Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Barbara Kruger macht Konzeptkunst im Skatepark

New York. Weiße Blockschrift auf rotem Untergrund: Eine 72-jährige US-Künstlerin kommentiert das Zeitgeschehen auf ganz eigene Art und Weise und pendelt dabei zwischen Ironie und Kritik.

Barbara Kruger macht Konzeptkunst im Skatepark

Banner im Skatepark. Foto: Johannes Schmitt-Tegge

„Wessen Hoffnungen? Wessen Ängste?“ oder „Es wollen. Es brauchen. Es kaufen.“ - Mit teils ironischen, teils kritischen Slogans und Kommentaren zum Zeitgeschehen hat die US-Künstlerin Barbara Kruger ihre Botschaft mitten in einen Skatepark in New York gesetzt.

„Reichlich sollte genug sein“, „Gewinner/Verlierer“ oder „In Gewalt vergessen wir, wer wir sind“ hat die aus New Jersey stammende Kruger an Rampen des Parcours in Manhattan geschrieben. Wie in vielen Arbeiten der 72-Jährigen ist ihr weiße Blockschrift auf rotem Untergrund eine schnell erkennbare Handschrift.

Die Installation scheint eine Reaktion auf die Skateboard-Marke Supreme zu sein. Dem Label wird vorgeworfen, sein weißes Logo auf rotem Untergrund von Kruger abgekupfert zu haben. Als die Marke 2013 eine Designerin verklagte, die ihrerseits das Supreme-Logo nutzte, kommentierte Kruger gegenüber dem Magazin „Complex“: „Was für ein verdammt lächerlicher Haufen uncooler Witzbolde“ und sprach von einer „bedauernswert törichten Farce“. „Ich warte darauf, dass sie mich alle wegen einer Urheberrechtsverletzung verklagen.“

Kruger hatte vor einigen Tagen auch 50 000 Fahrkarten für die New Yorker U-Bahn in Umlauf gebracht, auf deren Rückseite ihre bisweilen propagandistisch anmutenden Botschaften ebenfalls zu lesen sind. „Wer ist geheilt? Wer ist untergebracht? Wer ist still? Wer spricht?“, heißt es darauf etwa. Das 1994 gegründete Unternehmen Supreme hatte Anfang des Jahres auch Metro-Karten in Umlauf gebracht. Die Konzeptkünstlerin verkaufte parallel zu der Aktion T-Shirts, Mützen und Skateboards, auf denen der Slogan „Sei kein Arsch“ zu lesen ist.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Museum Marta Herford zeigt Kunst mit Falten und Knicken

Herford. Unter dem Titel „Ausbruch aus der Fläche – Das Origami-Prinzip in der Kunst“ zeigt das Haus bis zum 3. Juni rund 100 Gemälde, Fotografien, Skulpturen, Installationen und Videos.mehr...

Kunst

Sexismus in der Kunst: Sind nackte Frauen noch erlaubt?

Berlin. In vielen Museen hängen Werke, die nach heutigen Maßstäben sexistisch sind. Ein Museum in England hat eins davon vorübergehend entfernt. Droht ein Bildersturm?mehr...

Kunst

Art Karlsruhe startet mit Skulpturen durch

Karlsruhe/Rheinstetten. 215 Galerien aus 15 Ländern zeigen auf der Messe ihre Schätze und bieten sie zum Verkauf an. Als teuerstes Werk wird mit 3,7 Millionen Euro die „Sängerin am Piano“ des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner angeboten.mehr...

Kunst

Centre Pompidou bleibt mit Zweigstelle in Málaga

Paris. Das Museum an der modern gestalteten Promenade der spanischen Hafenstadt wird so gut von den Besuchern angenommen, dass die zunächst auf fünf Jahre angelegte Kooperation mit dem Pariser Mutterhaus verlängert wird - bis 2025.mehr...