Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Barebone-PCs lassen dem Käufer mehr Freiheiten

Hamburg (dpa/tmn) Es ist, als kaufe der Kunde einen Rohbau: Der Grundriss ist vorgegeben. Aber welche Heizung reinkommt, ob Parkett oder Fliesen verlegt werden, wie die Fenster aussehen - das bestimmt der Käufer selbst. Dieses Prinzip steht hinter Barebone-PCs.

Barebone-PCs lassen dem Käufer mehr Freiheiten

Nimmt nicht viel Platz weg: Barebone-PCs kommen mit kleinen Gehäusen daher. (Bild: Shuttle/dpa/tmn)

Die so bezeichneten Computer bestehen häufig nur aus Gehäuse, Netzteil und Hauptplatine und müssen mit weiteren Teilen vervollständigt werden. Der Begriff «Barebone» bedeutet so viel wie «blanker Knochen». Eigentlich würden damit alle nicht vollständig ausgestatteten PCs bezeichnet, erklärt Tom Seiffert vom Hersteller Shuttle in Elmshorn bei Hamburg. «Mittlerweile wird der Begriff jedoch für PCs mit kleinem Formfaktor verwendet.» Und das gilt unabhängig davon, ob der Rechner fertig konfiguriert oder im Rohbau verkauft wird.

Abgesehen vom kleinen Format liegt der Vorteil eines echten Barebones darin, dass der Käufer sich das Gerät nach seinen eigenen Vorstellungen zusammenstellen kann. Er entscheidet, wie viel Arbeitsspeicher hinein soll, wie viel Kapazität die Festplatte hat, welcher Prozessor zum Einsatz kommt und welche Grafikkarte.

Doch kleine Barebones setzen dem Nutzer bei der Konfiguration engere Grenzen als ein Gehäuse in herkömmlicher Größe: «Man muss schon aufpassen, welche Grafikkarte man einbaut», sagt Jens Appelt von der Zeitschrift «Computer Bild». Eine sehr leistungsstarke Grafikkarte etwa könne in einem ungeeigneten Gehäuse schnell überhitzen.

Wer sich als Spieler einen Barebone-Rechner mit starker Grafikkarte zusammenstellt, muss daher auf ein geeignetes Gehäuse achten. «Das sollte aber auch dabeistehen», sagt Appelt. Einen Hinweis auf die Spieletauglichkeit und die Kompatibilität zu leistungsstarker Hardware gibt das eingebaute Netzteil. Es sollte eine Leistung von 300 Watt oder mehr bringen.

Welche Anschlüsse habe ich? Welchen Prozessor kann ich einbauen? Mit diesen Fragen muss sich der Barebone-Besitzer auseinandersetzen. Dass jemand eine nicht passende Grafikkarte kauft, kommt laut Matthias Pracht, Betreiber der Webseite BareboneCenter.de in Filderstadt bei Stuttgart, aber eher selten vor. Manche Hersteller wie Asus und Shuttle haben außerdem gute Kompatibilitätslisten auf ihren Seiten.

Das typische Problem beim Konfigurieren sieht Matthias Pracht anderswo: «Mancher bestückt einen kompakten Barebone mit besonders leistungsfähiger Hardware und wundert sich anschließend, dass das auf dem Schreibtisch stehende Gerät lärmt.» Der Käufer sollte sich daher vorher gut überlegen, welche Ausstattung er braucht und ob er vielleicht mit weniger auskommt. «Dann brauche ich auch nicht so viel zu kühlen.»

Und es wird gespart: Einen einfachen Barebone gibt es laut Pracht schon für weniger als 100 Euro. Für die weiteren Komponenten werden nicht mehr als noch einmal 100 Euro benötigt. Damit lassen sich schon die Standardaufgaben eines PCs wie Internet und E-Mail erledigen.

Geld sparen ist allerdings kein Argument mehr für einen Barebone-Rechner - weil Komplett-PC und Notebooks sehr günstig geworden sind. Während es gegenüber dem herkömmlichen PC die Form ist, die dem kleinen Barebone Vorteile verschafft, ist es im Vergleich zum Notebook die Flexibilität des Systems: «Notebooks bieten keine vergleichbaren Möglichkeiten zum Aufrüsten», sagt Pracht. Auch reiche die Leistung von Notebooks an die von PCs - zu denen letztlich auch Barebones zählen - noch nicht heran.

«Aber Notebooks sind schneller geworden und schaffen fast genau so viel wie ein Barebone», sagt Jens Appelt. Eine Nische für Barebone sieht der Experte noch im Wohnzimmer, wo die vergleichsweise formschönen und je nach Konfiguration auch leisen Rechner als Multimedia-Maschine verwendet werden können. Die Hersteller haben sich jedenfalls auf verschiedenste Anwendungsfelder eingestellt und bieten auch vollständig konfigurierte Barebones für Business, das Spielen oder als Unterhaltungsmaschine fürs Wohnzimmer an.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Digitale Welt

Grüne Oasen am Rechner gestalten: Software für Hobbygärtner

Hamburg (dpa/tmn) Wie wird das eigene Grundstück so schön bunt wie das des Nachbarn im vergangenen Jahr? Manche Hobbygärtner haben das Glück, sich für eine Antwort auf eine Frage wie diese auf ihren grünen Daumen verlassen zu können.mehr...

Leben : Digitale Welt

Roboterkicker und Pflanzenretter: Gadgets auf der CES

Las Vegas (dpa/tmn) Pflanzenretter, Computer-Kicker und ein Walkman, der mitduschen kann: Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas gibt es neben technischen Spielereien auch eine Reihe nützlicher Neuheiten zu entdecken.mehr...

Leben : Digitale Welt

Große Töne und kurzer Rasen: Neue Technik-Produkte

Berlin (dpa/tmn) Ob Spiegelreflex mit hoher Auflösung, selbsttätiger Rasenmäher oder Ghettoblaster ohne Kabel - die neuen Angebote auf dem Techniksektor werden immer ausgefeilter.mehr...

Computerspiele im April

Sieben bunte Überraschungen

NRW Wer im April Action will, sollte eher an die frische Luft gehen. Der Monat gehört in Sachen Computerspielen den ruhigen und nachdenklichen Titeln. Aber schlechter sind die Spiele deswegen nicht. Einige werden gar seit Jahren herbeigesehnt.mehr...

Mobile Geräte

Diebstahlschutz für Handy, Laptop und Co.

BAD SACHSA/HANNOVER Smartphones, Tablets, Netbooks oder Notebooks sind klein, leicht - und schnell geklaut. Und Langfinger haben es nicht selten nur auf die Geräte abgesehen, auch wertvolle Daten geraten so in falsche Hände. Experten verraten, wie man mobile Geräte vor Diebstahl schützt.mehr...

Leben : Digitale Welt

Neuer Blick auf Flüchtlingslager im Internet

Genf (dpa) Einen neuen, bislang ungekannten Blick auf die Flüchtlingsnot eröffnet das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR zusammen mit dem Internetkonzern Google ab sofort im Internet.mehr...