Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Bank will Tunnelraub-Opfer entschädigen - zu 30 Prozent

Berlin (dpa) Eineinhalb Jahre nach dem spektakulären Tunnelraub in Berlin bahnt sich eine außergerichtliche Einigung zwischen der Bank und den beraubten Schließfach-Kunden an. Nicht versicherten Kunden hat die Berliner Volksbank aus Kulanz eine Entschädigung in Höhe von 30 Prozent des Tresorinhalt-Wertes angeboten.

/
Blick in den Tunnel, der zum Tresorraum führt. Foto: Paul Zinken/Archiv

Die Volksbank-Kunden, deren Schließfächer ausgeräumt wurden, sitzen noch immer auf dem Schaden. Foto: Stephanie Pilick/Archiv

Geschädigte Kunden protestieren vor der Volksbank in Berlin-steglitz. Foto: Stephanie Pilick/Archiv

Durch den Tunnel gelangten die Täter in die angrenzende Bank. Foto: Paul Zinken/Archiv

Nach dem Bankraub: Unter der Volksbank sah es aus wie auf einer Großbaustelle. Foto: Paul Zinken/Archiv

Dies schreibt das Nachrichtenmagazin «Focus» in seiner neuen Ausgabe. Allerdings müssten die Betroffenen plausibel nachweisen, was sich zum Zeitpunkt des Überfalls im Schließfach befunden habe.

Opferanwalt Michael Plassmann begrüßte zwar, dass die Bank nun grundsätzlich zu Vergleichsgesprächen bereit sei. Lange habe sie es abgelehnt, jeglichen Schadenersatz zu übernehmen, sagte er der Nachrichtenagentur dpa am Sonntag. «Ein Problem ist aber, dass die Kunden mehr als zwei Drittel des Schadens übernehmen müssen, obwohl die Schuldfrage zulasten der Bank geht.»

Zum Beispiel habe es für den Tresorraum keinen Durchbruchschutz gegeben. Zudem sei er in dem Bereich, in dem die Schließfächer ausgeraubt wurden, nicht alarmgesichert gewesen. Als die Räuber dann doch noch Alarm auslösten, sei dies vom Sicherheitsdienst nicht ernst genommen worden.

Die Alternative zum Vergleich wäre ein Prozess. Allerdings müssten die Opfer dort nachweisen, was in ihren Schließfächern gelegen habe, sagte der Anwalt. Dafür hätten sie aber alles fotografieren müssen.

Nur in 20 Prozent der Fälle sei der Schließfach-Inhalt versichert gewesen. Plassmann kritisierte, die Bank habe die Kunden nicht aufgeklärt, dass im Falle eines Einbruchs ihr Eigentum nicht grundsätzlich versichert sei.

Bei dem Banküberfall hatten unbekannte Täter im Januar 2013 Schmuck und Bargeld im Wert von rund zehn Millionen Euro erbeutet. Sie hatten von einer Tiefgarage aus einen rund 50 Meter langen Tunnel in den Tresorraum der Bank gegraben und dort knapp 300 Schließfächer ausgeräumt. Die Bank war am Sonntag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

/
Blick in den Tunnel, der zum Tresorraum führt. Foto: Paul Zinken/Archiv

Die Volksbank-Kunden, deren Schließfächer ausgeräumt wurden, sitzen noch immer auf dem Schaden. Foto: Stephanie Pilick/Archiv

Geschädigte Kunden protestieren vor der Volksbank in Berlin-steglitz. Foto: Stephanie Pilick/Archiv

Durch den Tunnel gelangten die Täter in die angrenzende Bank. Foto: Paul Zinken/Archiv

Nach dem Bankraub: Unter der Volksbank sah es aus wie auf einer Großbaustelle. Foto: Paul Zinken/Archiv

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fragen und Antworten

Einbrüche in NRW: Zahlen, Fakten, Tipps zum Schutz

DÜSSELDORF Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Nordrhein-Westfalen ist hoch – höher als in den anderen deutschen Flächenländern. Doch warum häufen sich gerade in NRW derartige Vorfälle und wie kann ich mich schützen? Fragen und Antworten zu einem wachsenden Problem.mehr...

"Aus Hass und Verachtung"

Messerattacke in Ahaus: Anklage gegen 27-Jährigen

AHAUS Knapp drei Monate nach einer tödlichen Messerattacke in Ahaus hat die Staatsanwaltschaft Münster Anklage wegen Mordes gegen den 27 Jahre alten Tatverdächtigen erhoben. Zur Beziehung von Opfer und mutmaßlichem Täter gibt es neue Erkenntnisse.mehr...

Kriminalität an Schulen

"Tatort Schulhof": Mobbing, Vergewaltigung, Drogen

DÜSSELDORF Schule soll ein Hort der Bildung und glücklicher Kindertage sein. Meist eher unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit zeigt sich aber auf vielen Schulhöfen ein krimineller Mikrokosmos mit Straftaten von Drogenhandel bis hin zu Brandstiftung, Mord und Vergewaltigung. Schulleiter und Lehrer wissen damit oft nicht umzugehen.mehr...

In Witten

Unbekannte sprengen Geldautomat an Tankstelle

WITTEN Erneut ist in NRW ein Geldautomat gesprengt worden - dieses Mal an einer äußerst brisanten Stelle. Die Täter hatten sich in der Nacht zu Dienstag einen Automaten an einer Wittener Tankstelle ausgesucht. Die wenige Meter entfernten Zapfsäulen blieben unbeschadet. Die Polizei ist nun auf der Suche nach den Tätern.mehr...

Fragen und Antworten

Was steckt hinter der Rockergruppe Osmanen Germania?

OFFENBACH/WIESBADEN Die Polizei kam im Morgengrauen: Rund 1500 Beamte haben am Mittwoch in zahlreichen Bundesländern Räumlichkeiten der rockerähnlichen Vereinigung der Osmanen Germania durchsucht. Politiker sprechen von einem Schlag gegen die Organisierte Kriminalität. Doch was ist das überhaupt für eine Gruppe? Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.mehr...

Serie reißt nicht ab

Wieder sprengen Unbekannte einen Geldautomaten

BÖNEN Ein lauter Knall, Scherben: So beschreiben Zeugen das Geschehen am frühen Montagmorgen in Bönen (Kreis Unna). Dort haben bisher unbekannte Täter einen Geldautomaten in einer Bankfiliale gesprengt - mit Erfolg. In diesem Jahr ist es schon der 15. Fall in NRW.mehr...