 27. Oktober war wegen der Börsenturbulenzen auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Geplant ist, 24,9 Prozent der Verkehrs- und Logistik-Tochter DB Mobility Logistics (DB ML) an private Investoren zu verkaufen.

Auch für die DB ML wurde erstmals eine Neunmonatsbilanz vorgelegt. Sie erwirtschaftete 24,64 Milliarden Euro Umsatz, das ist ein Plus von 7,8 Prozent. Ohne Zukäufe wäre der Umsatz um 4,2 Prozent auf 23,82 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Konzern mit. Beim EBIT vor Sondereffekten legte die DB ML um 12,3 Prozent oder 183 Millionen Euro auf 1,667 Milliarden Euro zu.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Weltweit weniger Euro-Falschgeld: Mehr Blüten in Deutschland

Frankfurt/Main (dpa) Der runderneuerte 50-Euro-Schein soll Geldfälschern das Handwerk erschweren. Noch bringen Kriminelle vor allem Blüten alter Fünfziger in Umlauf. Das treibt die Falschgeldzahlen in Deutschland nach oben.mehr...

Wirtschaft

Ramsch-Elektrogeräte überschwemmen Markt

Bonn (dpa) Ramsch-Stecker mit Brandgefahr, Lampen, die den Radioempfang stören und verbotene Handy-Blocker aus dem Ausland - die Marktüberwachung bekommt mit dem Aufblühen des Online-Handels immer mehr zu tun. Manchmal hilft nur noch eins: zerstören.mehr...

Behinderungen für Reisende

Bahn baut in diesem Jahr für 7,5 Milliarden Euro

Berlin Neue Gleise, Weichen und Signale: Auf dem deutschen Schienennetz gibt es in diesem Jahr bis zu 850 Baustellen pro Tag. Auch in den nächsten Jahren will der Konzern den Sanierungsstau angehen.Aber: Die Bauoffensive bei der Deutschen Bahn führt auch in diesem Jahr für Fahrgäste zu Einschränkungen auf wichtigen Strecken.mehr...

Wirtschaft

Indiens Bargeldreform könnte deutschen Unternehmen nützen

Neu Delhi (dpa) In einem radikalen Schritt hat Indien in dieser Woche den Großteil seines Bargelds aus dem Verkehr gezogen. Deutsche Unternehmen könnten von dem überraschenden Coup profitieren.mehr...

55-Euro-Scheine und 300er

Geldfälscher versuchen absurde Tricks

FRANKFURT/MAIN In Deutschland gibt es verhältnismäßig wenig Falschgeld. Doch Geldfälscher lassen nichts unversucht, um sich mit Blüten zu bereichern. An den verbesserten Sicherheitsmerkmalen der neuen Euro-Scheine beißen sie sich bislang die Zähne aus. Manchmal finden aber auch besonders plumpe Fälschungen Abnehmer.mehr...

Wirtschaft

Schweinchenmaske in Flammen - Kampf gegen Gefahrenprodukte

Brüssel (dpa) Sie kommen mit Hochglanzverpackung und leuchtenden Farben, manchmal sogar mit gefälschtem Qualitätssiegel. Doch die schöne Hülle trügt. Ein neuer Bericht gibt Auskunft darüber, welche gefährlichen Produkte 2015 in Europa aus dem Verkehr gezogen wurden.mehr...