Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Alle Artikel zum Thema: Banken

Banken

Hameln/Bonn. Die Bausparkasse BHW hat ihr Sparer-Neugeschäft nach einem Einbruch wieder stabilisiert. 2017 sei es nach vorläufigen Zahlen um etwa ein Prozent auf 9,1 Milliarden Euro gestiegen, teilte die Postbank-Tochter auf Anfrage mit.mehr...

Hameln/Bonn. Die Bausparkasse BHW hat ihr Sparer-Neugeschäft nach einem heftigen Einbruch wieder stabilisieren können. Es stieg 2017 nach vorläufigen Zahlen um etwa ein Prozent auf 9,1 Milliarden Euro, teilte die Postbank-Tochter auf dpa-Anfrage mit. 2016 hatte die BHW im Bauspar-Neugeschäft noch ein Minus von 12 Prozent hinnehmen müssen. Institutschef Henning Göbel begründete das leichte Plus 2017 damit, dass sich die Kunden den niedrigen Darlehenszinssatz langfristig sichern wollten - in einem Bausparvertrag hat man nach einer mehrjährigen Sparphase Anspruch auf einen billigen Kredit.mehr...

Köln. Der Islam erlaubt bei Geldgeschäften keine Zinsen. Investitionen in Tabak-, Alkohol- oder Rüstungsbranche sind tabu. Für Muslime in Deutschland gibt es nun schariakonformes Banking. Bisher ist die KT Bank einziger Player - auf einem Markt mit viel Luft nach oben.mehr...

Brüssel/Frankfurt. Als Reaktion auf die Finanzkrise stampften die Europäer eine zentrale Bankenaufsicht aus dem Boden. Die Europäische Zentralbank habe sich für die neue Aufgabe einen soliden Rahmen geschaffen, urteilt der Europäische Rechnungshof. Aber es gebe noch Mängel.mehr...

Berlin. Auch ein Depot braucht Pflege. Zumindest einmal im Jahr ist es ratsam, zu prüfen, wie gut sich die Anlagen entwickelt haben. Und vielleicht ist es auch Zeit, sich von der einen oder anderen Anlage zu trennen.mehr...

Frankfurt/Main. Wer seine Bankkarte verloren hat, kann diese über einen zentralen Notruf sperren lassen. Das gilt auch für den Online-Banking-Zugang. Besser jedoch, wenn es nicht erst dazu kommt. Worauf sollten Verbraucher achten?mehr...

Ludwigsburg. Verbraucherschützer gegen Bausparkassen - diese Konstellation vor Gericht gibt es schon länger. Stein des Anstoßes ist auch eine Kündigungsklausel in Bausparverträgen. Nun gibt es Kompromisssignale.mehr...

Bremen. Endlich ein eigenes Haus. Den Traum von den eigenen vier Wänden haben viele. Bei der Finanzierung machen Verbraucher allerdings oft etwas falsch. Die gute Nachricht: Diese Fehler lassen sich leicht vermeiden.mehr...

Berlin. Die Finanzbranche hat Probleme bei der Umsetzung der seit Jahresbeginn geltenden neuen Richtlinien zum Verbraucherschutz im Wertpapierhandel. Deshalb ist Privatanlegern derzeit der Zugang zu Tausenden Wertpapieren versperrt, die sie im Vorjahr noch kaufen konnten, wie die „Welt am Sonntag“ berichtet.mehr...

Frankfurt/Main. Datendiebe haben an Geldautomaten in Deutschland 2017 wieder deutlich häufiger zugeschlagen als vor Jahresfrist. Die Kriminellen nutzen letzte Sicherheitslücken, um aus Kundendaten Profit zu schlagen. Die Branche sieht jedoch keinen Grund zur Sorge.mehr...

Düsseldorf. Datenklau an Geldautomaten, das sogenannte Skimming, hat 2017 in Nordrhein-Westfalen wieder zugenommen. Die Zahl der Skimming-Attacken vervierfachte sich nach Angaben des Banken- und Sparkassen-Gemeinschaftsunternehmens Euro Kartensysteme auf landesweit 70 Taten - nach 17 im Vorjahr.mehr...

Frankfurt/Main. Der Datenklau an Geldautomaten in Deutschland hat 2017 wieder zugenommen. Auf rund 2,2 Millionen Euro beziffert die Frankfurter Einrichtung Euro Kartensysteme den Bruttoschaden durch sogenannte Skimming-Angriffe für das Gesamtjahr. 2016 war die Schadenssumme auf das Rekordtief von 1,9 Millionen Euro gesunken. Datendiebe manipulierten im abgelaufenen Jahr wieder deutlich häufiger Geldautomaten, um an Kartendaten und Geheimnummer zu kommen. 499 Fälle bundesweit zählte Euro Kartensysteme bis Ende Dezember nach 369 im Vorjahr.mehr...

Bad Homburg. Verbraucher müssen es nicht mehr hinnehmen, wenn Händler für gängige Zahlarten eine Gebühr verlangen. Denn diese Praxis ist laut EU-Richtlinie nun untersagt. Wer dennoch mit Zusatzkosten konfrontiert wird, kann sich an eine Beschwerdestelle wenden.mehr...

Köln. Im Streit zwischen Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz und dem früheren Top-Banker Matthias Graf von Krockow wird das lange verzögerte Zivilverfahren in Köln fortgesetzt. Das Landgericht kündigte am Mittwoch eine Verhandlung für den 6. Februar an. Schickedanz und 13 von einst 14 Beklagten hatten einen milliardenschweren Schadenersatzstreit bereits vor knapp einem Jahr außergerichtlich beigelegt. Nur von Krockow hatte sich einer entsprechenden Erledigungserklärung nicht angeschlossen. „Der Rechtsstreit wird ausschließlich noch in diesem Verhältnis weitergeführt“, teilte das Gericht nun mit. Ein persönliches Erscheinen der Prozessbeteiligten sei nicht erforderlich.mehr...

Leipzig. Per Smartphone lässt sich vieles erledigen: Nachrichten lesen und im Internet surfen etwa - und natürlich Telefonieren. Auch für das direkte Bezahlen von Waren und Dienstleistungen eignen sich viele moderne Telefone. Viel genutzt wird die Möglichkeit aber noch nicht.mehr...

Berlin. Wohin mit dem Geld? Eine Frage, die sich Sparer immer wieder stellen. Wer darauf keine Antwort findet, macht es sich oft einfach und spart auf dem Girokonto. Doch das ist ein teurer Fehler.mehr...

Berlin. Die Zeiten, an denen es an jeder Straßenecke eine Bankfiliale gab, sind lange vorbei. Vor allem auf dem Land dünnen die Institute ihr Netz aus. Sparkassen und Volksbanken geben jedoch ein Versprechen.mehr...

Berlin/Frankfurt. Die Zeiten, an denen es an jeder Straßenecke eine Bankfiliale gab, sind lange vorbei. Vor allem auf dem Land dünnen die Institute ihr Netz aus. Sparkassen und Volksbanken geben jedoch ein Versprechen.mehr...

Berlin. Die Sparkassen wollen ein flächendeckendes Filialnetz in Deutschland erhalten. „Da sind wir mit den kommunalen Spitzenverbänden einer Meinung“, sagte der Sprecher des Sparkassenverbandes, Stefan Marotzke, der „Passauer Neuen Presse“. Geänderte Kundenbedürfnisse hätten jedoch zur Folge, dass kleine Filialen nicht an jedem Standort erhalten werden könnten. Rein statistisch gesehen besuche jeder Sparkassen-Kunde heute einmal im Jahr seine Filiale, nutze die Sparkassen-Angebote im mehr...

Berlin. Die Sparkassen wollen ein flächendeckendes Filialnetz in Deutschland erhalten. „Da sind wir mit den kommunalen Spitzenverbänden einer Meinung“, sagte der Sprecher des Sparkassenverbandes, Stefan Marotzke, der „Passauer Neuen Presse“. Gänderte Kundenbedürfnisse hätten jedoch zur Folge, dass kleine Filialen nicht an jedem Standort erhalten werden mehr...

Frankfurt/Main. Neue europaweite Regeln sollen Geldtransfers bequemer, billiger und sicherer machen. Experten sehen darin die größte Änderung im Bankwesen seit vielen Jahren. Auch für Verbraucher gibt es einige Neuigkeiten.mehr...

Berlin. Die Landkreise als Träger vieler Sparkassen haben die Geldhäuser vor den Konsequenzen weiterer Filialschließungen gewarnt. Sollte der Trend anhalten, drohe die Verankerung der Institute im ländlichen Raum verloren zu gehen, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Landkreistages, Hans-Günter Henneke, der „Süddeutschen Zeitung“. „Man sollte nicht generell den Rückzug aus der Fläche propagieren, nur weil es vielleicht nicht wirtschaftlich ist.“ Statt Schließungen könnten Fusionen oft nötige Einsparungen bringen - doch könne das höhere Kosten für Kunden fremder Banken bedeuten.mehr...

Frankfurt/Main. Die Steuerreform unter Trump trifft viele Geldhäuser - nun auch die Deutsche Bank. Während deutsche Autobauer über Sondergewinne jubeln, kann das Geldhaus hohe Verluste aus der Finanzkrise nicht mehr so stark steuerlich geltend machen. Doch auch im Kerngeschäft hakt es.mehr...

Stuttgart. Mal eben Geld abheben oder in der Bank mit einem Mitarbeiter sprechen - was ruckzuck passieren sollte, kann für Behinderte eine mühsame, langwierige Sache sein. Das könnte sich künftig etwas ändern, vor allem in Sparkassen. Verbände sehen aber noch Nachholbedarf.mehr...

Stuttgart. Im Werben um Kunden setzen Sparkassen verstärkt auf den barrierefreien Ausbau ihrer Filialen. In Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, im Saarland und der Region Hessen-Thüringen haben sich insgesamt rund 60 Kassen zu Maßnahmen verpflichtet, wenn Sanierungen oder Neubauten anstehen. Es geht um Rampen, Lifte oder Geldautomaten, die auch von Rollstuhlfahrern problemlos genutzt werden können. Damit schaffe man einen Mehrwert und könne sich von Konkurrenten abgrenzen, sagte Baden-Württembergs Sparkassenverbandschef Peter Schneider.mehr...

Kopenhagen. Bargeld bräuchten Verbraucher in Deutschland rein technisch längst nicht mehr. Doch die Bundesbürger hängen an Scheinen und Münzen. Andernorts ist die bargeldlos Welt dagegen fast Realität - und zeigt, wie es bald hierzulande aussehen könnte.mehr...

Frankfurt/Main. Für Bankkunden bringt das neue Jahr einige Änderungen: Gespräche mit dem Wertpapierberater werden künftig aufgezeichnet und archiviert. Das soll vor allem zum Wohl der Verbraucher geschehen.mehr...

Frankfurt/Main. Nach einem Fehlstart will die Commerzbank im Geschäft mit Ratenkrediten 2018 aufholen. Weiter steigen soll auch die Kundenzahl. Bei einem Thema macht Privatkundenchef Mandel indes keine Abstriche.mehr...

Berlin. Bausparen kennen viele Deutsche schon von Kindesbeinen an, etwa wenn die Oma dem Enkel einen Sparvertrag schenkt und die ersten Zahlungen übernimmt. Das Interesse an Bausparverträgen ist zwar noch immer da, dennoch durchlebt diese klassische deutsche Bankbranche harte Zeiten.mehr...

Frankfurt/Main. Zinstief und Regulierung halten die Banken in Schach. Gerade kleinere Institute ächzen. Der neue Präsident des Genossenschaftsverbandes, Ralf W. Barkey, macht wenig Hoffnung auf Besserung.mehr...

Leipzig. Wer mit seinem Smartphone Bankgeschäfte tätigt, sollte sich nicht allein auf eine App verlassen. Dazu raten Informatiker auf dem Kongress des Chaos Computer Clubs in Leipzig.mehr...

Leipzig. Die zunehmende Benutzerfreundlichkeit beim Online-Banking mit dem Smartphone geht nach Überzeugung von Informatikern der Universität Erlangen-Nürnberg zwangsläufig auf Kosten der Sicherheit. Der Trend zur Nutzung von Online-Banking mit nur einer App berge die Gefahr von Betrug und Manipulationen etwa bei Überweisungen, warnte der Doktorand Vincent Haupert auf dem Kongress des Chaos Computer Clubs in Leipzig. Sicherer sei die Zwei-Geräte-Authentifizierung mit einer getrennten Übermittlung der TAN-Daten.mehr...

Frankfurt/Main. Viele Bankkunden ärgern sich über ihr Kreditinstitut - und beschweren sich bei der Finanzaufsicht Bafin. Die Aufseher können zwar nicht immer helfen. Sie können aber dafür sorgen, dass die Vorschriften eingehalten werden.mehr...

Leipzig/Nürnberg. Die zunehmende Benutzerfreundlichkeit beim Online-Banking mit dem Smartphone geht nach Überzeugung von Informatikern der Universität Erlangen-Nürnberg zwangsläufig auf Kosten der Sicherheit.mehr...

Frankfurt/Main. Viele Bankkunden ärgern sich über ihr Kreditinstitut - und beschweren sich bei der Finanzaufsicht Bafin. Die Aufseher können zwar nicht immer helfen. Sie können aber dafür sorgen, dass die Vorschriften eingehalten werden.mehr...

Frankfurt. Geldüberweisungen dauerten früher mehrere Tage. Mittlerweile werden die Beträge auf dem Konto des Empfängers schneller gutgeschrieben. Bald soll es sogar in Echtzeit geschehen.mehr...

Frankfurt/Düsseldorf. Bei sogenannten Instant Payments soll der Überweisungsbetrag binnen zehn Sekunden auf dem Konto des Empfängers gutgeschrieben sein. Der Auftrag erfolgt per Online-Banking oder mit einer Smartphone-App.mehr...

Frankfurt/Düsseldorf. Zahlungen in Sekundenschnelle könnten nach Einschätzung der Bundesbank für viele Bankkunden in absehbarer Zeit Alltag werden. „Ich bin zuversichtlich, dass Echtzeitzahlungen auf mittlere Sicht ein Erfolg werden“, sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele der dpa. Bei sogenannten Instant Payments soll der Überweisungsbetrag binnen zehn Sekunden auf dem Konto des Empfängers gutgeschrieben sein. Der Auftrag erfolgt per Online-Banking oder mit einer Smartphone-App. Bisher werden Überweisungen in der Regel am folgenden Bankarbeitstag gutgeschrieben.mehr...

Geld und Recht

26.12.2017

Was für Anleger 2018 wichtig wird

Berlin. Die Konjunktur brummt, die Aktienmärkte laufen gut - die meisten Anleger können sich momentan nicht beschweren. Doch wie lange wird das noch so weitergehen? Was wird 2018 wichtig?mehr...

Berlin. Anleger müssen womöglich Verluste bei Anleihefonds hinnehmen. Grund sind die steigenden Zinsen in den USA. Doch sie können die Verluste begrenzen.mehr...

Geld und Recht

20.12.2017

So holen Verbraucher Lastschriften zurück

Berlin. Bei Lastschriften können versehentlich zu hohe Beträge abgezogen werden. Verbraucher haben zwar die Möglichkeit, dieses Geld zurückzuholen. Doch dafür gilt eine Frist.mehr...

Karlsruhe. Im Streit zwischen der Stadt Bönen und der Dexia Kommunalbank wegen verlustreicher Zinsgeschäfte hat die Kommune nach einem BGH-Urteil Anspruch auf Schadenersatz. Das Kreditinstitut habe seine Aufklärungspflicht verletzt, entschied am Dienstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Bönen hatte auf Anraten der Bank 2007 für eine Umschuldung einen sogenannten wechselkurs-basierten Darlehensvertrag über drei Millionen Euro abgeschlossen. (Az.: XI ZR 152/17)mehr...

Aachen. Nicht immer arbeiten Geldautomaten fehlerfrei. Ärgerlich kann es vor allem werden, wenn kein Geld ausgezahlt, das Konto aber trotzdem belastet wird. Nach Ansicht von Gerichten müssen Banken im Zweifel nachweisen, dass alles korrekt gelaufen ist.mehr...

Geld und Recht

15.12.2017

Welche Bankgebühren zu hoch sind

Stuttgart. Bankgebühren sind allen Verbrauchern vertraut. Manche sind akzeptabel, andere nicht. In diesen zwei Fällen halten selbst Experten die Kosten für ungerechtfertigt.mehr...

Berlin. Zinsen für das Ersparte gibt es derzeit kaum. Das gilt zumindest für klassische Produkte wie das Sparbuch, das Tagesgeld- oder auch das Festgeldkonto. Doch Sparer können durchaus Rendite erwirtschaften - die Möglichkeiten müssen nur richtig kombiniert werden.mehr...

Frankfurt/Düsseldorf. Datendiebe haben in diesem Jahr an Geldautomaten in Nordrhein-Westfalen wieder deutlich häufiger zugeschlagen. Von Januar bis einschließlich November manipulierten Kriminelle nach Angaben von Euro Kartensysteme 67 Mal Automaten, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen. Im Gesamtjahr 2016 hatte es in NRW nur 17 solcher „Skimming“-Attacken gegeben.mehr...

Frankfurt/Main. Kriminelle versuchen mit allen Mitteln, an Bankdaten deutscher Kunden zu kommen. Dank Milliardeninvestitionen in mehr Sicherheit lassen sich diese immer seltener zu Geld machen. Doch noch gibt es Lücken.mehr...

Frankfurt/Main. Die Schadenssumme durch das Ausspähen („Skimming“) von Kartendaten und Geheimnummer von Bankkunden ging nach vier Jahren in Folge mit sinkenden Werten erstmals wieder nach oben.mehr...

Tübingen. Mögliche Negativzinsen für Sparer wurden für die Volksbank Reutlingen zum Problem. Verbraucherschützer protestierten dagegen. Die Tübinger Richter halten die Zinsen für zulässig - mit einer Ausnahme.mehr...

Frankfurt/Main. Seit 2008 steht Ulrich Schröder an der Spitze der staatlichen KfW-Bankengruppe. Aus gesundheitlichen Gründen legt er sein Amt nieder. Einen Vorschlag für einen Nachfolger gibt es bereits.mehr...

Rom. Drei frühere Manager der mit Staatsgeldern geretteten italienischen Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena sind vom Vorwurf der Finanztrickserei freigesprochen worden.mehr...

Frankfurt/Main. Sie gelten als eine der wichtigsten Reformen seit der jüngsten Finanzkrise: Die „Basel III“-Regeln zu schärferen Kapitalanforderungen an Banken. Nun ist im Streit zwischen Europa und den USA um deren Umsetzung ein Durchbruch erzielt.mehr...

Frankfurt/Main. Sie gelten als eine der wichtigsten Reformen seit der jüngsten Finanzkrise: Die „Basel III“-Regeln zu schärferen Kapitalanforderungen an Banken. Nun könnte im Streit zwischen Europa und den USA um deren Umsetzung ein Durchbruch erzielt sein.mehr...

Berlin. Kapitalerträge müssen versteuert werden. Doch was geben Anleger in ihrer Steuererklärung an, wenn sie bei einem anderen Finanzprodukt Verluste gemacht haben?mehr...

Düsseldorf. Achtung vor versteckten Kosten bei Kreditkarten. Manche Anbieter verzichten zwar auf einen jährlich anfallenden Betrag, das Abheben im Ausland oder hohe Zinsen können dem Verbraucher dennoch berechnet werden.mehr...

Frankfurt/Main. Verlockende Sparzinsen haben die ING-Diba über Jahre groß gemacht. Nun will die Direktbank mehr Geschäfte mit einzelnen Kunden machen. Um das Ziel zu erreichen, baut der neue Vorstandschef kräftig um. Was bedeutet das für die Mitarbeiter?mehr...

Frankfurt/Main. Die Wirtschaft läuft, die Börsen boomen, die Zinsen sind niedrig - schöne heile Welt? Bundesbank und EZB gießen mit Blick auf Deutschland und den Euroraum etwas Wasser in den Wein.mehr...

Berlin. Steuerzahler sollten den Sparerpauschbetrag im Blick behalten. Oft profitiert, wer ihn voll auszureizt. Dafür kann es jedoch erforderlich sein, Kapitalanlagen zu verkaufen.mehr...

London/Brüssel. Dass der Brexit an Großbritanniens Wirtschaft nicht schadlos vorübergehen wird, dürfte unbestritten sein. Aber wie groß sind die Folgen des geplanten EU-Ausstiegs wirklich? Die Notenbank in London gibt nun zumindest für den Bankensektor Entwarnung.mehr...

London. Die wichtigsten britischen Kreditinstitute sind nach Meinung der Bank of England auch für ein planloses Ausscheiden des Landes aus der Europäischen Union stark genug aufgestellt. In ihrem jährlichen sogenannten Stresstest haben die britischen Bankaufseher durchgespielt, was mit den größten Instituten des Landes geschehen würde im Falle eines starken wirtschaftlichen Abschwungs, einer Abwertung des Pfunds um ein Viertel, eines Einbruchs der Häuserpreise sowie von Kreditausfällen infolge starker Arbeitslosigkeit und anziehender Zinsen.mehr...

London/Brüssel. Dass der Brexit an Großbritanniens Wirtschaft nicht schadlos vorübergehen wird, dürfte unbestritten sein. Aber wie groß sind die Folgen des geplanten EU-Ausstiegs wirklich? Die Notenbank in London gibt nun zumindest für den Bankensektor Entwarnung.mehr...

Brüssel. Online-Geldtransfers in Europa sollen nach dem Willen der EU-Kommission künftig sicherer werden. Demnach sollen in Zukunft etwa beim Zugriff auf Online-Konten oder bei Internet-Überweisungen mindestens zwei unabhängige Sicherheitsschritte erforderlich werden.mehr...

Berlin. Nach einem Bericht über eine potenzielle Sicherheitslücke bei mehr als zwei Dutzend Banking-Apps sollen mehrere Anwendungen in Kürze aktualisiert werden. Das kündigte der Verband Deutsche Kreditwirtschaft an.mehr...

Basel. Die Deutsche Bank wird nach Einschätzung eines internationalen Beobachtergremiums weiterhin als systemrelevant für die globale Stabilität der Finanzmärkte eingeschätzt.mehr...

Berlin. Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt sein Amt unter dem Druck einer Steueraffäre ab. Der 49-Jährige lege sein Amt zum 24. November nieder, teilte der Deutsche Sparkassen- und Giroverband in Berlin mit. Übergangsweise führe der Vizepräsident Thomas Mang den Spitzenverband der rund 400 Sparkassen in Deutschland. Der frühere bayerische Finanzminister Fahrenschon hatte einen Strafbefehl wegen zu spät eingereichter Steuererklärungen vor seiner geplanten Wiederwahl verheimlicht.mehr...

Berlin. Nach lähmender Debatte über zu spät abgegebene Steuererklärungen gibt der oberste Lobbyist der Sparkassen auf. Noch in diesem Monat legt er sein Amt nieder. Das Rumoren im Verband ist zu groß geworden.mehr...

Berlin. Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon tritt wegen der Steueraffäre zurück. Wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband mitteilte, legt er sein Amt zum 24. November nieder.mehr...

Berlin. Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon tritt wegen der Steueraffäre zurück. Wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband am Freitag mitteilte, legt er sein Amt zum 24. November nieder.mehr...

Frankfurt/Main. Der EZB-Präsident sieht die Europäische Zentralbank noch nicht am Ziel. Darum schließt die Notenbank ihre Geldschleusen nur ganz langsam. Mancher würde sich ein klareres Signal wünschen.mehr...

Berlin. Mit Aktienfonds können Sparer ihre Geld gut vermehren. Vorausgesetzt, sie setzen auf das richtige Pferd. Der Bundesverband deutscher Banken hat einmal nachgerechnet, welche Fonds in den letzten drei Jahrzehnten besonders erfolgreich waren.mehr...

Frankfurt/Main. Die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers hat im Herbst 2008 die Weltwirtschaft erschüttert. Dass ausgerechnet die Gläubiger der deutschen Tochter ohne Schaden davonkommen, liegt an einer juristischen Besonderheit.mehr...

Bremen. 0,75 oder 1,36 Prozent effektiver Jahreszins für einen Immobilienkredit klingen verlockend. Wer baut oder kauft, kann diese Konditionen bei der KfW-Bank erhalten. Wie das geht, erklärt die Verbraucherzentrale Bremen.mehr...

Berlin. Die Führungskrise bei den deutschen Sparkassen steuert auf eine Lösung zu. Demnach soll der wegen einer Steueraffäre umstrittene Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon seinen Posten bis zum Ende der Amtszeit im Mai 2018 ruhen lassen. Zugleich hätten sich die regionalen Sparkassenverbände in Hannover darauf geeinigt, dass bis dahin der Vizepräsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Thomas Mang aus Niedersachsen, Fahrenschons Aufgaben übernehmen soll. Wie es danach weitergehen soll, bleibe offen, berichtet die Zeitung. Der DSGV hat sich bislang nicht geäußert.mehr...

Berlin/Hannover. Seine verspäteten Steuererklärungen und der interne Umgang damit bringen den Sparkassen-Präsidenten in Bedrängnis. Es gibt ein Krisentreffen - dort werden erste Schritte für einen Wechsel an der Spitze des Sparkassen-Verbandes besprochen.mehr...

Berlin. Überweisungen, Daueraufträge oder Kartenzahlungen - ohne Girokonto sind solche Transaktionen kaum möglich. Deshalb hat jeder Verbraucher das Recht auf ein Konto. Ein Test zeigt aber: Ein solches Basiskonto kann ganz schön ins Geld gehen.mehr...

Berlin. Die Tage von Georg Fahrenschon an der Spitze des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes sind wohl gezählt. Angesichts der Steueraffäre des obersten Sparkassenchefs machen die Regionalverbände Druck: Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Sparkassenkreisen erfuhr, soll der 49-Jährige die Konsequenzen ziehen und sein Amt aufgeben. Er habe das klare Signal erhalten, dass es so nicht weitergehe, hieß es. Eine Entscheidung vom Verbandspräsidenten wird demnach bis Dienstag erwartet.mehr...

Berlin. Laut „Bild am Sonntag“ sind die Tage von Georg Fahrenschon an der Spitze des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes gezählt. Das DSGV-Präsidium komme am Dienstag zu einer Sondersitzung zusammen, um über die Steueraffäre des Präsidenten zu beraten, berichtet die Zeitung. Bei dem Krisentreffen könnte das Ende von Fahrenschon als Verbandspräsident besiegelt werden. Vom obersten Sparkassen-Chef wird aus den Regionalverbänden ein freiwilliger Rückzug erwartet. Das wurde dpa aus Sparkassenkreisen bestätigt.mehr...

Berlin. Die regionalen Sparkassenverbände machen Druck: Ihr oberster Chef soll die Konsequenzen aus seiner Steueraffäre ziehen und freiwillig gehen. Und das möglichst schnell.mehr...

Potsdam. Trotz guter Konjunktur nimmt die Überschuldung in Deutschland seit Jahren zu. In Einzelfällen droht den Betroffenen sogar Pfändung. Mit einem speziellen Konto können sie jedoch einen bestimmten Freibetrag schützen.mehr...

Berlin. Die Empörung über internationale Steuerflucht war schon groß. Nun haben die „Paradise Papers“ deutsche Banken in den Fokus gerückt. Die Geldhäuser weisen die Vorwürfe zurück, aus der Politik kommen erste Forderungen nach schneller Aufklärung.mehr...

Berlin. Sparkassenpräsident Fahrenschon ist in Not: Weil er unter dem Verdacht der Steuerhinterziehung steht, gerät seine fest eingeplante zweite Amtszeit in Gefahr.mehr...

Berlin. Die für heute geplante Wiederwahl von Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon wird verschoben. Das teilte der Deutsche Sparkassen- und Giroverband mit. Damit solle die Gelegenheit gegeben werden, den Abschluss des derzeit laufenden Steuerstrafverfahrens abzuwarten, heißt es. Fahrenschon steht ein Strafprozess wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung bevor. Er hatte Steuererklärungen um Jahre verspätet abgegeben. Fahrenschon sagt, er halte an seiner Kandidatur für eine zweite Amtszeit fest.mehr...

Berlin/München. Sparkassenpräsident Fahrenschon kennt die Steuervorschriften: Als früherer Finanzminister in Bayern war er einst Chef der Steuerverwaltung im Freistaat. Jetzt wird ihm Steuerhinterziehung vorgeworfen.mehr...

Berlin. Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss sich gegen den Vorwurf der vorsätzlichen Steuerhinterziehung wehren. Fahrenschon räumte ein, seine Umsatz- und Einkommensteuererklärungen für die Jahre 2012 bis 2014 verspätet im Jahr 2016 abgegeben zu haben. Er habe aber inzwischen alle Steuern und Säumniszuschläge gezahlt. Dennoch habe die Staatsanwaltschaft München einen Strafbefehl erlassen, den er nicht akzeptiere. Deshalb habe er das zuständige Gericht um eine Entscheidung gebeten, erklärte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands in Berlin.mehr...

Bremen. Die Gebühren für Überweisungen ins außereuropäische Ausland variieren stark. Sender und Empfänger können sich jedoch die anfallenden Kosten auf Wunsch auch teilen. Als Alternative kommen Geldtransferdienste in Frage.mehr...

Geld und Recht

30.10.2017

Warum Geld sparen so mühsam sein kann

Mannheim. Einmal im Jahr erinnert der Weltspartag an die Bedeutung des Sparens. Dabei ist es in der Praxis oft gar nicht so einfach, regelmäßig Geld beiseite zu legen. Doch man kann sich selber überlisten. Der Trick ist simpel, aber effektiv.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

27.10.2017

Mama zahlt mit Karte: Wenn Kinder sparen lernen

Berlin. Die Kaugummis lassen sich mit Karte bezahlen, Amazon bucht direkt ab und das Konto wird von einer Internetbank ohne Filiale verwaltet: Für viele Menschen wird Geld immer virtueller. Wird es schwerer, Kindern den Wert von Geld beizubringen?mehr...

Frankfurt/Main. Einer der traditionsreichsten Namen der deutschen Bankenlandschaft verschwindet: Sal. Oppenheim. Der aktuelle Besitzer Deutsche Bank gibt die Marke auf.mehr...

Frankfurt/Main/Köln. Einer der traditionsreichsten Namen der deutschen Bankenlandschaft verschwindet: Die Kölner Privatbank Sal. Oppenheim. Der aktuelle Besitzer Deutsche Bank gibt die Marke auf. Dies ist der Schlusspunkt einer fast 230 Jahre alten Geschichte. Die verbliebenen Kunden und Geschäfte werden bis zum kommenden Jahr auf andere Bereiche der Großbank aufgeteilt.mehr...

Bonn/Berlin. Mögliche Streiks bei der Postbank sind vom Tisch. Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank hat sich das Unternehmen mit der Gewerkschaft Verdi geeinigt. Wie die Gewerkschaft an diesem Donnerstag mitteilte, wurde unter anderem ein Kündigungsschutz bis zum 30. Juni 2021 vereinbart.mehr...