Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Bahn will Fernverkehr in NRW ab 2025 beschleunigen

Düsseldorf. Die Deutsche Bahn will ab 2025 mit längeren Zügen und weniger Stopps in Nordrhein-Westfalen mehr Kunden für den Fernverkehr gewinnen. So soll eine neue zusätzliche Sprinterlinie von Köln nach Berlin nur noch vier Stunden fahren. Da der Zug auf der Strecke nur in Hannover halten soll, würde sich die Fahrtzeit um rund 20 Minuten verkürzen. Das berichteten Vertreter der Deutschen Bahn am Mittwoch im Verkehrsausschuss des Landtages.

Bahn will Fernverkehr in NRW ab 2025 beschleunigen

Ein ICE fährt über eine Bahnstrecke. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv

Dabei werde das Unternehmen Opfer seines eigenes Erfolgs, wie Werner Lübberink, Konzernbevollmächtigter der Bahn in NRW, vor dem Ausschuss betonte. Der Kundenzuspruch im sogenannten Ost-West-Korridor, also auf der Strecke von Köln über das Ruhrgebiet und Ostwestfalen nach Berlin, liegt nach Bahnangaben 13 Prozentpunkte über dem Wachstum des Gesamtnetzes. Deshalb will das Unternehmen im Fernverkehr zusätzliche und längere Züge einsetzen. So will es auch besser mit dem Flugverkehr von Köln/Bonn nach Berlin konkurrieren können.

Kritik hatte es in den vergangenen Monaten in Wuppertal, Hagen und Ostwestfalen gegeben. Nach Gesprächen mit den Nahverkehrsverbünden waren die Pläne der Bahn durchgesickert. Lübberink versprach, mögliche bislang nicht vorgesehen Stopps in Hagen und Wuppertal nochmals zu prüfen. Auf der Linie von Amsterdam nach Berlin mit einer verkürzten Fahrzeit sei noch offen, ob Halte in Bünde, Bad Oeynhausen und Minden gestrichen würden, weil dort die Fahrpläne mit dem Nahverkehr abgestimmt werden müssten.

Die Ausschussmitglieder fühlen sich von der Bahn schlecht informiert. Bodo Middeldorf (FDP) kritisierte: „Sie haben uns lange nichts gesagt. Deshalb die Bitte, dass Sie uns ab sofort permanent und uns zuallererst informieren.“ Johannes Remmel (Grüne) meinte, durch den Auftritt von Bahnvertretern im Ausschuss die Fragen mehr und nicht weniger geworden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Streit um Hundesteuer vor dem Oberverwaltungsgericht

Münster. Hundehalter müssen Hundesteuer zahlen. Aber wer ist ein Hundehalter? Auch jemand, der ein Tier zur Pflege aufgenommen hat? Darüber entscheiden jetzt die obersten Verwaltungsrichter in NRW.mehr...

NRW

Gesundheitsminister treffen bei Konferenz auf Proteste

Düsseldorf. Personalmangel in Kliniken, zu wenig Organspenden und ein Rauchverbot in Autos, wenn Kinder mitfahren - die Gesundheitsminister haben bei ihrer Konferenz einiges zu besprechen. Sie treffen dabei auch auf Proteste in der Branche.mehr...

NRW

Prozess: Polizei stoppte Angeklagten durch Schuss

Paderborn. Eine Personenkontrolle am Bahnhof in Paderborn lief im Oktober 2017 aus dem Ruder. Grund war ein fehlendes Ticket. Am Ende gab es einen Schuss aus einer Polizeiwaffe. Jetzt urteilt das Landgericht.mehr...

NRW

Medien: Abdou Diallo soll Gespräche mit BVB führen

Dortmund/Mainz. Die Wechselspekulationen um Innenverteidiger Abdou Diallo vom FSV Mainz 05 nehmen nicht ab. Der 22 Jahre alte Franzose soll sich nach Informationen des Portals bild.de am Dienstag zu Gesprächen mit den Verantwortlichen von Borussia Dortmund getroffen haben. Mainz fordert dem Bericht zufolge 28 Millionen Euro Ablösesumme, der BVB soll bereit sein, 22 Millionen Euro zu investieren. BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte jüngst gesagt, dass mittlerweile ständig Fantasiepreise und aufgeblähte Preisvorstellungen aufgerufen würden, die vor allem mit dem BVB in Verbindung gebracht würden.mehr...

NRW

Medien: Abdou Diallo soll Gespräche mit BVB führen

Dortmund/Mainz. Die Wechselspekulationen um Innenverteidiger Abdou Diallo vom FSV Mainz 05 nehmen nicht ab. Der 22 Jahre alte Franzose soll sich nach Informationen des Portals bild.de am Dienstag zu Gesprächen mit den Verantwortlichen von Borussia Dortmund getroffen haben. Mainz fordert dem Bericht zufolge 28 Millionen Euro Ablösesumme, der BVB soll bereit sein, 22 Millionen Euro zu investieren. BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte jüngst gesagt, dass mittlerweile ständig Fantasiepreise und aufgeblähte Preisvorstellungen aufgerufen würden, die vor allem mit dem BVB in Verbindung gebracht würden.mehr...

NRW

Fußball-Torhüter Mesenhöler kommt zum MSV Duisburg

Duisburg. Torhüter Daniel Mesenhöler wechselt innerhalb der 2. Fußball-Bundesliga ablösefrei vom 1. FC Union Berlin zum MSV Duisburg. Nach MSV-Angaben vom Dienstag erhält der ehemalige Junioren-Nationalspieler einen Zweijahresvertrag. Der 22-Jährige bestritt in der vergangenen Saison 14 Zweitligabegegnungen für die Berliner.mehr...