Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bahn will mehr Pünktlichkeit und weniger Kartenkontrollen

Die Deutsche Bahn will die Pünktlichkeit ihrer Züge verbessern und mit einem digitalen Check-In Fahrkartenkontrollen reduzieren.

,

Berlin

, 11.03.2018
Bahn will mehr Pünktlichkeit und weniger Kartenkontrollen

Ein neues digitales Check-In soll ab Mai Fahrkartenkontrollen im Fernverkehr reduzieren. Foto: Sebastian Gollnow/Illustration

„Für ein Unternehmen, das viel unter freiem Himmel arbeitet, ist die Zunahme extremer Wetterphänomene eine echte Aufgabe. Wir bauen deshalb derzeit mit Hochdruck ein „Lagezentrum Pünktlichkeit“ auf“, sagte Bahnchef Richard Lutz der „Bild am Sonntag“. In dem Lagezentrum sollten künftig aus allen Bereichen die Informationen zusammenlaufen, die die Bahn zur Verbesserung der Pünktlichkeit brauche, erklärte Lutz. Dadurch solle es bei Unwettern zu weniger Ausfällen kommen.

Dass die Bahn 2017 das von ihm ausgerufene „Pünktlichkeitsziel“ (81 Prozent aller Fernzüge sollten pünktlich ankommen) nicht erreichte, führt Lutz unter anderem auf Stürme und die Sperrung der Rheintalbahn zurück. „Unser Ziel im Fernverkehr liegt für dieses Jahr bei 82 Prozent“ sagte der Bahnchef.

Ein neues digitales Check-In solle zudem ab Mai Fahrkartenkontrollen im Fernverkehr reduzieren. Wer eine Platzreservierung habe und sich selbst übers Smartphone eingecheckt habe, werde nicht mehr kontrolliert. Der Zugbegleiter wisse dann künftig, dass auf diesem Platz der eingecheckte Fahrgast sitzt.

Als „unerträglich“ bezeichnete Lutz die steigende Zahl von Übergriffen auf Bahnmitarbeiter. 2017 seien sieben Prozent mehr solcher Vorfälle registriert worden als im Jahr zuvor. Die Bahn werde deshalb weitere Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz seiner Mitarbeiter ergreifen: „Wir haben mehr Sicherheitskräfte eingestellt, diese besser ausgebildet und zeichnen mit Bodycams die Störer auf. Wir setzen weiter auf einen Mix aus Videoüberwachung und Sicherheitskräften - auch mit Hundestreifen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt