Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nähe der Uni Berkeley

Balkon kracht herab: Sechs Tote bei Geburtstagsparty

BERKELEY/DUBLIN Tragisches Ende einer Party in Kalifornien: Mindestens sechs Menschen starben, als in der Nacht urplötzlich ein Balkon abstürzte. Dabei soll das Gebäude relativ neu gewesen sein.

Balkon kracht herab: Sechs Tote bei Geburtstagsparty

In Berkeley krachte ein Balkon herab: Sechs Menschen sterben. Foto: Peter Dasilva

Beim Absturz eines Balkons während einer Party sind in der kalifornischen Uni-Stadt Berkeley sechs Menschen ums Leben gekommen. Diese Zahl nannten mehrere lokale Medien am Dienstag. Die Opfer sind nach Angaben der Regierung in Dublin junge Iren. Medienberichten zufolge war eine Party im Gange, als sich das Unglück in der Nacht auf Dienstag ereignete.

Der Balkon im vierten Stockwerk stürzte um etwa ein Uhr nachts (Ortszeit) ab, wie der Sender NBC unter Berufung auf die Polizei berichtete. Fernsehberichte legten nahe, dass der Balkon absackte und wohl auf den Balkon des darunter liegenden Stockwerks krachte. Auf dem Bürgersteig vor dem Haus lagen Trümmer.

21. Gebutrstag

Der irische Außenminister Charlie Flanagan sagte zur Nationalität der Opfer: «Ich habe von der Polizei und auch vom Krankenhaus gehört, dass fünf irische Bürger ihr Leben verloren haben.» Man habe ihm gesagt, dass ein 21. Geburtstag gefeiert worden sei und zahlreiche andere Studenten in der Wohnung gewesen seien. Auch die acht oder neun verletzten Studenten seien seines Wissens nach Iren. Später kam dann noch die Nachricht von einem sechsten Toten. Die Regierung richtete ein Hilfstelefon ein.

Vier Menschen starben am Unglücksort in Berkeley, zwei weitere Opfer im Krankenhaus, wie der «San Franscisco Chronicle» berichtete. Einige Verletzte seien in kritischem Zustand, hieß es unter Berufung auf die Polizei.

Gebäude ist relativ neu

Außenminister Flanagan und der irische Botschafter in den USA, Kevin O'Malley, sprachen den Angehörigen der Opfer ihr Beileid aus. Der irische Generalkonsul in San Francisco stehe in engem Kontakt mit den Behörden.

Ob es sich bei den Toten und Verletzten um Studenten handelt, war zunächst nicht klar. Einige der Partygäste seien mit temporären Arbeitsvisa in die USA eingereist, berichtete der Sender Kron4. Nähere Einzelheiten zu Ursache und Ablauf des Unglücks wurden zunächst nicht bekannt. das relativ neue Gebäude befindet sich dem Sender NBC zufolge in der Nähe der Universität Berkeley.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...