Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Barças Glück mit Eigentoren: Nur Messi trifft öfter

Barcelona. Für den FC Barcelona sind die Eigentore der Rivalen diese Saison in der Königsklasse fast ebenso wichtig wie die Treffer von Megastar Lionel Messi. Das zeigte sich auch beim 4:1-Erfolg im Viertelfinal-Hinspiel gegen die AS Rom.

Barças Glück mit Eigentoren: Nur Messi trifft öfter

Kostas Manolas (M) vom AS Rom traf gegen den FC Barcelona ins eigenen Netz. Foto: Manu Fernandez

Die hoch favorisierten Katalanen hatten zeitweilig viel Mühe und kamen erst durch Eigentore von Daniele De Rossi (38. Minute) und Kostas Manolas (55.) auf den Weg zum klaren Sieg.

„Wir haben uns selbst ins Knie geschossen“, sagte Rom-Trainer Eusebio Di Francesco. Die in Barcelona erscheinende Fußball-Zeitung „Sport“ titelte derweil: „Barça verbündet sich mit dem Glück“. Abwehrchef Gerard Piqué ist derweil ganz anderer Meinung: „Wenn man durch Eigentore gewinnt, hat das mit Glück nichts zu tun. Man muss den Gegner erstmal unter Druck setzen, damit solche Tore fallen“, sagte der 31 Jahre alte Nationalspieler.

Dass die Katalanen diese Saison aber in Europa viel fremde Hilfe bekommen, ist nicht von der Hand zu weisen. Fast ein Drittel aller Treffer, die Messi & Co. verbuchten, waren Eigentore - fünf von 17. Nur der Argentinier ist mit sechs Treffern „erfolgreicher“ als die Spieler der bisherigen Barça-Gegner. Ansonsten traf kein anderer Spieler des Primera-División-Tabellenführers mehr als einmal.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

ChampionsLeague

Königsklasse im Wandel: Anstoßzeiten, Modus, TV

Kiew. Die UEFA spricht von einer Evolution und nicht von einer Revolution. Das sehen viele kleine Clubs anders, die in Sachen Geldverteilung ein weiteres Auseinanderdriften beklagen. Auch sonst ändert sich einiges in der Champions League: bei Anstoßzeiten, Modus oder TV-Übertragung.mehr...

ChampionsLeague

Keeper Karius lebt in Liverpool seinen „Traum“

Kiew. Seit seiner Verpflichtung im Sommer 2016 musste Loris Karius in Liverpool viel Kritik einstecken. Jürgen Klopp hielt trotzdem zu seinem deutschen Keeper und wurde in dieser Saison belohnt.mehr...

ChampionsLeague

Kroos und Zidane zollen Klopp Respekt

Madrid. Das torgefährliche Sturmtrio des FC Liverpool bereitet Titelverteidiger Real Madrid vor dem Champions-League-Finale einige Sorgen. Die Königlichen zollen aber vor allem einem Mann Respekt, der am Samstag keine Tore schießen wird.mehr...

ChampionsLeague

Zidane trifft „The Normal One“ Klopp - das ungleiche Duell

Kiew. Das Champions-League-Endspiel zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool ist auch eine ungleiche Begegnung zwischen Zinédine Zidane und Jürgen Klopp. Karriere, Spielsystem, Auftreten - die beiden Erfolgstrainer könnten unterschiedlicher kaum sein.mehr...

ChampionsLeague

Klopp will im Finale in Kiew ein „mutiges“ Liverpool

Liverpool. Jürgen Klopp gibt sich vor dem Champions-League-Finale gegen Real Madrid locker und gut gelaunt. Trotz der Favoritenrolle für den Seriensieger Madrid sieht Klopp eine gute Chance für sein Team. Er hofft zudem, dass ein deutscher Nationalspieler rechtzeitig fit wird.mehr...