Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bahnstrecke Bochum-Dortmund gesperrt - Leichenteile entdeckt

Bochum.

Ein Fund von Leichenteilen an Bahngleisen hat für eine Sperrung der Strecke Bochum-Dortmund gesorgt. Regionalexpresszüge wurden eine Zeit lang ab Essen und Dortmund umgeleitet. Auch der Fernverkehr war betroffen. Es kam zu Verspätungen. Die Strecke soll noch am Vormittag wieder freigegeben werden. Die Leichenteile waren in der Nähe des Bochumer Hauptbahnhofs entdeckt worden. Die Polizei prüft, einen Zusammenhang mit einem Vermisstenfall.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Mit Baby an Bord: Mann fährt über geschlossenen Bahnübergang

Hetzerath. Mit Freundin und Baby an Bord ist ein 30-jähriger Mann mit seinem Auto über einen geschlossen Bahnübergang gefahren. Wie die Polizei mitteilte, war der Fahrer am Abend im rheinland-pfälzischen Hetzerath hinter drei wartenden Autos ausgeschert. Dann habe er mit seinem Wagen die geschlossene Halbschranke umfahren, das rote Signallicht ignoriert und das Gleis überquert. Seine Begründung laut Polizei: Er sei von der Wartezeit genervt gewesen. Der Lokführer der heranfahrenden Regionalbahn konnte einen Zusammenstoß gerade noch verhindern - er bremste den Zug ab.mehr...

Schlaglichter

Schlagen statt Ringen: Massenschlägerei bei Kinderturnier

Aachen. Zuerst stritten zwei Kinder, dann prügelten sich die Erwachsenen: In Aachen ist ein Ringkampf zweier Nachwuchssportler zu einer Massenschlägerei eskaliert. Dabei wurden gestern Mittag zwei Personen verletzt. Eine Mutter habe die Keilerei ausgelöst, hieß es bei der Polizei. Ihr Sohn hätte mit einem anderen Jungen darüber gestritten, wer den Ringkampf der beiden gewonnen hat. Die Mutter mischte sich ein und schubste den Widersacher ihres Sprosses - das rief dessen Anhang auf den Plan. Bis zu 20 Leute machten dann mit.mehr...

Schlaglichter

Mehrere Menschen nach Lawinenabgängen gerettet - ein Toter

München. Bei drei Lawinenabgängen sind in Oberbayern mehrere Skifahrer verletzt worden - einer von ihnen ist im Krankenhaus gestorben. Der 30-jährige Mann aus Sachsen hatte eine Skitour im Geigelsteingebiet unternommen. Er war mit einem 57-Jährigen unterwegs, der sich selbst und auch den Jüngeren aus der Lawine befreien konnte. Die Reanimationsmaßnahmen bei dem 30-Jährigen blieben aber schließlich erfolglos. Laut Warndienst herrscht in den gesamten bayerischen Alpen derzeit erhebliche Lawinengefahr.mehr...

Schlaglichter

30-Jähriger nach Lawinenabgang in den Alpen gestorben

München. Nach einem Lawinenabgang in den bayerischen Alpen ist ein 30 Jahre alter Skifahrer aus Sachsen gestorben. Der Mann aus Oberwiesenthal hatte eine Skitour im Geigelsteingebiet unternommen und sich an einer Alm mit einem 57-Jährigen zusammengeschlossen, teilte die Polizei mit. Die Männer beschlossen, über einen steilen Rücken abzufahren. Dort wuren sie von der Lawine erfasst. Der 57-Jährige konnte sich befreien und auch seinen Begleiter aus dem Schnee graben. Der starb dann aber später im Krankenhaus.mehr...

Schlaglichter

Schalke enttäuscht beim 1:1 gegen Hannover

Gelsenkirchen. Der FC Schalke 04 hat den Sprung auf Platz zwei der Fußball-Bundesliga leichtfertig verspielt. Die Gelsenkirchener mussten sich im Heimspiel gegen Hannover 96 trotz langer Führung mit einem 1:1 begnügen und sind punktgleich hinter Bayer Leverkusen mit 31 Punkten Tabellendritter. Die Niedersachsen festigten Rang zehn. Bei Schalke wurde Nationalspieler Leon Goretzka wegen seines baldigen Wechsels zum FC Bayern von den eigenen Fans ausgepfiffen.mehr...

Schlaglichter

Fünf Menschen nach Lawinenabgängen in Oberbayern gerettet

München. Bei drei Lawinenabgängen sind in Oberbayern heute fünf Menschen verletzt worden. Ein Teil von ihnen konnte sich selbst retten, den weiteren half die Bergwacht, wie die Polizei mitteilte. Alle Betroffenen kamen zunächst in medizinische Behandlung. Ob und wie schwer sie verletzt wurden, ist noch unklar. Laut Polizei vermuteten die Retter am späten Nachmittag keine weiteren Personen mehr unter den Lawinen. Die Bergwacht hatte umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet. Laut Warndienst herrscht in den gesamten bayerischen Alpen derzeit erhebliche Lawinengefahr.mehr...