Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Bamf: Kein Verzicht auf Altersprüfung wegen Arbeitsbelastung

Berlin/Bingen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) ist dem Vorwurf entgegengetreten, es dränge seine Mitarbeiter wegen des Arbeitsdrucks zum Verzicht auf die Altersfeststellung bei jungen Asylbewerbern.

Bamf: Kein Verzicht auf Altersprüfung wegen Arbeitsbelastung

Ausweis eines Asylbewerbers. Foto: Patrick Pleul

„Eine Anweisung, wonach zu Gunsten eines schnelleren Verfahrens keine Aufklärung bei Zweifeln an dem angegeben Alter erfolgen soll, gibt es nicht“, antwortete eine Sprecherin des Bundesamtes auf Anfrage.

Hintergrund ist ein interner Email-Wechsel aus der Bamf-Außenstelle Bingen vom vergangenen Dezember, der auch Mitarbeiter in anderen Dienstellen der Behörde erreichte. Darin schreibt ein Asylentscheider: „Aus den Rückmeldungen zu den Fingerabdrücken dieser Akten ergibt sich oft ein erheblicher Zweifel, ob Minderjährigkeit besteht.“ Seine Bestrebungen, die Angaben eines Antragstellers gegebenenfalls durch Gutachten zu überprüfen, hätten jedoch zu Maßregelungen durch die Amtsleitung vor Ort geführt.

Aus den Unterlagen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen, geht hervor, dass die Kreisverwaltung Kaiserslautern ein von dem Entscheider gefordertes rechtsmedizinisches Gutachten bei der Rechtsmedizin im Klinikum Saarbrücken in Auftrag gegeben hatte. Dabei ging es um die Feststellung des Alters eines Asylbewerbers, der nach eigener Auskunft im Oktober 2000 geboren wurde.

Das Bamf teilte mit, falls sich das durch das Jugendamt festgesetzte Alter „als nicht richtig herausstellt oder erheblich Zweifel an diesem bestehen, setzt sich das Bundesamt mit dem zuständigen Jugendamt in Verbindung“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Zu viel Gülle, zu viel Nitrat

Brüssel. Seit Jahren hat Deutschland Ärger mit der EU, weil im Grundwasser zu viel Nitrat gemessen wird. Jetzt steht ein Urteil an - über eine Rechtslage, die gar nicht mehr aktuell ist. Trotzdem werden Bauern, Umweltschützer und Wasserwerke ganz genau hinschauen.mehr...

Hintergründe

Die Stiefschwesterparteien: Tiefe Wunden bei CDU und CSU

Berlin/Linz. Im Machtkampf mit Seehofer hat CDU-Chefin Merkel Frankreich auf ihre Seite gezogen. Die CSU setzt ihrerseits auf die rechtsnationale Regierung in Wien. Die ist ihr doppelt nützlich. Denn Österreich müsste Zurückweisungen an der Grenze akzeptieren.mehr...

Hintergründe

Ein „Deal“? Söders Attacke und Merkels EU-Reformpläne

Berlin. Wie will die Kanzlerin im verfahrenen Asylstreit mit der CSU andere EU-Staaten zur Hilfe bewegen? Mit einem neuen Milliarden-Topf für die Euro-Zone, wie die CSU mutmaßt? Was hinter den Plänen steckt.mehr...

Hintergründe

Söder und Kurz: Gemeinsam im Geiste und vor der Kamera

Linz. Während in Berlin der Bruch der Regierung wegen des Asylstreits von CDU und CSU zumindest bis Ende des Monats vom Tisch ist, versuchen Österreich und Bayern den Druck hoch zu halten. Kann das gut gehen?mehr...

Hintergründe

Babys in Lagern: US-Moderatorin bricht in Tränen aus

New York. Babys und Kleinkinder werden an der US-Grenze von ihren Familien getrennt? Auch hartgesottenen Journalisten geht das an die Nieren. US-Moderatorin Rachel Maddow brach on-air in Tränen aus.mehr...