Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Bankenverband: Filialnetz wird weiter stark ausgedünnt

Berlin (dpa) Seit den 90er Jahren haben schon gut 40 Prozent der Bankfilialen in Deutschland geschlossen. Doch das Ende des Abbaus ist nach Einschätzung des Branchenverbands noch nicht erreicht.

Bankenverband: Filialnetz wird weiter stark ausgedünnt

Michael Kemmer: «Das Netz wird deutlich ausgedünnt werden». Foto: Sven Hoppe/Archiv

Viele Bankkunden in Deutschland müssen sich auf noch längere Wege zum nächsten Schalter einstellen. Trotz der Schließung tausender Filialen bereits in den vergangenen Jahren wird die Zahl der Zweigstellen nach Erwartung des Bundesverbands Deutscher Banken weiter sinken.

«Das Netz wird deutlich ausgedünnt werden», sagte Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer der Deutschen Presse-Agentur. Ein zentraler Grund: Immer mehr läuft über das Internet. «Die jüngere Generation ist technikaffin. Online-Banking wird zunehmen.»

Kemmer verwies auf eine neue Umfrage des Verbands, der die privaten Institute vertritt. Sie wird in der nächsten Woche vorgestellt. Demnach halten 55 Prozent der befragten 14- bis 24-Jährigen sicheres Online-Banking für sehr wichtig bei der Wahl ihrer Bank. Die Nähe der Filiale war für 43 Prozent sehr wichtig. «Auch die ältere Generation ist in manchen Dingen flexibler, als man meint», meinte Kemmer.

Die Zahl der bundesweiten Bank-Zweigstellen sank nach Verbandsangaben von gut 63 000 im Jahr 1997 auf gut 36 000 im Jahr 2013. «Wir befinden uns in einem fließenden Übergang vom Face-to-face- zum digitalen Banking», verteidigte Kemmer den Abbau. «Früher mussten Sie für Beratung in die Filiale gehen. Heute erlebt man mehr und mehr Mischformen: Sie können über Terminals Videoberatung machen, Telefon-Banking gibt es schon lange.»

Deutschland gehöre weltweit noch immer zu den Ländern mit dem dichtesten Filialnetz. Unter den 28 EU-Ländern liege die Bundesrepublik mit durchschnittlich 2222 Einwohnern pro Filiale auf dem achten Platz. Bei Bankgeschäften per Handy haben die etablierten Institute aus Kemmers Sicht noch Nachholbedarf: «Die Apps der Banken müssen noch einfacher werden. Die Kunst wird darin bestehen, die Sicherheitsstandards zu erhalten und die Bequemlichkeit zu erhöhen.»

Pressemitteilungen Bankenverband

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren

Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen Regierungsbildung auf. Und reagiert auch auf den Erfolg der rechtspopulistischen AfD.mehr...

Wirtschaft

Stiftung Warentest nimmt Girokonten unter die Lupe

Frankfurt/Berlin (dpa) Geldverdienen ist in der Zinsflaute nicht einfach für Banken und Sparkassen. Die Zeche zahlen oft die Kunden. Stiftung Warentest kritisiert teils "absurde" Gebühren.mehr...

Wirtschaft

Bankenverband setzt sich für einfache Gebührenmodelle ein

Berlin (dpa) Wildwuchs bei den Gebühren für Girokonten kritisieren Verbraucherschützer. Der Bankenverband stimmt der Forderung zu, dass die Preismodelle verständlich sein müssen. Aber auch der Kunde trage eine gewisse Verantwortung.mehr...

Wirtschaft

Verband: Banken wollen Bargeld nicht zurückdrängen

Berlin (dpa) Bargeld ist altmodisch und für die Banken ein teueres Zahlungsmittel. Dennoch will die Branche es den Verbraucher nicht madig machen. Ein anderer Trend wird sich dagegen nicht aufhalten lassen.mehr...

Wirtschaft

EZB bleibt auf Anti-Krisenkurs: Geldschwemme hält an

Frankfurt/Main (dpa) Die Zinsen im Euroraum bleiben im Keller - zum Ärger der Sparer. Noch sieht die EZB keinen Grund, die Geldschleusen allmählich zu schließen. Die politische Unsicherheit ist weiterhin hoch.mehr...