Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bank und Bauherr - Wann lohnt der Gang zum Finanzvermittler?

Berlin/Frankfurt/Main (dpa/tmn) Selten geht es um so viel Geld: Wer ein Eigenheim bauen oder kaufen will, steht vor einem der größten Projekte im Leben. Zum Immobilienkredit führen verschiedene Wege. Welcher der richtige ist, ist auch eine Vertrauensfrage.

Bank und Bauherr - Wann lohnt der Gang zum Finanzvermittler?

Zum Immobilienkredit führen verschiedene Wege. Welcher der richtige ist, ist letztlich auch eine Vertrauensfrage.

Grün, rot oder gelb - für manchen Bauherrn entscheiden diese Farben über alles oder nichts, über Eigenheim oder ewige Miete. Beauftragen Kunden einen Finanzvermittler, der Angebote für einen Immobilienkredit einholen soll, forscht der in seinem Pool von Kreditgebern . In der Regel läuft das über eine virtuelle Plattform, erklärt Jörg Sahr von der Zeitschrift «Finanztest» in Berlin. Auf dem Bildschirm wird nach der Suche neben jeder Bank eine Farbe angezeigt. «Grün heißt, sie macht's», erläutert Sahr. Bei Gelb und Rot wird es eng.

Finanzvermittler sind Mittelsmänner zwischen Bank und Bauherr. Die Alternative zum Vermittler ist der direkte Gang zur Hausbank. Aber welcher Weg zum Immobilienkredit ist der richtige? Für Max Herbst von der unabhängigen Finanzberatung FMH in Frankfurt am Main ist die Vielfalt entscheidend: Der Kreditnehmer müsse Angebote von Hausbank und Finanzvermittler einholen und sie vergleichen.

Sieht der Vermittler nur Rot, bleibt immer noch der Weg zurück zur Hausbank. Gibt es beim Vermittler dagegen grünes Licht und sogar bessere Angebote als bei der eigenen Bank, kann der Kunde versuchen, mit der Hausbank zu verhandeln. In manchen Fällen sind Hausbanken oder Banken aus der Region eher zu einem Kredit bereit. Denn sie wissen eine bestimmte Lage, einen Bauherrn oder Käufer besser einzuschätzen. Bestes Beispiel ist das Haus in der Pampa. «Bei extrem ländlichen Gegenden würden große Banken mit Sitz in der Großstadt das nicht machen», sagt Herbst. «Aber die kleine Bank vor Ort, die kennt die Gegend, die kennt die Sache, die kennt die Werthaltigkeit.»

Andererseits: Eine Hausbank, bei der man schon 15 oder 20 Jahre Kunde ist, sehe sich nicht unbedingt im Zugzwang, gibt Thomas Hentschel von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen zu bedenken. «Dann sagt die sich: 'Okay, der ist mit uns zufrieden, sonst hätte er uns längst den Rücken gekehrt, und dementsprechend machen wir dem ein Nullachtfünfzehn-Angebot.'» Ein fremdes Kreditinstitut wittere dagegen unter Umständen ein Geschäft mit einem neuen Kunden. «Die sagen sich: 'Dann muss ich mich ins Zeug legen.'»

Ein weiterer Vorteil des Finanzvermittlers ist die große Angebotspalette. «Er greift auf einen Pool von Kreditinstituten zurück, denen er die Finanzierung meiner Immobilie im Rahmen einer Ausschreibung präsentiert», erklärt Hentschel. Mit einem solchen Angebot könne der Kreditnehmer auch nochmal zur Hausbank gehen. «Und die entscheidet dann 'Ja, ich will' oder 'Nein, ich kann da nicht mitgehen.'» Allerdings kämen bei dieser Entscheidung nicht nur ökonomische Überlegungen zum Tragen. Wer seit Jahren mit demselben Bankberater zusammenarbeitet und ihm vertraut, greift möglicherweise lieber tiefer in die Tasche, als plötzlich mit einem Fremden verhandeln zu müssen.

Viele Verbraucher schrecken laut Herbst davor zurück, einen Finanzvermittler einzuschalten. Sie fürchteten, für sie sei das durch die Provision im Endeffekt teurer. «Das stimmt aber so nicht», sagt Herbst. Banken seien dankbar, wenn ihnen der Vermittler den fertigen Kreditantrag vorlege. Eventuell resultierten daraus sogar niedrigere Zinsen als beim direkten Abschluss mit der Bank. Vorsicht sei aber geboten, wenn der Vermittler die Finanzierung mit einer Geldanlage koppeln will, also auf Zusatzgeschäfte drängt, warnt Sahr.

KfW-Förderung

FMH zu Finanzierungsvermittlern

Verbraucherzentrale zu Baufinanzierung

Wer energieeffizient bauen oder sanieren will, kann Unterstützung von der KfW-Förderbank beantragen. Sie vergibt zinsvergünstigte Kredite für den Teil des gesamten Immobilienkredits, der die energetische Sanierung finanziert. Auch solche gekoppelten Darlehen könnten Finanzvermittler übernehmen, sagt Thomas Hentschel. Zwar gelte für diese Förderkredite das sogenannte Hausbank-Prinzip. Das heiße aber nur, dass die KfW-Mittel von der Bank kommen werden müssen, die auch das übrige Darlehen ausgibt.» Viele Bankkunden glauben irrtümlich, dass nur die Bank als Hausbank bezeichnet werde und somit KfW-Mittel ausgeben dürfe, bei der ein Kunde sein Girokonto hat.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

BGH bestätigt Verbot von Zigarettenwerbung im Internet

Karlsruhe/Landshut (dpa) Attraktive Menschen rauchend - das darf nicht auf's Foto einer Firmen-Homepage. Laut BGH verstößt es gegen das Tabakwerbeverbot. Die unterlegene Firma bedauert das: Tabak sei schließlich ein legales Konsumprodukt.mehr...

Wirtschaft

Kekse, Autos, Urnen: Das Internet der Individualisierung

Brilon (dpa) Wem die Mettwurst-Auswahl im Supermarktregal oder die Farben der Sneaker im Schuhgeschäft nicht zusagen, der macht sie sich selbst. Im Internet gibt es dafür massenhaft Webseiten. Kunden bietet das passgenaue Angebote - wenn sie den Überblick behalten.mehr...

Wirtschaft

Persönlich oder online: So beantragt man ein Führungszeugnis

Hamburg (dpa/tmn) Ein Führungszeugnis kann auf vielen Ebenen nützlich sein: beim Sportverein, bei Organisationen oder auch für den Arbeitgeber. Doch wie gelange ich eigentlich zu einem solchen Nachweis?mehr...

Wirtschaft

"Billy"-Monteur könnte bald online gebucht werden

San Francisco (dpa) Ikea-Möbel werden den Ruf nicht los, sie seien schwer zusammenzubauen. Der Konzern kauft jetzt eine Online-Plattform mit Leuten, die bereit sind, das für einen zu erledigen. Das Start-up TaskRabbit ist bisher allerdings nur in den USA und London aktiv.mehr...

Wirtschaft

H&M mit Gewinnrückgang

Stockholm (dpa) Der wachsende Bestellboom über das Internet und die stärker werdende Konkurrenz bringen den schwedischen Textilhändler Hennes & Mauritz (H&M) in Bedrängnis.mehr...

Wirtschaft

Der Supermarkt wird 60

Köln (dpa) Im September 1957 eröffnete in Köln der erste Supermarkt Deutschlands. Sechs Jahrzehnte später steht das Geschäftsmodell vor Problemen. Um gegen das Internet und die Discounter bestehen zu können, müssen sich die Betreiber neu erfinden.mehr...